• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile startet mit W-LAN-HotSpots in Deutschland

Eine Stunde drahtloses Surfen via T-Mobile-HotSpot kostet 7,95 Euro

T-Mobile startet ab sofort mit "HotSpot von T-Mobile" ein öffentliches Wireless-LAN-Angebot. Erste HotSpots sind derzeit am Flughafen Münster/Osnabrück sowie in ausgewählten Hotels der Ramada-Treff-Gruppe in Bremen, Hannover und Köln verfügbar. Die Orte, an denen Wireless-LAN (W-LAN) von T-Mobile angeboten wird, sind durch das T-Mobile-HotSpot-Logo gekennzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere Standorte mit namhaften Hotelketten in verschiedenen Städten wie beispielsweise in München, Hamburg und Berlin sowie an weiteren Flughäfen seien in Planung.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

"HotSpot von T-Mobile ist ein wichtiger Teil der 'Get more'-Strategie von T-Mobile. Mit unserem Wireless-LAN-Angebot, das wir sukzessiv erweitern werden, bieten wir unseren Kunden ab heute an ausgewählten Standorten einen einfachen, bequemen und vor allem schnellen mobilen Zugang zum Internet und Intranet an", so Martin Knauer, Geschäftsführer Marketing der T-Mobile Deutschland. "Die W-LAN-Technologie ist die ideale Ergänzung zu unserem Angebot an mobiler Datenkommunikation, die wir heute bereits über GPRS und zukünftig über UMTS ermöglichen werden."

Voraussetzung für die Nutzung eines drahtlosen Funknetzes ist ein W-LAN-fähiger Laptop oder eine W-LAN-Karte. Der Laptop findet laut T-Mobile das HotSpot-Netz dann automatisch. Nach Öffnen des Browsers wird der Nutzer zur Eingabe von Benutzernamen und Passwort aufgefordert und ist danach direkt online.

Die für den W-LAN-Zugang notwendigen Daten erhalten T-Mobile Kunden per SMS, wenn sie eine Kurznachricht mit der gewünschten Gültigkeitsdauer ("1STD" für eine Stunde, "3STD" für drei Stunden oder "24STD" für 24 Stunden Nutzung) an die T-D1 Kurzwahl 9526 (WLAN) schicken. Sie erhalten dann eine Antwort-SMS mit einem Benutzernamen und Passwort. Mit diesen Zugangsdaten können sie sich per Laptop auf der Startseite des HotSpot-Portals von T-Mobile einloggen.

Während der Pilotphase bis Anfang 2003 ist die Nutzung der HotSpots kostenlos. Anschließend werden drei zeitabhängige Nutzungsmodelle eingeführt: Wer das W-LAN-Angebot von T-Mobile eine Stunde nutzen möchte, zahlt dafür 7,95 Euro. Für drei Stunden werden 15,95 Euro berechnet und für 24 Stunden 24,95 Euro.

Die Abrechnung erfolgt über die T-Mobile-Rechnung. Alternativ dazu ist auch die Abrechnung per Kreditkarte möglich. Hierbei sind lediglich auf der LogIn-Seite die notwendigen Kreditkartenangaben erforderlich. Damit können auch Nicht-T-Mobile-Kunden den Service von T-Mobile nutzen.

Mit der T-Sinus 130Card bietet T-Mobile zudem seinen Kunden eine W-LAN-Karte der Deutschen Telekom an. Die Karte kostet 99,99 Euro und ist in allen T-Punkten oder im Internet unter www.telekom.de/shop erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)

[MoRE]Mephisto 13. Apr 2004

??? Sehr erbauender Beitrag. Empfehle wärmstens die Forum-Regeln.

Nico 13. Apr 2004

Zum @!#$!!!! Zum Nutten bezahlen um sie die Foz aufzureisen!!!!!

PeterW 20. Nov 2002

Dem kann ich nur zustimmen, aber zunächst mal soll wohl der Business-Kunde zur Kasse...

[MoRE]Mephisto 19. Nov 2002

Mit Socks-2-Http bekommst du selbst P2P-Tools ala Emule im Uninetzwerk zum Laufen. Das...

Seaxx 19. Nov 2002

Hää? Wie meinst du das denn? Die sollten sich lieber betrogen fühlen 2,99$ für 15 min...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


        •  /