Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII

3D-Ausbruchsversuch aus Schloß Colditz

Von Codemasters stammt ein neues Spiel, das sich mit dem Ausbruch aus deutschen Kriegsgefangenenlagern im Zweiten Weltkrieg befasst. Die Aktionen erfolgen zwar wahlweise in First- und Third-Person-Perspektive, kommen allerdings völlig ohne das sonst übliche Geballer aus. Der Spieler muss sich allein auf sein Geschick, seine Kombinationsgabe und sein Gespür verlassen, um in die Freiheit zu gelangen.

Anzeige

Prisoner of War
Prisoner of War
Man übernimmt im Spiel die Rolle des US-amerikanischen Fliegers Captain Lewis Stone, der sich in einem deutschen Kriegsgefangenenlager befindet und diesen Zustand ändern will. Das Lagerleben ist zwar hart und vor allem langweilig, aber physischen Repressalien sind die Gefangenen im Spiel zum Glück nicht ausgesetzt. So gibt es Morgen- und Abendappelle, und auch der restliche Alltag besteht aus Warten, Essen, Schlafen und natürlich dem Schmieden von Fluchtplänen. Dabei kann man mit den Mitgefangenen reden, indem wie bei Adventures vorgefertigte Fragen und Antworten angeklickt werden können.

Screenshot #1
Screenshot #1
Eine eigene Texteingabemöglichkeit gibt es nicht. Das bedeutet, dass der Handlungsfaden prinzipiell vorgegeben ist und sich nicht, wie die Packungsbeschriftung des Spiels verspricht, "tausende von Möglichkeiten" ergeben, wie man das Spiel spielen kann. Die Handlungsmöglichkeiten sind auch dadurch beschränkt, als dass der Spieler lediglich laufen, rennen, sich ducken oder maximal zwei situationsabhängige Aktionstasten (bspw. Tür öffnen oder Gegenstand nehmen) wählen kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Bevor man erst einmal einen Fluchtversuch unternehmen kann, muss man den Bewachern diverse Gegenstände entwenden, um beispielsweise Tarnungsmöglichkeiten, Brecheisen oder auch Medikamente zu beschaffen. Wird man von den Wachen dabei erwischt, wie man Zäune unerlaubterweise überklettert oder versucht, Klopfsignale an den Baracken zu übermitteln, kommt man einen Tag in Einzelhaft. Die Blickwinkel der Wachen werden in einem kleinen Kartenausschnitt am unteren linken Ende des Bildschirms angezeigt. So kann man sehen, wo sich die Wachen gerade befinden, auch wenn man sie nicht direkt im Blickfeld hat. Letztlich kann man mit Warten und Schleichen jedes Hindernis umgehen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Leider steht die künstliche Intelligenz der Wachen im direkten Gegensatz zum Versprechen auf der Spieleverpackung: Selbst wenn man sich nur in einem Busch versteckt, finden sie die Spielfigur nicht. Besonders peinlich: Versteckt man sich unter den auf Steinen gebauten Holzbaracken, wird man selbst dann nicht entdeckt, wenn die Wache unmittelbar vor dem Spieler steht. Einmal entdeckt, kann man immer noch den alamierten Wachen entkommen, wenn man schlicht aus ihrem Gesichtsfeld verschwindet.

Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    matzems | 06:06

  2. Es geht vieles - und das schon seit langer...

    MAD_onna | 05:58

  3. Re: Danke, alte Arbeitswelt!

    picaschaf | 05:51

  4. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    DY | 05:40

  5. Re: Wer hat's erfunden?

    recluce | 05:30


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel