3Com-Firewall-Lösungen zum Einstecken in den PC

PCI- und PC-Card-Versionen zur sicheren Nutzung von VPNs

3Com hat eine relativ ungewöhnliche Firewall-Lösung angekündigt. Mittels PCI- und PC-Card-Steckkarten will man einzelne Rechner durch eine Hardware-Firewall sicherer machen, die einfach in den PC eingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PCI-Version ist in eine 10/100-MBit-Netzwerkkarte integriert, während der Hersteller noch weitere Lösungen in Form von PCMCIA-PC-Card-Lösungen hauptsächlich für Notebooks anbietet, die ebenfalls 10/100-Mbit-Netzwerkkarten darstellen.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Die so genannte 3Com Embedded Firewall kann zentral von einem Firmenadministrator gesteuert werden, so dass trotz des Einzelplatzcharakters ein gemeinsamer Sicherheitsstandard ausgemacht werden kann. Die Karten dienen zudem für die Teilnahme an Virtual Private Networks (VPN).

Die Karten werden dann zusammen mit dem Embedded Firewall Policy Server von 3Com eingesetzt, der die Zugriffsregeln verwaltet und erkennen soll, ob das Gerät Zugriff von außerhalb oder innerhalb des heimischen Netzes begehrt und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen anwendet.

Eine PC-Card kostet 219,- US-Dollar und als 20er-Paket 3.999,- Dollar (199,95 US-Dollar pro Karte). Die PCI-Version kostet einzeln 179,- US-Dollar oder im 20er-Paket 2.599,- US-Dollar (129,95 US-Dollar pro Karte). Der Embedded Firewall Policy Server soll mit einer Kapazität bis zu 1.000 Clients 995,- US-Dollar kosten. Das Starter-Pack für zehn Clients kostet 299,- US-Dollar. Die Geräte sollen in den USA ab Ende November 2002 auf den Markt kommen. Europäische Preise und Verfügbarkeiten stehen zurzeit noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /