Abo
  • IT-Karriere:

AMD Athlon XP wird zum Teil deutlich billiger

Nur die Topmodelle sinken nicht im Preis

AMD hat Ende letzter Woche die Preise seiner Desktop-Prozessoren teils deutlich gesenkt, lediglich die Topmodelle von Athlon XP 2400+ bis 2800+ sind nicht betroffen. Zudem listet AMD seit kurzem auch den "Desktop Replacement Mobile AMD Athlon XP Processor".

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Athlon XP hat AMD das kleinste Modell, den 1700+, von ehemals 114,- US-Dollar auf 54,- US-Dollar um mehr als die Hälfte im Preis gesenkt. Nicht ganz um die Hälfte im Preis gesenkt wurden der Athlon XP 1800+ (von 130,- auf 69,- US-Dollar), der Athlon XP 1900+ (von 139,- auf 76,- US-Dollar), der Athlon XP 2000+ (von 155,- auf 83,- US-Dollar) und der Athlon XP 2100+ (von 174,- auf 93,- US-Dollar). Der Athlon XP 2200+ sank lediglich um 14 Prozent von 183,- auf 157,- US-Dollar. Der Athlon XP 2600+, der im Laufe des November erscheinende 2700+ und der für Januar 2003 angekündigte 2800+ wurden nicht im Preis gesenkt.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Ebenfalls im Preis gesenkt wurden die beiden übrig gebliebenen Duron-Prozessoren mit 1,2 und 1,3 GHz. Beide Desktop-Prozessoren kosteten zuvor 64,- US-Dollar, der Preis sank nun auf 42,- US-Dollar respektive auf 47,- US-Dollar.

Beim Mobile Athlon XP unterteilt AMD nun neuerdings in die Typen Standard (bis 1900+/1,6 GHz) und Desktop-Replacement (bis 2200+/1,8 GHz). Die Standard-Modelle kosten zwar fast doppelt so viel wie ihre Desktop-Replacement-Brüder (45 Watt Power-Envelope), haben jedoch einen geringeren Stromverbrauch und sind für stromsparendere Notebook-Modelle gedacht. Alle unterstützen jedoch AMDs Stromspartechnik PowerNow.

Die genannten Preise verstehen sich als Großhandelspreise bei Abnahme von je 1.000 Stück, sind allerdings mehr als Anhaltspunkt für die Preisentwicklung zu sehen denn als realistische Marktpreise. Ein tagesaktueller Prozessor-Preisvergleich für Endkunden findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,99€
  3. (-57%) 6,50€

883 18. Nov 2002

AMD rulez!!!!1 883

... 18. Nov 2002

"mit Verlust verkaufen" ist eher Verkaufspreis unter Produktionskosten gemeint... dass...

(un)wichtig 18. Nov 2002

tjo....darauf antworte ich mal mit diesen beiden links.... https://www.golem.de/0210...

(un)wichtig 18. Nov 2002

vielleicht sollte man in deutschland auch dankbar sein, dafür das wir gewählt wurden...

Buggs Bunny 18. Nov 2002

Warum senkt wohl AMD die Preise??? Der bisherige High-End-Prozessor von AMD, der XP2200...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /