Abo
  • Services:

Palm nimmt neuen E-Mail-Client für PalmOS ins Sortiment

VersaMail 2.0 beherrscht Datenabgleich mit Outlook, Outlook Express und Eudora

Palm bietet ab sofort den E-Mail-Client VersaMail 2.0 an, der mit allen PalmOS-Geräten verwendet werden kann, die mindestens PalmOS 4.1 als Betriebssystem enthalten. Die Software soll Dateianhänge ohne Probleme verarbeiten können und über den HotSync-Manager direkt auf Mail-Postfächer zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,

VersaMail 2.0 erlaubt den Versand und Empfang von Dateianhängen bis zu einer Größe von 2 MByte pro Nachricht und speichert Anhänge auf Wunsch auf einer Speicherkarte oder versendet sie von dieser. Neben den normalen Palm-Formaten soll auch der Empfang und Versand von HTML-Seiten, Word-Dokumenten und Bilddateien möglich sein. Der E-Mail-Client enthält für Word- und HTML-Dateien passende Viewer und nutzt zur Anzeige von Bilddateien einen Bildbetrachter, der zusätzlich installiert werden muss.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Über den HotSync-Manager greift die Software auch direkt auf POP3- oder IMAP-Postfächer zu oder synchronisiert die Daten mit den E-Mail-Programmen Outlook, Outlook Express oder Eudora. Dabei verwaltet die Software bis zu acht Mail-Konten und unterstützt Verzeichnisse sowie Filter-Funktionen. Eine optimierte Oberfläche soll die Bedienung auf dem kleinen PDA-Bildschirm vereinfachen.

VersaMail 2.0 für PalmOS ab Version 4.1 kann als Web-Download über die Palm-Homepage zum Preis von 34,99 US-Dollar bestellt werden. Die Software gehört auch zum Lieferumfang der neuen PDAs von Palm, dem Tungsten T und Tungsten W.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /