Abo
  • Services:

Freecom bringt weiteren externen DVD+R/+RW-Brenner

Wahlweise Anschluss an USB-2.0- oder FireWire-Schnittstelle

Freecom hat einen weiteren externen DVD-Brenner für die Formate DVD+R und DVD+RW angekündigt. Das neue Gerät, der Freecom Portable II DVD+RW/+R, kann nicht nur an die USB-2.0-, sondern auch an die Firewire-Schnittstelle angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank 2,4facher Geschwindigkeit sollen DVDs von 4,7 GByte in ca. 25 Minuten beschrieben werden. CD-R-Medien werden mit 12facher Geschwindigkeit beschrieben, CD-RW-Medien mit 10facher Geschwindigkeit überschrieben. Beim Beschreiben und Wiederbeschreiben von CDs und DVDs sollen Buffer-Underruns wirkungsvoll vermieden werden. Zudem verfügt das Laufwerk über eine 8fache DVD- und eine 32fache CD-Lesegeschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Die Stromversorgung erfolgt wie bei den anderen Geräten aus Freecoms Portable-II-Serie über das mitgelieferte Netzteil. Die Kabel für USB 2.0 und Firewire liegen ebenso bei wie eine DVD+RW (4,7 GByte) und CD-R (700 MByte), ein CD-Marker-Stift und ein mehrsprachiges Handbuch auf CD. Für Windows-PCs liegen die DVD-Wiedergabe-Software PowerDVD von Cyberlink, die Videoediting-Software Ulead Video Studio 5 und die Brennsoftware Easy CD Creator 5 bei; für MacOS-Rechner gibt es die Brennsoftware Roxio Toast.

Der Freecom Portable II DVD+RW/+R soll ab Mitte November 2002 für 559,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Tobias Riepe 20. Nov 2002

Hallo, an dieser Stelle möchte ich mich gerne kurz in die Diskussion einklinken. Mein...

Hans 19. Nov 2002

zum Beispiel der: Cyberhome CH-DVD 402 schwarz -DVD Player - spielt dvd, dvd-r...

Hans 19. Nov 2002

zum Beispiel der: Cyberhome CH-DVD 402 schwarz -DVD Player - spielt dvd, dvd-r...

webpixel 18. Nov 2002

Alles schön und gut, aber zu den 559,00 EUR kommen noch die Kosten für das USB, oder...

Eurofalter 17. Nov 2002

Also wenn du jetzt Standalone Player meinst: Das kommt ganz auf dein Gerät an. Musst du...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /