Abo
  • Services:

3Com-Firewall-Lösungen zum Einstecken in den PC

PCI- und PC-Card-Versionen zur sicheren Nutzung von VPNs

3Com hat eine relativ ungewöhnliche Firewall-Lösung angekündigt. Mittels PCI- und PC-Card-Steckkarten will man einzelne Rechner durch eine Hardware-Firewall sicherer machen, die einfach in den PC eingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PCI-Version ist in eine 10/100-MBit-Netzwerkkarte integriert, während der Hersteller noch weitere Lösungen in Form von PCMCIA-PC-Card-Lösungen hauptsächlich für Notebooks anbietet, die ebenfalls 10/100-Mbit-Netzwerkkarten darstellen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Die so genannte 3Com Embedded Firewall kann zentral von einem Firmenadministrator gesteuert werden, so dass trotz des Einzelplatzcharakters ein gemeinsamer Sicherheitsstandard ausgemacht werden kann. Die Karten dienen zudem für die Teilnahme an Virtual Private Networks (VPN).

Die Karten werden dann zusammen mit dem Embedded Firewall Policy Server von 3Com eingesetzt, der die Zugriffsregeln verwaltet und erkennen soll, ob das Gerät Zugriff von außerhalb oder innerhalb des heimischen Netzes begehrt und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen anwendet.

Eine PC-Card kostet 219,- US-Dollar und als 20er-Paket 3.999,- Dollar (199,95 US-Dollar pro Karte). Die PCI-Version kostet einzeln 179,- US-Dollar oder im 20er-Paket 2.599,- US-Dollar (129,95 US-Dollar pro Karte). Der Embedded Firewall Policy Server soll mit einer Kapazität bis zu 1.000 Clients 995,- US-Dollar kosten. Das Starter-Pack für zehn Clients kostet 299,- US-Dollar. Die Geräte sollen in den USA ab Ende November 2002 auf den Markt kommen. Europäische Preise und Verfügbarkeiten stehen zurzeit noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€

Ron Sommer 22. Nov 2002

Die Idee an sich finde ich so genial, dass es beinahe schon peinlich ist dass niemand...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /