• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile startet mit W-LAN-HotSpots in Deutschland

Eine Stunde drahtloses Surfen via T-Mobile-HotSpot kostet 7,95 Euro

T-Mobile startet ab sofort mit "HotSpot von T-Mobile" ein öffentliches Wireless-LAN-Angebot. Erste HotSpots sind derzeit am Flughafen Münster/Osnabrück sowie in ausgewählten Hotels der Ramada-Treff-Gruppe in Bremen, Hannover und Köln verfügbar. Die Orte, an denen Wireless-LAN (W-LAN) von T-Mobile angeboten wird, sind durch das T-Mobile-HotSpot-Logo gekennzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere Standorte mit namhaften Hotelketten in verschiedenen Städten wie beispielsweise in München, Hamburg und Berlin sowie an weiteren Flughäfen seien in Planung.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

"HotSpot von T-Mobile ist ein wichtiger Teil der 'Get more'-Strategie von T-Mobile. Mit unserem Wireless-LAN-Angebot, das wir sukzessiv erweitern werden, bieten wir unseren Kunden ab heute an ausgewählten Standorten einen einfachen, bequemen und vor allem schnellen mobilen Zugang zum Internet und Intranet an", so Martin Knauer, Geschäftsführer Marketing der T-Mobile Deutschland. "Die W-LAN-Technologie ist die ideale Ergänzung zu unserem Angebot an mobiler Datenkommunikation, die wir heute bereits über GPRS und zukünftig über UMTS ermöglichen werden."

Voraussetzung für die Nutzung eines drahtlosen Funknetzes ist ein W-LAN-fähiger Laptop oder eine W-LAN-Karte. Der Laptop findet laut T-Mobile das HotSpot-Netz dann automatisch. Nach Öffnen des Browsers wird der Nutzer zur Eingabe von Benutzernamen und Passwort aufgefordert und ist danach direkt online.

Die für den W-LAN-Zugang notwendigen Daten erhalten T-Mobile Kunden per SMS, wenn sie eine Kurznachricht mit der gewünschten Gültigkeitsdauer ("1STD" für eine Stunde, "3STD" für drei Stunden oder "24STD" für 24 Stunden Nutzung) an die T-D1 Kurzwahl 9526 (WLAN) schicken. Sie erhalten dann eine Antwort-SMS mit einem Benutzernamen und Passwort. Mit diesen Zugangsdaten können sie sich per Laptop auf der Startseite des HotSpot-Portals von T-Mobile einloggen.

Während der Pilotphase bis Anfang 2003 ist die Nutzung der HotSpots kostenlos. Anschließend werden drei zeitabhängige Nutzungsmodelle eingeführt: Wer das W-LAN-Angebot von T-Mobile eine Stunde nutzen möchte, zahlt dafür 7,95 Euro. Für drei Stunden werden 15,95 Euro berechnet und für 24 Stunden 24,95 Euro.

Die Abrechnung erfolgt über die T-Mobile-Rechnung. Alternativ dazu ist auch die Abrechnung per Kreditkarte möglich. Hierbei sind lediglich auf der LogIn-Seite die notwendigen Kreditkartenangaben erforderlich. Damit können auch Nicht-T-Mobile-Kunden den Service von T-Mobile nutzen.

Mit der T-Sinus 130Card bietet T-Mobile zudem seinen Kunden eine W-LAN-Karte der Deutschen Telekom an. Die Karte kostet 99,99 Euro und ist in allen T-Punkten oder im Internet unter www.telekom.de/shop erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,90€ + Versand (Vergleichspreis für derzeit günstigste RTX 2080 Ti + EKWB-Kühlblock über 1...
  2. 548€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 437,99€ und Mainboard 229,90€)
  3. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  4. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus Portable 4 TB für 88€ und Expansion+ Desktop 4 TB für 77€)

[MoRE]Mephisto 13. Apr 2004

??? Sehr erbauender Beitrag. Empfehle wärmstens die Forum-Regeln.

Nico 13. Apr 2004

Zum @!#$!!!! Zum Nutten bezahlen um sie die Foz aufzureisen!!!!!

PeterW 20. Nov 2002

Dem kann ich nur zustimmen, aber zunächst mal soll wohl der Business-Kunde zur Kasse...

[MoRE]Mephisto 19. Nov 2002

Mit Socks-2-Http bekommst du selbst P2P-Tools ala Emule im Uninetzwerk zum Laufen. Das...

Seaxx 19. Nov 2002

Hää? Wie meinst du das denn? Die sollten sich lieber betrogen fühlen 2,99$ für 15 min...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

    •  /