Abo
  • Services:

Dell bringt ersten WindowsCE-PDA nach Deutschland (Update)

Dell Axim X5 mit XScale-Prozessor, SD-Card-Steckplatz und Transflektiv-Display

Wie Gerüchte bereits vermuten ließen, steigt Dell ab sofort in den USA mit dem Axim X5 auch in den PDA-Markt ein, während der Deutschland-Start für Februar 2003 geplant ist. Dell zeigt auf der Comdex in Las Vegas den WindowsCE-PDA, der in verschiedenen Ausbaustufen angeboten wird und nach Belieben konfiguriert werden kann, wie man es auch von anderen Dell-Produkten kennt. Dadurch unterbietet Dell erstmals den Preis von 200,- US-Dollar für einen aktuellen WindowsCE-PDA.

Artikel veröffentlicht am ,

Axim X5
Axim X5
Dell bietet den Axim X5 in zwei Standardausführungen an, die sich in der genutzten Prozessorgeschwindigkeit sowie im Speicherausbau unterscheiden. Außerdem liegt dem preiswerteren Modell statt einer USB-Dockingstation nur ein USB-Kabel zum Datenaustausch mit dem PC bei.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das Einsteiger-Modell des Axim X5 besitzt einen 300-MHz-XScale-Prozessor von Intel, 32 MByte RAM und 32 MByte ROM. Das besser ausgestattete Modell kann auf eine XScale-CPU mit 400 MHz sowie 64 MByte RAM und 48 MByte ROM zugreifen. Beide Modelle besitzen ein Transflektiv-Display mit der Standard-Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben.

Axim X5
Axim X5
Außerdem enthält der Axim X5 Steckplätze für CompactFlash-Cards des Typs II sowie für SD-Cards respektive MultiMediaCards (MMC), eine Infrarotschnittstelle und einen Kopfhörer-Anschluss. Mit dem austauschbaren Lithium-Ionen-Akku kommt der PDA auf ein Gewicht von 196 Gramm und misst 128 x 81,5 x 18 mm. Angaben zur Akku-Laufzeit machte Dell nicht. Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2002 zum Einsatz, wozu neben den üblichen PIM-Applikationen die abgespeckten Pocket-Versionen von Word, Excel sowie dem Internet Explorer und dem Windows Media Player zählen.

Die Einsteiger-Version des Axim X5 bietet Dell ab Februar 2003 in Deutschland zum Preis von 289,- Euro zusammen mit einem USB-Datenkabel an. In den USA gibt es das Gerät einschließlich Mail-In-Rabatt zum Preis von 199,- US-Dollar. Mit mehr Speicher, höherer Geschwindigkeit und einer USB-Dockingstation gibt es den Axim X5 in Deutschland zum Preis von 405,- Euro. In den USA kostet dieses Modell mit Mail-In-Rabatt 299,- US-Dollar.

Auf Wunsch erhält man den Dell-PDA auch zusammen mit einer externen Tastatur, einem Bluetooth- oder WLAN-Modul sowie einem stärkeren Akku-Typ oder einer Speicherkarte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Adrian 21. Mär 2003

Danke Leute. Eure Einträge haben mir sehr geholfen. War stolzer Besitzer eines Psion 5...

Uwe Demmler 10. Feb 2003

Richtig !!! Dell bietet den Axim X5 zu einem Preis von € 349,-- zzgl. MWSt. an. In allen...

georg 05. Feb 2003

Hm, also könnten sich die 25% mehr oder weniger ergeben. Hart finde ich halt besonders...

Michael 04. Feb 2003

Dafür liegt die MwSt in den USA je nach Bundesstadt im Internet bei 5 bis 10% und da der...

Sinbad 04. Feb 2003

ja, das ist richtig. Alle US-Preise verstehen sich immer ohne MwSt.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /