Abo
  • Services:

MIDI Interface zum Anstecken an WindowsCE-PDAs

Musiksteuerung aus dem Handrechner

Von der US-Firma Han-D-Solutions stammt ein Adapterstecker für WindowsCE-PDAs, mit dem man die Geräte mit einem MIDI-Interface ausstatten kann. Die Lösung kommt ohne externe Stromversorgung aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Zurzeit ist noch keine Sequenzer-Software für WindowsCE verfügbar, was es erforderlich macht, dass man die Daten zunächst vom PC auf den PDA überträgt. Das Gerät bietet einen 16-Kanal-MIDI-IN-Port, einen 16-Kanal-MIDI-OUT-Port und die Unterstützung für Standard GS MID. Der MPort MIDI bietet eine Baud Rate von 31250 und verfügt über Standard-5-PIN-DIN-MIDI-Kabel. Weitere Treiber sind nicht vonnöten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der WindowsCE-PDA sollte mit PocketPC oder PocketPC 2002 und mindestens 16 MByte freiem Speicher ausgestattet sein, kann diesen dann mit MIDI-Daten füllen und über ein angeschlossenes MIDI-Gerät abspielen. Ein Laptop oder Desktop ist nicht notwendig und spart gerade dem mobilen Musiker damit einiges an Gewicht.

Der MPort MIDI ist nach der Homepage des Herstellers zurzeit bestellbar für die iPAQ-Serie 3600, 3700, 3800 und 3900.

Das Gerät soll bis zum 15. Dezember 2002 für 70,- US-Dollar erhältlich sein, danach soll es nach Herstellerangaben 90,- US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Walter Schurter 14. Jun 2005

Ich habe einen ähnlichen Adapter wie den MPort entwickelt. Anschluss an PocketPC (z.B...

Bodo Przybilla 07. Mai 2005

Mit freundlichen Gruessen.


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /