Abo
  • Services:

Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten

Wie auf dem Trierer Symposium deutlich wurde, sind in der so genannten Gesundheitstelematik noch eine Reihe von Sicherheitsproblemen zu lösen. Vertreter des Krefelder Zentrums für Telematik im Gesundheitswesen betonten, dass derzeit Lösungen mit Chipkarten diskutiert würden, die nicht mehr alle patientenbezogenen Gesundheitsdaten vorrätig halten, sondern lediglich mit verteilten Rechnern verknüpfen, auf denen jeweils unterschiedlichen Daten gespeichert sind. Was die Qualität von Gesundheitsinformationen im Internet betrifft, verwiesen die Experten auf die freiwillige Selbstkontrolle der Anbieter und engmaschige Zertifizierungen. So müsse die Abfrage von Gesundheitsinformationen aus Internet-Portalen anonym erfolgen können. Wer einen Newsletter abonniere, müsse zudem sichergehen können, dass seine personenbezogenen Daten nicht gegen seinen Willen an die werbetreibende Industrie verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. SOS-Kinderdorf München, München
  2. RADIO-LOG, Passau

Der vom nächsten Jahr an geplante Einsatz von Internetverbindungen mit Flugzeugen soll für die medizinische Betreuung erkrankter Passagiere wesentliche Fortschritte bringen. Wie Thomas Weber vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt auf dem Trierer Telemedizin-Symposium berichtete, können in Zukunft Gesundheitsdaten von an Bord erkrankten Passagieren zu Ärzten am Boden übermittelt und dort ausgewertet werden.

Wenn mit Hilfe der Telemedizin den Flugzeugbesatzungen genaue Anweisungen für Hilfsmaßnahmen gegeben werden könnten, senke das die Zahl außerplanmäßiger Landungen. Dem Vernehmen nach verzeichnen internationale Fluggesellschaften wie Lufthansa im Jahr rund 3.000 medizinische Zwischenfälle, von denen 50 ernstlich seien. Pro Jahr komme es bei solchen Airlines im Durchschnitt zu mehr als zwei Dutzend Notlandungen aus medizinischen Gründen. Solche außerplanmäßigen Stopps belasteten die Fluggesellschaften jedes Mal mit mehreren zehntausend Euro an Kosten.

 Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /