Abo
  • Services:

Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten

Wie auf dem Trierer Symposium deutlich wurde, sind in der so genannten Gesundheitstelematik noch eine Reihe von Sicherheitsproblemen zu lösen. Vertreter des Krefelder Zentrums für Telematik im Gesundheitswesen betonten, dass derzeit Lösungen mit Chipkarten diskutiert würden, die nicht mehr alle patientenbezogenen Gesundheitsdaten vorrätig halten, sondern lediglich mit verteilten Rechnern verknüpfen, auf denen jeweils unterschiedlichen Daten gespeichert sind. Was die Qualität von Gesundheitsinformationen im Internet betrifft, verwiesen die Experten auf die freiwillige Selbstkontrolle der Anbieter und engmaschige Zertifizierungen. So müsse die Abfrage von Gesundheitsinformationen aus Internet-Portalen anonym erfolgen können. Wer einen Newsletter abonniere, müsse zudem sichergehen können, dass seine personenbezogenen Daten nicht gegen seinen Willen an die werbetreibende Industrie verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Der vom nächsten Jahr an geplante Einsatz von Internetverbindungen mit Flugzeugen soll für die medizinische Betreuung erkrankter Passagiere wesentliche Fortschritte bringen. Wie Thomas Weber vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt auf dem Trierer Telemedizin-Symposium berichtete, können in Zukunft Gesundheitsdaten von an Bord erkrankten Passagieren zu Ärzten am Boden übermittelt und dort ausgewertet werden.

Wenn mit Hilfe der Telemedizin den Flugzeugbesatzungen genaue Anweisungen für Hilfsmaßnahmen gegeben werden könnten, senke das die Zahl außerplanmäßiger Landungen. Dem Vernehmen nach verzeichnen internationale Fluggesellschaften wie Lufthansa im Jahr rund 3.000 medizinische Zwischenfälle, von denen 50 ernstlich seien. Pro Jahr komme es bei solchen Airlines im Durchschnitt zu mehr als zwei Dutzend Notlandungen aus medizinischen Gründen. Solche außerplanmäßigen Stopps belasteten die Fluggesellschaften jedes Mal mit mehreren zehntausend Euro an Kosten.

 Telemedizin-Netz würde 700 Millionen Euro kosten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /