Abo
  • Services:

Fossil zeigt erste PDA-Armbanduhr mit PalmOS in den USA

Fossil plant keinen Verkauf auf dem deutschen Markt

Auf der Comdex in Las Vegas stellt der Uhrenhersteller Fossil erstmals eine PDA-Armbanduhr mit PalmOS vor, die von der Ausstattung einem aktuellen PalmOS-PDA entspricht. Damit erhält das PDA-Betriebssystem PalmOS erstmals Einzug in eine Armbanduhr, was die Mitnahme eines herkömmlichen PDAs erübrigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

WristPDA with PalmOS
WristPDA with PalmOS
Die PDA-Uhr trägt den Namen "WristPDA with PalmOS", womit Fossil auf den Unterschied zu den länger erhältlichen WristPDA-Uhren hinweisen will, die mit einem proprietären PDA-Betriebssystem ausgestattet sind. Die neue PDA-Uhr enthält mit dem 33 MHz getakteten Dragonball-Prozessor sowie PalmOS 4.1 aktuelle PDA-Technik und kann auf 2 MByte Speicher zugreifen. Als Display kommt ein monochromer Touchscreen mit 16 Graustufen bei einer Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten zum Einsatz, der natürlich eine deutlich kleinere Darstellungsfläche als normale PalmOS-PDAs bietet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

An der Uhr befinden sich Hardware-Knöpfe zum Scrollen auf dem Bildschirm sowie ein Knopf, um den Programmstarter aufzurufen oder die Hintergrundbeleuchtung für das Monochrom-Display zu aktivieren. Ein Mini-Stylus ist im Armband implementiert, worüber man per Graffiti auch Daten unterwegs eingeben und nicht nur abrufen kann. Durch den Einsatz von PalmOS sollen sich PalmOS-Applikationen mit der Uhr nutzen lassen, allerdings empfiehlt Fossil, dass diese an die geringen Display-Maße der Uhr angepasst sein sollten.

Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku, der rund vier Tage durchhalten soll, wenn man die PDA-Funktionen jeden Tag eine halbe Stunde ohne Display-Beleuchtung nutzt. Der Uhr "WristPDA with PalmOS" liegt ein USB-Datenkabel bei, um die PDA-Daten mit einem PC abgleichen zu können. Auch eine Infrarot-Schnittstelle hat Fossil in den PDA integriert, so dass dem mobilen, drahtlosen Datenaustausch mit anderen PalmOS-Geräten nichts im Wege steht. Recht gewaltig geraten mit 35 x 51 x 12,5 mm die Maße und mit 162 Gramm das Gewicht der Uhr.

Fossil will die Armbanduhr "WristPDA with PalmOS" unter der Fossil-Marke aber auch unter der neu zu gründenden Technik-Marke Abacus zu Preisen zwischen 199,- und 299,- US-Dollar Mitte 2003 auf den US-Markt bringen. Voraussichtlich wird die Uhr in Deutschland nicht angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 8,49€

Peter 08. Apr 2005

Also ich fnde den Weg ganz gut. Es wird doch mal Zeit, dass nicht die viel zu großen PDAs...

Pyrdacor 18. Nov 2002

Naja, es müsste dann eben noch genau so viel Strom übrig bleiben, wie das Ding eben für 4...

der Thruster 18. Nov 2002

"Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku, der rund vier Tage...

cmi 18. Nov 2002

nettes gadget, nur wer soll da was drauf schreiben? oh wei... aber gibt bestimmt wieder...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /