Abo
  • Services:
Anzeige

IBM baut schnellsten Supercomputer der Welt

ASCI Purple und Blue Gene/L - schneller als die TOP 500 zusammen

IBM baut für 290 Millionen US-Dollar einen neuen Supercomputer für die US-amerikanischen Energiebehörden. IBM soll die zwei schnellsten Supercomputer der Welt bauen, ASCI Purple und Blue Gene/L, die zusammen mit einer Rechenleistung von 500 Teraflops (Billionen Rechenschritte pro Sekunde) gut 1,5-mal schneller sein sollen als die derzeit 500 schnellsten Rechner der Welt zusammen.

Anzeige

IBM werde zwei Rechner bauen, die zusammen 40-mal schneller sind als der IBM-Supercomputer "ASCI White" und über 1,5-mal schneller als alle Supercomputer auf der erst kürzlich veröffentlichten TOP-500-Liste zusammen. Genutzt werden sollen die neue Supercomputer beispielsweise bei der Vorhersage globaler Klimaveränderungen, aber auch zur Simulation von Nuklearwaffen.

Der ASCI Purple soll der erste Supercomputer der Welt werden, dessen Rechenleistung die Marke von 100 Teraflops überschreitet. Er wird aus einem massiven Cluster von Power-basierten IBM-eServer- und Storage-Systemen bestehen. Er soll in Schritten ab nächstem Jahr ausgeliefert werden und auf 12.544 Power5-Prozessoren basieren. Diese werden in 196 individuellen Rechnern untergebracht und an einen Hauptspeicher von insgesamt 156.000 GB angebunden. Als Betriebssystem kommt IBMs AIXL zum Einsatz. Zur Datenspeicherung werden ASCI Purple rund 50 Terabyte zur Seite stehen.

Der zweite Supercomputer, Blue Gene/L, soll auf fortschrittlichen Halbleiter- und Systemtechnologien basieren, die IBM in Kooperation mit dem US-Energieministerium entwickeln will. Letztendlich soll Blue Gene/L mit 130.000 Prozessoren unter Linux eine maximale Leistung von 360 Teraflops erreichen. Er soll in der Lage sein, Daten mit einer Rate von einem Terabit pro Sekunde zu verarbeiten, etwa die Datenmenge, die 10.000 Wetter-Satelliten liefern. Genutzt werde Blue Gene/L von den drei NNSA-Labors Los Alamos, Sandia und Lawrence Livermore sowie der ASCI University Alliance als auch anderen Labors des US-Energieministeriums.


eye home zur Startseite
JavaPet 24. Mär 2004

Dann wäre dieser Mensch aber am Anfang 3 Stadien groß..*g* lol

Ferenc 22. Nov 2002

Sehen wir es doch mal so: Menschen können programmiert werden... Warum sollen dann...

ROB 21. Nov 2002

Naja nicht ganz, wohl eher 10 Jahre, es gibt heute bereits lernfähige Systeme die dank...

Roland 20. Nov 2002

Na, Ja, wir haben ja angefangen mit dieser Begeisterung. Aber lieber schnelle und...

freekyalien 20. Nov 2002

warum nicht!?? Man nehme ein schier unermessliches Repertoire an emotionalen Reaktionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Was denn nun?

    Ketzer2002 | 19:39

  2. Re: was steckt dahinter?

    danielmain | 19:38

  3. Re: Alternativen?

    AntonZietz | 19:36

  4. Re: Will mir so etwas für einen Web- / Fileserver...

    superdachs | 19:34

  5. Re: Musk hat recht.

    QDOS | 19:33


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel