Abo
  • Services:

PalmOS-Programmstarter Launcher X verfügbar

Launcher X mit Dateimanager und Drag-and-Drop-Unterstützung

Mit Launcher X 1.0 erscheint nun der längst erwartete Nachfolger von Launcher III, der nun auf PalmOS 5 getrimmt wurde und zahlreiche Neuerungen bietet wie etwa einen integrierten Dateimanager. Der Programmstarter unterstützt alle derzeit verfügbaren PalmOS-Auflösungen vom HandEra 330 über den Sony Clié NR70V bis hin zum aktuellen Tungsten sowie natürlich auch die normalen PDA-Bildschirme.

Artikel veröffentlicht am ,

Launcher X
Launcher X
Launcher X beherrscht Drag-and-Drop, so dass sich Programme bequem löschen, übertragen und in andere Kategorien verschieben lassen. In jeder Kategorie bestimmt man, ob Icons angezeigt werden sollen und in welcher Größe und Verteilung dies geschehen soll. Außerdem bestimmt man, ob die Programme alphabetisch oder manuell sortiert werden. Auf Speicherkarten abgelegte Programme lassen sich ebenfalls in den Kategorien ablegen und erhalten eine Kennzeichnung, damit man diese jederzeit erkennt. Über einen integrierten Dateimanager lassen sich Daten auf und von der Speicherkarte kopieren, verschieben oder löschen.

Stellenmarkt
  1. GFT Technologies SE, Eschborn, Stuttgart, Bonn
  2. prismat Gesellschaft für Softwaresysteme und Unternehmensberatung mbH, Dortmund

Anders als im normalen Programmstarter werden die Kategorien entweder als Drop-Down-Menü oder als Karteireiter umgesetzt, wobei sich diese mit einem passenden Icon versehen lassen, was die Übersicht bei vielen Kategorien erhöhen soll. Die Kategorien-Reiter lassen sich auf Wunsch oben, links oder rechts anordnen. Mit passenden Skins passt man die Programmoberfläche an die eigenen Wünsche an.

Launcher X unterstützt auch den Navigationsknopf vom Tungsten T, so dass man einzelne Applikationen damit anwählen, aber auch bequem zwischen den Kategorien wechseln kann, um die Kernfunktionen des Programms auch ohne Stift auszuführen. Wie schon in Launcher III lassen sich auch mit dem Neuling Kategorien verbergen sowie Hack-Manager und Doc-Reader einbinden, um direkt aus dem Programm heraus Doc-Dateien und Hacks starten zu können. Außerdem informiert Launcher X ständig über die verbleibende Akku-Kapazität sowie über den freien Speicher.

Launcher X 1.0 für PalmOS ist ab sofort in englischer Sprache zum Preis von 19,95 US-Dollar erhältlich. Eine Testversion steht als Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 103,90€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /