• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom meldet Rekordverlust

Konzernumsatz klettert um rund 12 Prozent auf 39,2 Milliarden Euro

In den ersten neun Monaten 2002 verzeichnete die Deutsche Telekom ein Umsatzwachstum um 12 Prozent auf 39,2 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Durch Sonderabschreibungen entstand aber ein Rekordverlust in Höhe von 24,5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Auslandsumsatz stieg von 8,9 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten 2001 auf 13,2 Milliarden Euro im Berichtszeitraum. Dies entspricht einer Steigerung von rund 48 Prozent. Damit lag der Auslandsanteil am Konzernumsatz bei rund 34 Prozent in den ersten neun Monaten 2002 gegenüber rund 26 Prozent in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Der Umsatzanstieg stammt insbesondere aus dem starken Wachstum des Mobilfunkgeschäftes und hier vor allem von T-Mobile USA.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Im gleichen Zeitraum verbesserte sich das Konzern-EBITDA ohne Sondereinflüsse um 5,6 Prozent auf 12 Milliarden Euro. Das Konzern-EBITDA einschließlich Sondereinflüssen betrug 11,4 Milliarden Euro gegenüber 14,1 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten 2001. Während das bereinigte EBITDA in der Division T-Com weitgehend stabil gehalten werden konnte, verzeichneten die drei anderen Divisionen kräftige Anstiege der operativen Ertragskraft, so die Telekom.

Dennoch lag der Konzernfehlbetrag für die ersten neun Monate 2002 bei einer Rekordsumme von rund 24,5 Milliarden Euro. Darin sind ergebniswirksame negative Sondereinflüsse von insgesamt 20,3 Milliarden Euro enthalten, die im Wesentlichen auf außerplanmäßige Abschreibungen bei den Mobilfunkgesellschaften auf den Firmenwert und auf Lizenzen zurückzuführen sind. Bereinigt um die Sondereinflüsse lag der Konzernfehlbetrag bei 4,2 Milliarden Euro gegenüber einem Fehlbetrag von 2,8 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)

Seppi 15. Nov 2002

Ja! Ja! -wann kommt die nueu Erhöhung ? Vor oder nach den Weihnachten? Vorschlag...

T-Offline User 14. Nov 2002

Von diesen Zahlen stimmt keine einzige - damit wird nur kaschiert wieviel Kohle in...

Moses der weisse 14. Nov 2002

Hi, hast Du wohl recht... - Habe mich darüber gestern schon ausgelassen :) als es noch...

T-Offline User 14. Nov 2002

T-Monopol ist das größte Machtinstrument unseres deutschen Staates nach dem Finanzamt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /