Abo
  • Services:

IBM baut schnellsten Supercomputer der Welt

ASCI Purple und Blue Gene/L - schneller als die TOP 500 zusammen

IBM baut für 290 Millionen US-Dollar einen neuen Supercomputer für die US-amerikanischen Energiebehörden. IBM soll die zwei schnellsten Supercomputer der Welt bauen, ASCI Purple und Blue Gene/L, die zusammen mit einer Rechenleistung von 500 Teraflops (Billionen Rechenschritte pro Sekunde) gut 1,5-mal schneller sein sollen als die derzeit 500 schnellsten Rechner der Welt zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM werde zwei Rechner bauen, die zusammen 40-mal schneller sind als der IBM-Supercomputer "ASCI White" und über 1,5-mal schneller als alle Supercomputer auf der erst kürzlich veröffentlichten TOP-500-Liste zusammen. Genutzt werden sollen die neue Supercomputer beispielsweise bei der Vorhersage globaler Klimaveränderungen, aber auch zur Simulation von Nuklearwaffen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Der ASCI Purple soll der erste Supercomputer der Welt werden, dessen Rechenleistung die Marke von 100 Teraflops überschreitet. Er wird aus einem massiven Cluster von Power-basierten IBM-eServer- und Storage-Systemen bestehen. Er soll in Schritten ab nächstem Jahr ausgeliefert werden und auf 12.544 Power5-Prozessoren basieren. Diese werden in 196 individuellen Rechnern untergebracht und an einen Hauptspeicher von insgesamt 156.000 GB angebunden. Als Betriebssystem kommt IBMs AIXL zum Einsatz. Zur Datenspeicherung werden ASCI Purple rund 50 Terabyte zur Seite stehen.

Der zweite Supercomputer, Blue Gene/L, soll auf fortschrittlichen Halbleiter- und Systemtechnologien basieren, die IBM in Kooperation mit dem US-Energieministerium entwickeln will. Letztendlich soll Blue Gene/L mit 130.000 Prozessoren unter Linux eine maximale Leistung von 360 Teraflops erreichen. Er soll in der Lage sein, Daten mit einer Rate von einem Terabit pro Sekunde zu verarbeiten, etwa die Datenmenge, die 10.000 Wetter-Satelliten liefern. Genutzt werde Blue Gene/L von den drei NNSA-Labors Los Alamos, Sandia und Lawrence Livermore sowie der ASCI University Alliance als auch anderen Labors des US-Energieministeriums.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

JavaPet 24. Mär 2004

Dann wäre dieser Mensch aber am Anfang 3 Stadien groß..*g* lol

Ferenc 22. Nov 2002

Sehen wir es doch mal so: Menschen können programmiert werden... Warum sollen dann...

ROB 21. Nov 2002

Naja nicht ganz, wohl eher 10 Jahre, es gibt heute bereits lernfähige Systeme die dank...

Roland 20. Nov 2002

Na, Ja, wir haben ja angefangen mit dieser Begeisterung. Aber lieber schnelle und...

freekyalien 20. Nov 2002

warum nicht!?? Man nehme ein schier unermessliches Repertoire an emotionalen Reaktionen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /