Abo
  • Services:

Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten

Jährliche Einsparungen von rund 100 Millionen erwartet

Rund 700 Millionen Euro würde es in den nächsten fünf Jahren kosten, in Deutschland eine flächendeckende Infrastruktur für die Telemedizin aufzubauen. Diese Zahl nannte Dr. Claus-Werner Brill von der Bundesvereinigung der deutschen Apothekerverbände bei einem Symposium des Instituts für Telematik in Trier. An der Veranstaltung nahmen 60 Experten aus dem In- und Ausland teil.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn dank einer einheitlichen und universellen Telematik-Plattform medizinische Bilder, Befunde und Berichte häufiger elektronisch übers Internet ausgetauscht würden, sorge das allein schon für jährliche Einsparungen von rund 100 Millionen Euro, sagte Dr. Brill. Jeweils mehr als 130 Millionen Euro im Jahr seien zusätzlich dadurch einzusparen, dass durch eine solche Telematik-Plattform die Dokumentation vereinfacht und Missbrauch mit der Befreiung von der Zuzahlung bei Medikamenten verhindert werde. Derzeit sei es relativ einfach, das Rezept auf Papier zu fälschen und so die fällige Zuzahlung zu umgehen, hieß es auf dem Symposium des Instituts für Telematik.

Inhalt:
  1. Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten
  2. Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten

Wie Symposiumsleiter Prof. Christoph Meinel, der Direktor des Instituts, betonte, werden die Möglichkeiten der Telemedizin in Deutschland bisher nur in Ansätzen ausgeschöpft - meist in vereinzelten, über die gesamte Bundesrepublik verstreuten Pilotprojekten.

Dringend erforderlich für den Durchbruch der Telemedizin seien ein koordiniertes, schrittweises Vorgehen in der Gesundheitspolitik, ein Ende des babylonischen Gewirrs von Hard- und Softwarestandards und vertrauenswürdige, sichere Informationsverarbeitung. Letzteres sei entscheidend für die Akzeptanz der technischen Möglichkeiten. Es erfordere sicher mehrere Milliarden Euro, um die Telemedizin flächendeckend in ganz Europa einzuführen und auszubauen. Der Nutzen liege in einem riesigen Einsparpotenzial bei gleichzeitiger Qualitätsverbesserung in der medizinischen Versorgung.

Eine vom Institut für Telematik soeben abgeschlossene Telemedizin-Studie im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz hat nach Prof. Meinels Angaben gezeigt, dass der lebensrettende Einsatz telemedizinischer Technik in den Krankenhäusern noch zu wünschen übrig lasse. Nur ein Drittel der Kliniken nutze zum Beispiel die Möglichkeiten der schnellen Übermittlung medizinischer Bilder. Meistens würden Röntgen-, Tomographie- oder Ultraschallaufnahmen noch "mit der Schnecken-Post oder per Kurier" zwischen den Spezialisten hin- und hergeschickt. Und dies, obwohl nicht wenige Krankenhäuser schon technisch für die Internet-Übertragung gerüstet sind. Oft seien aber die Mitarbeiter dafür zu wenig geschult oder nicht ausreichend qualifiziert. Prof. Meinel: "Es ist aber vor allem bei den Röntgen-Ärzten der starke Wille zu erkennen, durch Teleradiologie kostentreibende und gesundheitsschädliche Mehrfachuntersuchungen zu reduzieren und die bildnutzenden Abteilungen in den Kliniken zu vernetzen". Wichtige Voraussetzung sei eine stärkere Standardisierung der eingesetzten Programme und Systeme. "Es darf einfach nicht passieren, dass ein Krankenhaus eine empfangene Bilddatei einer anderen Klinik, die mit einem anderen System arbeitet, nicht öffnen kann", kritisierte Meinel. Andererseits sei bei der Telemedizin auch auf den Datenschutz zu achten. Es sei sicherzustellen, dass nur befugtes medizinisches Personal die Dateien mit Patienten-Informationen öffnen könne. Dafür seien zum Beispiel intelligente Chipkarten, so genannte Smartcards, das beste Mittel.

Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /