Abo
  • Services:

Corel präsentiert neue Unternehmenslösungen

Corel Ventura 10, FlowCharter 2003, Process 2003 und Process Central 2003

Corel hat nun auch in Deutschland neue Unternehmenslösungen in den Bereichen Publishing und Processmanagement vorgestellt. Mit Corel Ventura 10 können grafische Dokumente erstellt werden, während man mit iGrafx FlowCharter 2003, iGrafx Process 2003 und iGrafx Process Central 2003 Prozessmanagement über das Internet betreiben kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Layout- und Publishing-Klassiker Corel Ventura soll in der Version 10 vor allem Unternehmenskunden ansprechen, die ein Softwarewerkzeug für die Gestaltung und Veröffentlichung stark formatierter und grafikintensiver Geschäftsdokumente suchen. Neu in Corel Ventura 10 ist der Import von XML-Inhalten und die native Erstellung von PDF-Dokumenten. So können Unternehmen XML-Content mit dem XML-Mapping Editor formatieren und veröffentlichen. Ebenfalls neu ist, dass sich PDF-Dateien direkt in Corel Ventura 10 erstellen lassen, ohne dabei weitere Programme zu benötigen. Zusammen mit dem Ergänzungsprodukt Corel XMetaL 3 ist Corel Ventura 10 dazu gedacht, Unternehmensinformationen, -daten und -grafiken zusammenzufügen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit dem neuen iGrafx FlowCharter 2003, iGrafx Process 2003 und iGrafx Process Central 2003 sollen sich Abteilungen über das Web austauschen können. Die neuesten Versionen der Prozessmanagement-Lösung iGrafx, die das kanadische Unternehmen jetzt auf den Markt bringt, will sich das Internet für einen schnelleren Informationsaustausch zu Nutze machen. So sollen Unternehmen mit den zusätzlichen Funktionen des iGrafx FlowCharter 2003, des iGrafx Process 2003 und des iGrafx Process Central 2003 Diagramme und Modelle von Geschäftsprozessen nicht nur erstellen, verwalten und aktualisieren können, sondern auch via Inter-, Intra- oder Extranet gegenseitig zugänglich machen.

Gemeinsam mit iGrafx Process 2003, iGrafx Process Central 2003 und seinem Repository ist der iGrafx FlowCharter 2003 dazu gedacht, Unternehmensprozesse zu durchleuchten, Schwachstellen aufzudecken und Alternativszenarien zu entwickeln. IGrafx FlowCharter 2003, als Neuauflage des Klassikers ABC Flowcharter, dokumentiert Diagramme und Prozesspläne der erfassten Arbeitsabläufe innerhalb eines Unternehmens. Alle Diagramme lassen sich in Microsoft-Office-Anwendungen und nun mit Hilfe eines Web-Publikationsassistenten auch im Internet veröffentlichen.

Zusätzliche Unterstützung bietet hier ein Tool für Ursache-Wirkungs-Ketten, das auf der Basis von realen Daten potenzielle Entwicklungen aufzeigt. Mit iGrafx Process 2003 steht Unternehmen eine Software zur Verfügung, die Dienstleistungs-, Produktions- und Abwicklungs-Geschäftsprozesse darstellt und evaluiert. Anwender können mit Hilfe einer grafischen Oberfläche Enterprise-Process-Management-(EPM-)Modelle erstellen und dann potenzielle Ergebnisse simulieren und analysieren.

Mit iGrafx Web Central, einem Bestandteil des iGrafx Process Central 2003, können die im Repository verwalteten Prozessdokumente im Web-Browser angesehen und kommentiert werden. FlowCharter 2003 liegt die Client-Software für iGrafx Process Central 2003 bei, mit der alle Dokumente im iGrafx Process Central Repository zugriffsgesteuert gepflegt werden können.

Das iGrafx Process Central Repository erlaubt es, Modelle von Geschäftsprozessen zu verwalten und bietet eine Palette von Zugriffskontrollen und Abfragen. Die offene Architektur von iGrafx FlowCharter 2003 erlaubt es nach Herstellerangaben auf Basis von VBA, die Software in bestehende Business-Applikationen zu integrieren.

Die Lösungen sind nach Herstellerangaben ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für den iGrafx FlowCharter 2003 liegt bei 569,- Euro, für registrierte Nutzer gibt es ein Upgrade-Angebot für 339,- Euro. IGrafx Process 2003 ist für 1.599,- Euro erhältlich, das Upgrade für 689,- Euro. IGrafx Process Central 2003 ist als Einstiegs-Edition für 9.299,- Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /