Abo
  • Services:

PalmOS-Programmstarter Launcher X verfügbar

Launcher X mit Dateimanager und Drag-and-Drop-Unterstützung

Mit Launcher X 1.0 erscheint nun der längst erwartete Nachfolger von Launcher III, der nun auf PalmOS 5 getrimmt wurde und zahlreiche Neuerungen bietet wie etwa einen integrierten Dateimanager. Der Programmstarter unterstützt alle derzeit verfügbaren PalmOS-Auflösungen vom HandEra 330 über den Sony Clié NR70V bis hin zum aktuellen Tungsten sowie natürlich auch die normalen PDA-Bildschirme.

Artikel veröffentlicht am ,

Launcher X
Launcher X
Launcher X beherrscht Drag-and-Drop, so dass sich Programme bequem löschen, übertragen und in andere Kategorien verschieben lassen. In jeder Kategorie bestimmt man, ob Icons angezeigt werden sollen und in welcher Größe und Verteilung dies geschehen soll. Außerdem bestimmt man, ob die Programme alphabetisch oder manuell sortiert werden. Auf Speicherkarten abgelegte Programme lassen sich ebenfalls in den Kategorien ablegen und erhalten eine Kennzeichnung, damit man diese jederzeit erkennt. Über einen integrierten Dateimanager lassen sich Daten auf und von der Speicherkarte kopieren, verschieben oder löschen.

Stellenmarkt
  1. Schroff GmbH, Straubenhardt
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Anders als im normalen Programmstarter werden die Kategorien entweder als Drop-Down-Menü oder als Karteireiter umgesetzt, wobei sich diese mit einem passenden Icon versehen lassen, was die Übersicht bei vielen Kategorien erhöhen soll. Die Kategorien-Reiter lassen sich auf Wunsch oben, links oder rechts anordnen. Mit passenden Skins passt man die Programmoberfläche an die eigenen Wünsche an.

Launcher X unterstützt auch den Navigationsknopf vom Tungsten T, so dass man einzelne Applikationen damit anwählen, aber auch bequem zwischen den Kategorien wechseln kann, um die Kernfunktionen des Programms auch ohne Stift auszuführen. Wie schon in Launcher III lassen sich auch mit dem Neuling Kategorien verbergen sowie Hack-Manager und Doc-Reader einbinden, um direkt aus dem Programm heraus Doc-Dateien und Hacks starten zu können. Außerdem informiert Launcher X ständig über die verbleibende Akku-Kapazität sowie über den freien Speicher.

Launcher X 1.0 für PalmOS ist ab sofort in englischer Sprache zum Preis von 19,95 US-Dollar erhältlich. Eine Testversion steht als Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /