Abo
  • Services:

3Com-Firewall-Lösungen zum Einstecken in den PC

PCI- und PC-Card-Versionen zur sicheren Nutzung von VPNs

3Com hat eine relativ ungewöhnliche Firewall-Lösung angekündigt. Mittels PCI- und PC-Card-Steckkarten will man einzelne Rechner durch eine Hardware-Firewall sicherer machen, die einfach in den PC eingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PCI-Version ist in eine 10/100-MBit-Netzwerkkarte integriert, während der Hersteller noch weitere Lösungen in Form von PCMCIA-PC-Card-Lösungen hauptsächlich für Notebooks anbietet, die ebenfalls 10/100-Mbit-Netzwerkkarten darstellen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die so genannte 3Com Embedded Firewall kann zentral von einem Firmenadministrator gesteuert werden, so dass trotz des Einzelplatzcharakters ein gemeinsamer Sicherheitsstandard ausgemacht werden kann. Die Karten dienen zudem für die Teilnahme an Virtual Private Networks (VPN).

Die Karten werden dann zusammen mit dem Embedded Firewall Policy Server von 3Com eingesetzt, der die Zugriffsregeln verwaltet und erkennen soll, ob das Gerät Zugriff von außerhalb oder innerhalb des heimischen Netzes begehrt und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen anwendet.

Eine PC-Card kostet 219,- US-Dollar und als 20er-Paket 3.999,- Dollar (199,95 US-Dollar pro Karte). Die PCI-Version kostet einzeln 179,- US-Dollar oder im 20er-Paket 2.599,- US-Dollar (129,95 US-Dollar pro Karte). Der Embedded Firewall Policy Server soll mit einer Kapazität bis zu 1.000 Clients 995,- US-Dollar kosten. Das Starter-Pack für zehn Clients kostet 299,- US-Dollar. Die Geräte sollen in den USA ab Ende November 2002 auf den Markt kommen. Europäische Preise und Verfügbarkeiten stehen zurzeit noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€

Ron Sommer 22. Nov 2002

Die Idee an sich finde ich so genial, dass es beinahe schon peinlich ist dass niemand...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /