Sicherheitslücke in zahlreichen Windows-Versionen

Sicherheitsleck erlaubt Ausführung beliebiger Applikationen

Wie Microsoft berichtet, steckt eine Sicherheitslücke in einer Datenbank-Komponente, die Bestandteil etlicher Windows-Versionen ist und einem Angreifer gestattet, beliebigen Programmcode auf einem anderen System auszuführen. Einzig Windows XP ist von dem Problem nicht betroffen; für die anderen Windows-Versionen bietet Microsoft einen entsprechenden Patch an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Microsoft Data Access Components (MDAC) übernimmt zahlreiche Datenbank-Funktionen wie etwa den Fernzugriff auf eine Datenbank. In der Komponente Remote Data Services (RDS) steckt ein Sicherheitsleck, so dass ein Angreifer über eine speziell formatierte HTTP-Anfrage beliebigen Programmcode auf dem System des Nutzers ausführen und das System nachhaltig schädigen kann.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

MDAC gehört zum Lieferumfang von Windows Millennium, 2000 sowie XP. Allerdings besitzt Windows XP bereits eine aktualisierte Version, die das Problem nicht kennt. Für andere Windows-Versionen kann diese Software nachträglich installiert werden, so dass auch Systeme mit Windows 98, 98 SE und NT 4.0 mit dem Patch behandelt werden sollten.

Microsoft bietet den MDAC-Patch ab sofort für die Windows-Versionen 98, 98 SE, Millennium, NT 4.0 sowie 2000 zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael 23. Nov 2002

... und zwischen heißt und Doppelpunkt gehört kein Leerzeichen 8-) schönes Wochenende!

Der WC Mann 22. Nov 2002

ich hab es ja immer gesagt : Frauen stiften nur Unruhe ! ;-) alles IT Profis. Aber...

Jenny 22. Nov 2002

Gerne doch :) Monopolist für das Desktop(!!!)-OS und dem Office das darauf aufsetzt? OK...

Juergen Kuehnel 22. Nov 2002

Lasst uns mal zum Punkt kommen: Wir haben hier einen Monopolisten (bei dem Marktanteil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /