• IT-Karriere:
  • Services:

3Com-Firewall-Lösungen zum Einstecken in den PC

PCI- und PC-Card-Versionen zur sicheren Nutzung von VPNs

3Com hat eine relativ ungewöhnliche Firewall-Lösung angekündigt. Mittels PCI- und PC-Card-Steckkarten will man einzelne Rechner durch eine Hardware-Firewall sicherer machen, die einfach in den PC eingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PCI-Version ist in eine 10/100-MBit-Netzwerkkarte integriert, während der Hersteller noch weitere Lösungen in Form von PCMCIA-PC-Card-Lösungen hauptsächlich für Notebooks anbietet, die ebenfalls 10/100-Mbit-Netzwerkkarten darstellen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)

Die so genannte 3Com Embedded Firewall kann zentral von einem Firmenadministrator gesteuert werden, so dass trotz des Einzelplatzcharakters ein gemeinsamer Sicherheitsstandard ausgemacht werden kann. Die Karten dienen zudem für die Teilnahme an Virtual Private Networks (VPN).

Die Karten werden dann zusammen mit dem Embedded Firewall Policy Server von 3Com eingesetzt, der die Zugriffsregeln verwaltet und erkennen soll, ob das Gerät Zugriff von außerhalb oder innerhalb des heimischen Netzes begehrt und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen anwendet.

Eine PC-Card kostet 219,- US-Dollar und als 20er-Paket 3.999,- Dollar (199,95 US-Dollar pro Karte). Die PCI-Version kostet einzeln 179,- US-Dollar oder im 20er-Paket 2.599,- US-Dollar (129,95 US-Dollar pro Karte). Der Embedded Firewall Policy Server soll mit einer Kapazität bis zu 1.000 Clients 995,- US-Dollar kosten. Das Starter-Pack für zehn Clients kostet 299,- US-Dollar. Die Geräte sollen in den USA ab Ende November 2002 auf den Markt kommen. Europäische Preise und Verfügbarkeiten stehen zurzeit noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Ron Sommer 22. Nov 2002

Die Idee an sich finde ich so genial, dass es beinahe schon peinlich ist dass niemand...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /