• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII

3D-Ausbruchsversuch aus Schloß Colditz

Von Codemasters stammt ein neues Spiel, das sich mit dem Ausbruch aus deutschen Kriegsgefangenenlagern im Zweiten Weltkrieg befasst. Die Aktionen erfolgen zwar wahlweise in First- und Third-Person-Perspektive, kommen allerdings völlig ohne das sonst übliche Geballer aus. Der Spieler muss sich allein auf sein Geschick, seine Kombinationsgabe und sein Gespür verlassen, um in die Freiheit zu gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Prisoner of War
Prisoner of War
Man übernimmt im Spiel die Rolle des US-amerikanischen Fliegers Captain Lewis Stone, der sich in einem deutschen Kriegsgefangenenlager befindet und diesen Zustand ändern will. Das Lagerleben ist zwar hart und vor allem langweilig, aber physischen Repressalien sind die Gefangenen im Spiel zum Glück nicht ausgesetzt. So gibt es Morgen- und Abendappelle, und auch der restliche Alltag besteht aus Warten, Essen, Schlafen und natürlich dem Schmieden von Fluchtplänen. Dabei kann man mit den Mitgefangenen reden, indem wie bei Adventures vorgefertigte Fragen und Antworten angeklickt werden können.

Inhalt:
  1. Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII
  2. Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII

Screenshot #1
Screenshot #1
Eine eigene Texteingabemöglichkeit gibt es nicht. Das bedeutet, dass der Handlungsfaden prinzipiell vorgegeben ist und sich nicht, wie die Packungsbeschriftung des Spiels verspricht, "tausende von Möglichkeiten" ergeben, wie man das Spiel spielen kann. Die Handlungsmöglichkeiten sind auch dadurch beschränkt, als dass der Spieler lediglich laufen, rennen, sich ducken oder maximal zwei situationsabhängige Aktionstasten (bspw. Tür öffnen oder Gegenstand nehmen) wählen kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Bevor man erst einmal einen Fluchtversuch unternehmen kann, muss man den Bewachern diverse Gegenstände entwenden, um beispielsweise Tarnungsmöglichkeiten, Brecheisen oder auch Medikamente zu beschaffen. Wird man von den Wachen dabei erwischt, wie man Zäune unerlaubterweise überklettert oder versucht, Klopfsignale an den Baracken zu übermitteln, kommt man einen Tag in Einzelhaft. Die Blickwinkel der Wachen werden in einem kleinen Kartenausschnitt am unteren linken Ende des Bildschirms angezeigt. So kann man sehen, wo sich die Wachen gerade befinden, auch wenn man sie nicht direkt im Blickfeld hat. Letztlich kann man mit Warten und Schleichen jedes Hindernis umgehen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Leider steht die künstliche Intelligenz der Wachen im direkten Gegensatz zum Versprechen auf der Spieleverpackung: Selbst wenn man sich nur in einem Busch versteckt, finden sie die Spielfigur nicht. Besonders peinlich: Versteckt man sich unter den auf Steinen gebauten Holzbaracken, wird man selbst dann nicht entdeckt, wenn die Wache unmittelbar vor dem Spieler steht. Einmal entdeckt, kann man immer noch den alamierten Wachen entkommen, wenn man schlicht aus ihrem Gesichtsfeld verschwindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. 23,99€
  3. 8,97€
  4. (-79%) 18,99€

Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /