Abo
  • Services:

Spieletest: Ratchet und Clank: Grandiose Hüpf-Action für PS2

Screenshot #3
Screenshot #3
Hat man etwa einen Dietrich gekauft, öffnen sich auch verriegelte Türen. Mit den Magnetstiefeln stellen plötzlich auch an sich unerklimmbare Wände kein wirkliches Problem mehr dar. Eine Sauerstoffmaske hingegen kommt einem gerade recht, wenn man durch vergiftete Areale hindurch muss. Dabei sind nicht alle Extras immer unbedingt in der Welt vorhanden, in der sie gebraucht werden. Oft muss man also zwischen den 18 Planeten, die man nach und nach freischaltet, hin- und herreisen, um alle Aufgaben zu erfüllen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Troisdorf
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Screenshot #4
Screenshot #4
Das Spiel bietet einen guten Kompromiss aus Hüpf- und Action-Parts. Mal ist Geschicklichkeit gefragt, ein anderes Mal darf man über längere Zeit auf unzählige Gegner ballern - in diesen Fällen empfiehlt sich dann auch die anwählbare Ego-Sicht. Zwischendrin gibt es immer noch ein paar weitere Events, die für Abwechslung sorgen, unter anderem die gelegentlichen Hooverboard-Rennen. Von Zeit zu Zeit wird dann auch mal Clank gesteuert, in diesen Situationen ist dann meist eher Gehirnschmalz denn ein flinker Finger gefordert. Im Menü kann man jederzeit einen Blick auf die übersichtliche Karte werfen und verliert so trotz der recht großen Areale kaum den Überblick. Die einzelnen Aufgaben auf den jeweiligen Planeten erscheinen in einer Task-Leiste.

Die Steuerung ist sehr eingängig und bereitet auch Anfängern kaum Schwierigkeiten, was insbesondere auf Grund der doch zahlreichen anwählbaren Waffen durchaus beachtlich ist. Grafisch ist Ratchet und Clank ebenfalls eine Pracht, und auch die gute und unterhaltsame Sprachausgabe - der etwas seltsame Humor, der sich vor allem in den Dialogen bemerkbar macht, ist ein weiterer Punkt, der das Spiel außergewöhnlich macht - kann sich hören lassen. Der Schwierigkeitsgrad ist recht moderat - auf Grund der Tatsache, dass nur an bestimmten Stellen im Spiel gespeichert wird, kommt man allerdings nicht darum herum. Diverse längere Passagen wird man also öfter zu Gesicht bekommen.

Fazit:
Gut Ding will Weile haben - die recht lange Entwicklungszeit haben die Entwickler von Insomniac offensichtlich voll und ganz genutzt - nicht viele Spiele bieten einen derart guten und abwechslungsreichen Mix aus Jump&Run und Action. Seit Jak und Daxter jedenfalls hat kein Plattform-Titel auf der PS2 mehr so überzeugend gutes Gameplay mit schicker Optik kombiniert.

 Spieletest: Ratchet und Clank: Grandiose Hüpf-Action für PS2
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Poppenpopper 17. Nov 2002

naja ich glaube du wirst damit nur leider die falschen ( internetprovider oder...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /