Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile startet mit W-LAN-HotSpots in Deutschland

Eine Stunde drahtloses Surfen via T-Mobile-HotSpot kostet 7,95 Euro

T-Mobile startet ab sofort mit "HotSpot von T-Mobile" ein öffentliches Wireless-LAN-Angebot. Erste HotSpots sind derzeit am Flughafen Münster/Osnabrück sowie in ausgewählten Hotels der Ramada-Treff-Gruppe in Bremen, Hannover und Köln verfügbar. Die Orte, an denen Wireless-LAN (W-LAN) von T-Mobile angeboten wird, sind durch das T-Mobile-HotSpot-Logo gekennzeichnet.

Anzeige

Weitere Standorte mit namhaften Hotelketten in verschiedenen Städten wie beispielsweise in München, Hamburg und Berlin sowie an weiteren Flughäfen seien in Planung.

"HotSpot von T-Mobile ist ein wichtiger Teil der 'Get more'-Strategie von T-Mobile. Mit unserem Wireless-LAN-Angebot, das wir sukzessiv erweitern werden, bieten wir unseren Kunden ab heute an ausgewählten Standorten einen einfachen, bequemen und vor allem schnellen mobilen Zugang zum Internet und Intranet an", so Martin Knauer, Geschäftsführer Marketing der T-Mobile Deutschland. "Die W-LAN-Technologie ist die ideale Ergänzung zu unserem Angebot an mobiler Datenkommunikation, die wir heute bereits über GPRS und zukünftig über UMTS ermöglichen werden."

Voraussetzung für die Nutzung eines drahtlosen Funknetzes ist ein W-LAN-fähiger Laptop oder eine W-LAN-Karte. Der Laptop findet laut T-Mobile das HotSpot-Netz dann automatisch. Nach Öffnen des Browsers wird der Nutzer zur Eingabe von Benutzernamen und Passwort aufgefordert und ist danach direkt online.

Die für den W-LAN-Zugang notwendigen Daten erhalten T-Mobile Kunden per SMS, wenn sie eine Kurznachricht mit der gewünschten Gültigkeitsdauer ("1STD" für eine Stunde, "3STD" für drei Stunden oder "24STD" für 24 Stunden Nutzung) an die T-D1 Kurzwahl 9526 (WLAN) schicken. Sie erhalten dann eine Antwort-SMS mit einem Benutzernamen und Passwort. Mit diesen Zugangsdaten können sie sich per Laptop auf der Startseite des HotSpot-Portals von T-Mobile einloggen.

Während der Pilotphase bis Anfang 2003 ist die Nutzung der HotSpots kostenlos. Anschließend werden drei zeitabhängige Nutzungsmodelle eingeführt: Wer das W-LAN-Angebot von T-Mobile eine Stunde nutzen möchte, zahlt dafür 7,95 Euro. Für drei Stunden werden 15,95 Euro berechnet und für 24 Stunden 24,95 Euro.

Die Abrechnung erfolgt über die T-Mobile-Rechnung. Alternativ dazu ist auch die Abrechnung per Kreditkarte möglich. Hierbei sind lediglich auf der LogIn-Seite die notwendigen Kreditkartenangaben erforderlich. Damit können auch Nicht-T-Mobile-Kunden den Service von T-Mobile nutzen.

Mit der T-Sinus 130Card bietet T-Mobile zudem seinen Kunden eine W-LAN-Karte der Deutschen Telekom an. Die Karte kostet 99,99 Euro und ist in allen T-Punkten oder im Internet unter www.telekom.de/shop erhältlich.


eye home zur Startseite
[MoRE]Mephisto 13. Apr 2004

??? Sehr erbauender Beitrag. Empfehle wärmstens die Forum-Regeln.

Nico 13. Apr 2004

Zum @!#$!!!! Zum Nutten bezahlen um sie die Foz aufzureisen!!!!!

PeterW 20. Nov 2002

Dem kann ich nur zustimmen, aber zunächst mal soll wohl der Business-Kunde zur Kasse...

[MoRE]Mephisto 19. Nov 2002

Mit Socks-2-Http bekommst du selbst P2P-Tools ala Emule im Uninetzwerk zum Laufen. Das...

Seaxx 19. Nov 2002

Hää? Wie meinst du das denn? Die sollten sich lieber betrogen fühlen 2,99$ für 15 min...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Melsungen
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Porsche

    Betriebsratschef will Mails in der Freizeit löschen lassen

  2. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  3. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  4. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  5. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  6. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  7. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  8. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  9. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  10. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Die Amis brauchen nicht mal umleiten, NSA...

    Der Held vom... | 10:17

  2. Re: Es ist eine freiwillige Option!

    eeg | 10:17

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    xploded | 10:17

  4. Re: Singleplayer mal wieder im Nachteil?

    h3nNi | 10:13

  5. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    Jolla | 10:13


  1. 10:14

  2. 09:59

  3. 07:11

  4. 14:17

  5. 13:34

  6. 12:33

  7. 11:38

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel