Abo
  • Services:

T-Mobile startet mit W-LAN-HotSpots in Deutschland

Eine Stunde drahtloses Surfen via T-Mobile-HotSpot kostet 7,95 Euro

T-Mobile startet ab sofort mit "HotSpot von T-Mobile" ein öffentliches Wireless-LAN-Angebot. Erste HotSpots sind derzeit am Flughafen Münster/Osnabrück sowie in ausgewählten Hotels der Ramada-Treff-Gruppe in Bremen, Hannover und Köln verfügbar. Die Orte, an denen Wireless-LAN (W-LAN) von T-Mobile angeboten wird, sind durch das T-Mobile-HotSpot-Logo gekennzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere Standorte mit namhaften Hotelketten in verschiedenen Städten wie beispielsweise in München, Hamburg und Berlin sowie an weiteren Flughäfen seien in Planung.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

"HotSpot von T-Mobile ist ein wichtiger Teil der 'Get more'-Strategie von T-Mobile. Mit unserem Wireless-LAN-Angebot, das wir sukzessiv erweitern werden, bieten wir unseren Kunden ab heute an ausgewählten Standorten einen einfachen, bequemen und vor allem schnellen mobilen Zugang zum Internet und Intranet an", so Martin Knauer, Geschäftsführer Marketing der T-Mobile Deutschland. "Die W-LAN-Technologie ist die ideale Ergänzung zu unserem Angebot an mobiler Datenkommunikation, die wir heute bereits über GPRS und zukünftig über UMTS ermöglichen werden."

Voraussetzung für die Nutzung eines drahtlosen Funknetzes ist ein W-LAN-fähiger Laptop oder eine W-LAN-Karte. Der Laptop findet laut T-Mobile das HotSpot-Netz dann automatisch. Nach Öffnen des Browsers wird der Nutzer zur Eingabe von Benutzernamen und Passwort aufgefordert und ist danach direkt online.

Die für den W-LAN-Zugang notwendigen Daten erhalten T-Mobile Kunden per SMS, wenn sie eine Kurznachricht mit der gewünschten Gültigkeitsdauer ("1STD" für eine Stunde, "3STD" für drei Stunden oder "24STD" für 24 Stunden Nutzung) an die T-D1 Kurzwahl 9526 (WLAN) schicken. Sie erhalten dann eine Antwort-SMS mit einem Benutzernamen und Passwort. Mit diesen Zugangsdaten können sie sich per Laptop auf der Startseite des HotSpot-Portals von T-Mobile einloggen.

Während der Pilotphase bis Anfang 2003 ist die Nutzung der HotSpots kostenlos. Anschließend werden drei zeitabhängige Nutzungsmodelle eingeführt: Wer das W-LAN-Angebot von T-Mobile eine Stunde nutzen möchte, zahlt dafür 7,95 Euro. Für drei Stunden werden 15,95 Euro berechnet und für 24 Stunden 24,95 Euro.

Die Abrechnung erfolgt über die T-Mobile-Rechnung. Alternativ dazu ist auch die Abrechnung per Kreditkarte möglich. Hierbei sind lediglich auf der LogIn-Seite die notwendigen Kreditkartenangaben erforderlich. Damit können auch Nicht-T-Mobile-Kunden den Service von T-Mobile nutzen.

Mit der T-Sinus 130Card bietet T-Mobile zudem seinen Kunden eine W-LAN-Karte der Deutschen Telekom an. Die Karte kostet 99,99 Euro und ist in allen T-Punkten oder im Internet unter www.telekom.de/shop erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

[MoRE]Mephisto 13. Apr 2004

??? Sehr erbauender Beitrag. Empfehle wärmstens die Forum-Regeln.

Nico 13. Apr 2004

Zum @!#$!!!! Zum Nutten bezahlen um sie die Foz aufzureisen!!!!!

PeterW 20. Nov 2002

Dem kann ich nur zustimmen, aber zunächst mal soll wohl der Business-Kunde zur Kasse...

[MoRE]Mephisto 19. Nov 2002

Mit Socks-2-Http bekommst du selbst P2P-Tools ala Emule im Uninetzwerk zum Laufen. Das...

Seaxx 19. Nov 2002

Hää? Wie meinst du das denn? Die sollten sich lieber betrogen fühlen 2,99$ für 15 min...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /