• IT-Karriere:
  • Services:

ATI kündigt FireGL Z1 an und liefert FireGL X1 in Kürze aus

Profigrafikkarten mit Radeon-9500- und Radeon-9700-Pro-Grafikprozessor

ATI hat seine Familie von Profigrafikkarten um die Fire GL Z1 erweitert, in der ein Radeon-9500-Grafikprozessor seinen Dienst verrichten wird. Deren bereits zur Siggraph 2002 angekündigte große Schwester, die mit dem leistungsfähigeren Radeon-9700-Pro-Grafikprozessor ausgestattete Fire GL X1, soll im Dezember 2002 ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Profigrafikkarten unterstützen DirectX 9, OpenGL 1.4 und sind für OpenGL 2.0 vorbereitet. Die Taktraten der Grafikprozessoren entsprechen denen in den Consumer-Grafikkarten mit Radeon 9500 (275 MHz Chip/270 MHz Speicher) und Radeon 9700 Pro (325 MHz Chip/310 MHz Speicher). Die Speicherausstattung liegt mit 128 MByte DDR-SDRAM ebenfalls im Rahmen des Üblichen, die Verfügbarkeit von Modellen mit 256 MByte wurde noch nicht angekündigt. Die AGP-8X-Grafikkarten sind - anders als ihre Consumer-Gegenstücke - nur für AGP-Pro-Steckplätze in Workstations vorgesehen. Versionen für normale AGP-Steckplätze sind angedacht.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Interhyp Gruppe, München

Laut ATI sollen beide Grafikkarten dank ihrer Render-Leistung, ihrer Grafikqualität (max. 96- bis 128-Bit-Farbgenauigkeit) und ihrer Effekte Anwendern viel Zeit sparen. So könne man etwa bei der Erstellung aufwendiger 3D-Animationen dank Echtzeit-Darstellung weitestgehend auf zeitraubende Testberechnungen verzichten. Peter Edinger, Vice President und Managing Director bei ATI Technologies Europe, sieht deshalb eine neue Ära der Erstellung von hochqualitativer, kinoreifer Echtzeit-Grafik anbrechen, während gleichzeitig die Produktionszeit sinkt.

Sowohl der Fire GL X1 als auch der Fire GL Z1 liegen die Software Deep Visualizer von Right Hemisphere sowie Testversionen von Deep Exploration und Deep Paint 3D bei. Die Fire GL X1 128 MB wird ab Dezember 2002 für 995,- Euro erhältlich sein, die Fire GL Z1 128 MB soll im Januar 2003 für rund 700,- Euro folgen. Der preisliche Unterschied zu den Consumer-Grafikkarten erklärt sich - wie bei Nvidias Quadro-Grafikkarten - durch Treiber-Support für professionelle Render-, CAD- und Grafik-Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /