Sammel-Patch für Internet Explorer erhältlich

Microsoft bereinigt seit einem Monat bekannte Sicherheitslücken

Microsoft bietet einen Sammel-Patch für den Internet Explorer 5.0, 5.5 und 6.0 an, der sechs Sicherheitslecks beheben und alle bislang einzeln veröffentlichten Patches umfassen soll. Damit bereinigt Microsoft einen Großteil der von GreyMagic vor einem Monat entdeckten Sicherheitslücken, lässt aber drei Lecks weiterhin offen. Microsoft empfiehlt dringlich die Installation des Patches, auch weil sich eine der sechs Sicherheitslücken auf andere Microsoft-Produkte auswirkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Sicherheitslücken im Internet Explorer resultieren in unvollständigen Sicherheitsüberprüfungen, so dass eine Webseite auf Informationen einer anderen Domain zugreifen kann, wozu auch das lokale System des Anwenders zählt. Dadurch kann ein Angreifer alle Programme ausführen, die auf dem lokalen System vorliegen, sowie alle Dateien auslesen, die im Browser-Fenster darstellbar sind.

Stellenmarkt
  1. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Über eine Lücke in der Routine bezüglich des Object-Tags erfährt ein Angreifer die Bezeichnung des Verzeichnisses mit den temporären Internet-Dateien des Browsers. Der Inhalt des Ordners lässt sich nicht auslesen, wenn dieser sich in der Internet-Sicherheitszone befindet. Allerdings erfährt ein Angreifer so den Benutzernamen und kann Cookies auslesen.

Ein Buffer-Overrun bei der Anzeige einer PNG-Datei kann den Internet Explorer zum Absturz bringen, wobei andere Microsoft-Applikationen wie das Office-Paket und der Index-Server auf diese Routinen aufsetzen und ebenfalls von einem Absturz betroffen wären. Schließlich kann über ein Sicherheitsleck bei der Verarbeitung kodierter Zeichen in einer URL ein Angreifer den Nutzer zu einer zweiten Webseite leiten und Anwenderdaten ausspähen.

Der Sammel-Patch für den Internet Explorer 5.0, 5.5 sowie 6.0 steht ab sofort auch in deutscher Sprache zum Download bereit und stopft viele der von GreyMagic entdeckten Sicherheitslücken. Allerdings bleiben drei seit einem Monat bekannte Sicherheitslecks weiterhin unberücksichtigt, über die ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann. Daher bleibt es weiterhin ratsam, Active Scripting im Internet Explorer zu deaktivieren, um sich davor zu schützen.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Internet Explorer 5.0 verlangt für die Installation des Patches mindestens das Service Pack 3, während beim Internet Explorer 5.5 das Service Pack 2 benötigt wird. Der Patch für den Internet Explorer 6.0 funktioniert sowohl mit als auch ohne eingespieltes Service Pack 1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Largo 21. Nov 2002

der bug wurde gepatched // "How to execute programs with parameters in IE", 2002-11-06...

AMDme! 21. Nov 2002

Nein! Bei mir kommt immer die Meldung: "Sie haben gerade den Mauszeiger bewegt. Damit...

h4te 21. Nov 2002

Na ich hoffe der Javascript Bug mit dem man beliebige Programme ausühren kann (bei IE...

wurst 21. Nov 2002

wow - der ms-server ist ja heute brechlangsam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /