Abo
  • Services:

WindowsCE-PDA von ViewSonic kommt nach Deutschland

PDA mit XScale-CPU, 64 MByte RAM und SD-Card-Steckplatz

Anfang Oktober 2002 kündigte ViewSonic den Einstieg in den PDA-Markt mit einem WindowsCE-PDA an. Nun stehen auch entsprechende Daten für den deutschen Markt bereit. Der WindowsCE-PDA V35 von ViewSonic soll Anfang 2003 zum Preis von 400,- Euro in Deutschland in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

ViewSonic V35
ViewSonic V35
Der ViewSonic-PDA V35 besitzt ein transflektives Farb-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten. Zu der Farbanzahl machte der Hersteller keine Angaben. Der verwendete XScale-Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 300 MHz und kann auf 64 MByte RAM sowie 32 MByte ROM zugreifen. Der rund 120 Gramm wiegende PDA besitzt einen Lithium-Ionen-Akku, der 10 Stunden durchhalten soll, wobei nicht angegeben wurde, ob dieser Wert auch bei aktivierter Display-Beleuchtung gilt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Ferner gehört zum Gerät ein Drehrad (Jog-Dial), um darüber bequem in den Applikationen navigieren zu können und ein SD-Card-Steckplatz. Die verwendete, aktuelle WindowsCE-Version PocketPC 2002 umfasst alle gewohnten PIM-Applikationen und die abgespeckten Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Windows Media Player. Außerdem legt ViewSonic noch einen PowerPoint-Viewer sowie einen Bildbetrachter bei.

Der WindowsCE-PDA ViewSonic V35 soll mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit im ersten Quartal 2003 in Deutschland auf den Markt kommen und dann für 400,- Euro in den Regalen stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

cvk 06. Dez 2002

Alle Achtung, das sind locker 100€ mehr als in den USA... cvk


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /