Abo
  • Services:

Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Spannung im Spiel hält sich demzufolge auch in Grenzen, vor allem weil Fluchtversuche außer einem Kerkertag keine weiteren Konsequenzen haben und Zeitsprünge innerhalb des Tages ermöglichen, stupide Wartephasen zu überspringen. Ein Zeitkonto innerhalb der Missionen verhindert allerdings, dass man die Bestrafungen auf die allzu leichte Schulter nimmt. Eine Speicherfunktion, die man vor riskanten Aktionen nutzen sollte, reduziert das Risiko allerdings deutlich. Leider fehlt eine Kartendarstellung des Lagers, die man sich selbst am besten auf Papier anfertigen sollte, denn die Wegbeschreibungen, die man manchmal von seinem Mitgefangenen erhält, erfordern eine genaue Orientierungsmöglichkeit.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Screenshot #5
Screenshot #5
Das Spiel bietet Kampagnen in unterschiedlichen Gefangenenlagern, darunter auch das berühmte Oflag IVC Schloß Colditz und ein Stalag Luft. Die Ausgestaltung der Lager erhebt allerdings keinesfalls Anspruch auf Realismus. Das schlägt sich nicht nur in dem teilweise billigen List- und Tückerepertoire nieder, das das Spiel bietet, sondern auch in den deutlich an die Comedy-Serie "The Hogan Heroes" (dt. "Ein Käfig voller Helden") erinnernden Dialogen, dem typisch amerikanischen Verständnis der Deutschen und der peinlichen Pointierung ihrer Sprache. Die Musik im Spiel ist aber durchaus stimmig, die Geräuschkulisse ebenso.

Im Bereich Grafik wird das Spiel den Möglichkeiten, die Grafikengines bei der Charakteranimation und Landschaftsdarstellung bieten, bei weitem nicht gerecht. Die Spielfiguren erinnern auf Grund ihrer staksigen Bewegungsweise eher an Comic-Charaktere als an reale Figuren.

Fazit:
Prisoner of War hätte ein unterhaltsames Taktik- und Actionspiel werden können, wenn die Intelligenz der Bewacher besser, die Grafik opulenter, die Handlungsmöglichkeiten des Akteurs weitläufiger und die Atmosphäre dichter gewesen wären. Die Echtzeitbetrachung und 3D-Perspektive hebt das Spiel zwar technisch gegenüber Commandos hervor, aber die spielerische Umsetzung konnte die hohen Erwartungen, die der Hersteller geschürt hatte, bei weitem nicht befriedigen. Das PC-Spiel ist für zwischen 40 und 45 Euro im Handel erhältlich. Darüber hinaus gibt es noch PlayStation-2- und Xbox-Versionen.

 Spieletest: Prisoner of War - Ausbruchsabenteuer im WKII
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 4,44€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /