Abo
  • Services:

National Semiconductor mit Mini-Tablet-PC-Studie

Konzeptstudie GXO mit Geode-CPU, 6-Zoll-Display und Windows XP

National Semiconductor zeigt auf der Comdex in Las Vegas ein Konzeptdesign in Form eines Mini-Tablet-PCs mit Stiftsteuerung, das die Lücke zwischen Notebooks oder Tablet-PCs und PDAs schließen soll. Der Thin-Client namens Geode Extended Office, kurz GXO, unterstützt die beiden Funknetze Bluetooth und WLAN für drahtlosen Datenaustausch.

Artikel veröffentlicht am ,

Geode Extended Office (GXO)
Geode Extended Office (GXO)
Das Geode Extended Office (GXO) wurde in Zusammenarbeit mit Citrix Systems entwickelt und wiegt bei 18,5 x 14,7, 2,3 cm knapp 480 Gramm. Trotz der geringen Maße kommt ein 6-Zoll-TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten zum Einsatz. Angetrieben wird der GXO von einem Geode-Prozessor SC2200 von National Semiconductor, der einen kompatiblen x86-Prozessor darstellt, so dass Windows XP auf dem Gerät läuft, das auf einer 10-GByte-Festplatte von Toshiba installiert ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Mit Hilfe der Citrix-Techniken MetaFrame XP und NFuse Elite soll der GXO in der Lage sein, Firmen-Applikationen dezentral zu verarbeiten und auf server-residente Daten zuzugreifen. Durch eine eingebaute Digitalkamera eignet sich das Gerät auch für Videokonferenzen.

"Heutige PDAs verfügen nur über kleine Displays und sind nicht kompatibel zu den Software-, Content- und Sicherheitsanforderungen der jeweiligen Unternehmen. Das GXO dagegen kombiniert PC-kompatible Software, äußerst energiesparende Verarbeitungseigenschaften und drahtlose Kommunikation. Damit ist eine nahtlose Anbindung an bestehende geschäftliche Infrastrukturen gewährleistet. Das kompakte und komplett ausgestattete Gerät ist dabei nicht nur einfach einzusetzen und zu bedienen, sondern macht außerdem noch Spaß", lobt Mike Polacek, Vice President der Information Appliance Division bei National Semiconductor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

mark 01. Feb 2004

hallo, kann man das ding auch irgendwo kaufen? weiss jemand das? schöne grüsse mark

Ron Sommer 22. Nov 2002

Einmal mehr ein Gerät von dem man denkt: "Wow, cool, das könnte einschlagen wie eine...

Juergen Kuehnel 22. Nov 2002

Ich glaube es kaum: Da wird ein Geraet vorgestellt, und NICHT die MHz/GHz Zahl an erste...

Johnny Cache 20. Nov 2002

Warum bisher keine anständigen wireless thin clients verfügbar waren wird mir ewig ein...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /