Abo
  • Services:

Neue leise Mini-Barebones von Shuttle für P4 und Athlon XP

AGP nun auch für Athlon XP; HyperThreading-Unterstützung für Pentium 4

Shuttle hat zwei neue Mini-Barebone-Systeme im vertrauten Würfel-Look der XPC-Serie vorgestellt: Das SK41G, das erste Mini-PC-System für AMD Athlon XP mit AGP-Slot und das SB51G für Pentium-4-Prozessoren mit HyperThreading-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 30 x 20 x 18,5 cm kleine Shuttle-XPC-System SK41G unterstützt AMDs Sockel-A-Prozessoren bis Athlon XP 2600+ und verfügt im Gegensatz zum Vorgängermodell neben einem PCI-Slot erstmals auch über einen AGP-4X-Steckplatz für Grafikkarten. Das integrierte Mainboard ist mit dem VIA-KM266-Chipsatz ausgestattet und verfügt somit über einen integrierten ProSavage-8-Grafikkern, wobei VGA- und TV-Ausgang (S-Video und Composite) herausgeführt werden. Dank VIA-Southbridge VT8235 und dem VIA-Fire-II-IEEE-1394-Controller werden auch sechs USB-2.0- und drei Firewire-Ports geboten. Außerdem bietet das Mainboard Unterstützung für DDR266-SDRAM, ATA-133 und 6-Kanal-Sound. Der Preis des XPC SK41G liegt laut Shuttle bei rund 382,- Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Koblenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Für Pentium-4-Prozessoren gedacht ist hingegen Shuttles ebenfalls 30 x 20 x 18,5 cm abmessender XPC SB51G, der Nachfolger des XPC SS51G. Der XPC SB51G ist mit Intels neuem Chipsatz i845GE ausgestattet, verfügt über einen Intel-Extreme-Grafikchip und unterstützt das HyperThreading des neuen 3,06-GHz-Pentium-4-Prozessors von Intel. Geboten werden darüber hinaus ein AGP- und ein PCI-Slot in voller Baulänge, Dual-IDE ATA100, zwei Speichersockel für bis zu 2 GB DDR333, mehrere Firewire- und USB-2.0-Schnittstellen, 10/100 Ethernet und 5.1-Kanal-Sound mit optischem SPDIF-Ein- und Ausgang. Der Preis des Shuttle XPC SB51G liegt laut Hersteller bei rund 438,50 Euro.

Beide Barebone-Systeme sind trotz ihres Small-Form-Factor-Formats für den Einsatz als Highend-Desktop gedacht und beherbergen bis zu zwei 3,5"-Standard-IDE-Festplatten sowie ein optisches Laufwerk im 5,25-Zoll-Schacht. Die Prozessorkühlung wird wie bei den XPC-Vorgängern mittels Heatpipe gekühlt, nur im Netzteil arbeitet ein aktiver Lüfter. Dadurch soll bei geringer Lautstärke eine effektive Kühlung auch von Athlon XP 2600+ und Pentium-4-3,06-GHz gewährleistet sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

Arne 04. Sep 2003

Hallo, also hab ich's überlesen? Was passt da denn für ne aktuelle Grafikkarte nun rein...

Markus 28. Nov 2002

danke für den tip! hab noch gar nicht mal sandra laufen lassen. bin gespannt ob...

henne 27. Nov 2002

hi markus - und falls Du nochma hier vorbei schaust zum Thema Raid 0 und wie es Sinn...

henne 25. Nov 2002

Ja ich glaube das hat geholfen. Die angenehme äußere Erscheinung des Shuttle...

cleani 23. Nov 2002

@ markus: der netzteillüfter ist mumpitz! der macht keinen lärm! gruss cleani


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /