Abo
  • Services:

EYE-Q mit neuem 20,1-Zoll-TFT-Flachbildschirm

EYE-Q 50S-II mit analogem und digitalem Eingang

EYE-Q bringt mit dem Modell EYE-Q 50S-II einen 20,1-Zoll-TFT-Bildschirm auf den deutschen Markt, der durch eine nutzbare Bildfläche von 51 cm in der Diagonale und ein MVA-Panel von Fujitsu glänzt.

Artikel veröffentlicht am ,

EYE-Q 50S-II
EYE-Q 50S-II
Der Blickwinkel von 170 Grad und die Reaktionszeiten des MVA-Panels von circa 25 Millisekunden sollen sich für die Videowiedergabe und für Actionspiele eignen und das Gerät zu einer Alternative zu großformatigen und schweren Röhrenmonitoren machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Pivot-Funktion erlaubt durch Drehen des Displays um 90 Grad die Portrait-Darstellung, die durch eine beiliegende Software ermöglicht wird. Der höhenverstellbare Kippfuß mit Drehteller soll die Platzierung des Bildschirms auf dem Schreibtisch erleichtern. Das Display kann zudem mit einer Schwenkarmaufnahme oder Wandhalterung nach VESA-Standard aufgehängt werden.

Das Display bietet sowohl einen analogen als auch einen digitalen Videosignaleingang (DVI). Auch unterschiedliche Bilddarstellungen wie 16:9, 4:3 oder Letter-Formate sind einstellbar.

Die Auflösung beträgt 1.600 x 1.200 Pixel. Niedrigere Auflösungen werden automatisch an die gesamte Displayfläche angepasst. Dabei ist der EYE-Q 50S-II durch eine Auto-Korrekturfunktion in der Lage, Signalschwankungen und Bildsynchronisation selbstständig auszugleichen und zu steuern. Die Frequenzbereiche reichen von 30 bis 92 kHz (horizontal)und 50 bis 85 Hz (vertikal). Die weiteren Einstellungen des Monitors erfolgen über ein On-Screen-Display, das durch eine einzige Multifunktionstaste gesteuert werden kann.

Die Helligkeit des Displays liegt mit bis zu 250 cd pro Quadratmeter nach Herstellerangaben sehr hoch. Dazu verfügt der EYE Q 50S-II über ein Kontrastverhältnis von 500:1. Die Abmessungen des Gerätes sind (H x B x T) 453 mm x 467 mm x 251 mm inklusive Standfuß. Das Gerät wiegt ca. 11 kg.

Die Garantiezeit beträgt drei Jahre inkl. 24-Stunden-Vor-Ort-Austausch-Service. Der EYE-Q 50S-II ist in Deutschland nach Herstellerangaben ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2.842,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

marco 20. Nov 2002

Also ich bin ähnlicher Meinung wie meistereder, aber das der EYE-Q Preis Wucher ist ist...

meistereder 20. Nov 2002

Hi, Also so würde ich das nicht sagen. Du kannst kein Trabbi mir einem Maybach...

AD (golem.de) 20. Nov 2002

okay, ueberzeugt. Die Headline wurde geaendert. Andreas Donath (golem.de)

drmaniac 20. Nov 2002

cu

drmaniac 20. Nov 2002

incl MWSt. Der 19er von V7 gbts für 949,- Wo also ist der EYE Q Billig ??? ciu


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /