Abo
  • Services:
Anzeige

UnitedLinux 1.0 ist fertig

Gemeinsame Linux-Distribution von Conectiva, SCO, SuSE und Turbolinux vorgelegt

Nach ihrer ersten Ankündigung Ende Mai 2002 haben die vier Unternehmen hinter United Linux nun die Version 1.0 ihrer gemeinsamen Linux-Distribution für Server veröffentlicht. Das von Conectiva, der SCO Group, SuSE und Turbolinux entwickelte System wird von den Unternehmen unter jeweils eigenen Marken und Erweiterungen verkauft.

Anzeige

UnitedLinux Version 1.0 ist zunächst in den Sprachen Englisch, Japanisch, vereinfachtem Chinesisch, Koreanisch, Portugiesisch, Spanisch, Italienisch, Deutsch, Fanzösisch und Ungarisch erhältlich. Vertrieben wird UnitedLinux über ein Netz von mehr als 16.000 Resellern samt weltweit tätigen Pre- und Post-Sales-Support-Teams. Zudem will UnitedLinux in Zukunft entsprechende Trainings und Zertifizierungen anbieten.

UnitedLinux unterstützt Standards wie die Linux Standard Base 1.2 und OpenI18N und soll sich durch eine hohe Skalierbarkeit auszeichnen. Zudem enthält die Distribution Software, um Server-Farmen aufzubauen, einen verbesserte Scheduler für eine bessere Ausnutzung von Multiprozessorsystemen, Asynchronones I/O und High Availability. Auch bietet UnitedLinux sowohl ein POSIX-konformes Event-Logging, Hotplug PCI Support als auch Unterstützung von Kerberos, eine grundlegende Firewall und die Bastille-Sicherheitserweiterungen.

Als Dateisysteme werden das Journaling File System (JFS) als auch das Reiser File System (ReiserFS), XFS und ext3 unterstüzt. Daneben unterstützt United Linux aber auch den Logical Volume Manager (LVM) sowie das Enterprise Volume Management System (EVMS), bietet Treiber für Ethernet, Fibre Channel, Token Ring, ODBC, Tape und SCSI.

Auf Seite der Prozessoren will UnitedLinux alle wichtigen Plattformen unterstützen, einschließlich IA32 und IA64, AMD, PowerPC sowie IBMs eServer zSeries Mainframes. Dabei werden bis zu 64 GB RAM sowie Memory Expansion Technology (MXT) zur Datenkompression im Hauptspeicher unterstützt. Für ISVs gibt es zudem eine Entwicklungsumgebung, die alle notwendigen Tools zur Entwicklung und UnitedLinux-Applikationen bereitstellt.

Mit dem SuSE Enterprise Server 8 und SCO Linux 4.0 sind bereits die ersten kommerziellen Produkte auf Basis von UnitedLinux angekündigt, die im Fall von SCO ab sofort und SuSE ab Dezember erhältlich sein sollen. SuSE Linux Enterprise Server 8 gibt es zum Preis ab 749,- US-Dollar bzw. 129,- US-Dollar als Upgrade.


eye home zur Startseite
Harry 19. Dez 2002

Hallo alle :-) nun es sind meines wissens nach schon Bestrebungen im Gange dieses...

Andy 19. Dez 2002

Also wenn ich nur n Router will, reicht mir Fli4l und ein 486@75 Mhz (ohne HD usw.) Wenn...

Thomas 27. Nov 2002

Effizienz! Suse 8.1 für einen Router! lol Celeron 300@450 mit einer 1 Gb Festplatte lol^2...

Fli 21. Nov 2002

Es gibt noch eigenständige kleine Distributionen wie zum Beispiel www.FLi4l.de, welche...

Daniel Hüsch 21. Nov 2002

Tommy schrieb "...ausser dass jetzt ein Standard verkauft wird, der LSD :) (nee,LSB...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58

  2. Re: Linux und Entwickeln ohne Cursortasten ?

    zonk | 20:57

  3. Re: Wer sowas für "geschäftskritische Zahlen...

    Lord Gamma | 20:54

  4. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    matok | 20:51

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    GnomeEu | 20:51


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel