Abo
  • Services:

O2 überarbeitet WindowsCE-Smartphone xda

xda erhält 64 MByte Speicher, MMS-Unterstützung und GPRS 4+1

Ab dem 18. November 2002 verkauft O2 das WindowsCE-Smartphone xda mit mehr Speicher, MMS-Unterstützung sowie GPRS 4+1, womit Datenübertragungsraten von maximal 53,6 kBit/s möglich sind. Statt des 32-MByte-Speichers des Vorgängermodells besitzt der überarbeitete xda nun 64 MByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,

Als weitere Neuerung kennt der xda keine SIM-Sperre mehr und erlaubt so die Nutzung des Geräts mit Telefonkarten anderer Betreiber. Schließlich unterstützt er auch die City- und Home-Zonen von O2. Das WindowsCE-Smartphone xda mit transflektivem TFT-Display (4.096 Farben bei 240 x 320 Pixeln Auflösung) enthält einen StrongARM-Prozessor mit 206 MHz sowie einen Steckplatz für SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC). Die PDA-Funktionen des xda entsprechen dem Leistungsumfang der WindowsCE-Version PocketPC 2002, er umfasst also alle üblichen PIM-Applikationen und die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Media Player.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Haufe Group, St. Gallen

Der Lithium-Polymer-Akku soll Dauergespräche von bis zu 3,5 Stunden ermöglichen und im Stand-by-Modus 150 Stunden ohne Aufladung ausharren. Das 200 Gramm wiegende Smartphone signalisiert eingehende Anrufe per Klingelton oder Vibrationsalarm. Zum Lieferumfang gehört eine USB-Dockingstation sowie die Synchronisationssoftware ActiveSync.

O2 bietet den xda bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags zum Preis von 499,- Euro an. Ohne Vertragsabschluss kostet das Gerät 749,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /