• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Telekom-Chef gewählt

Kai-Uwe Ricke wird neuer Vorstandsvorsitzender der Telekom

Nach langen Spekulationen und zahlreichen Absagen hat die Telekom nun einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende der T-Mobile International AG Kai-Uwe Ricke übernimmt von Helmut Sihler den Vorstandsvorsitz des Gesamtkonzerns.

Artikel veröffentlicht am ,

Kai-Uwe Ricke
Kai-Uwe Ricke
Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom hat Kai-Uwe Ricke einstimmig mit Wirkung zum 15. November 2002 zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Der 41-jährige Ricke tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Helmut Sihler an, der nach der Absetzung von Ron Sommer die Geschäfte der Telekom geleitet hatte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal

"Mit Kai-Uwe Ricke haben wir eine erfahrene, international orientierte Unternehmerpersönlichkeit gewinnen können, die sich mit ganzer Kraft und großer Sachkenntnis den Herausforderungen des globalisierten Telekommunikationswettbewerbs stellt. Zu den Schwerpunkten seiner neuen Aufgabe gehört es, den Konsolidierungskurs konsequent fortzuführen und gleichzeitig neue wachstumsorientierte Perspektiven für das Unternehmen zu entwickeln", so Dr. Hans-Dietrich Winkhaus, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom.

Ricke startete seine berufliche Karriere nach Banklehre und Studium an der European Business School - Schloss Reichartshausen - als Vorstandsassistent bei der Bertelsmann AG Gütersloh. Anschließend wurde er Vertriebs- und Marketingleiter der Tochtergesellschaft Scandinavian Club AG in Malmö. Von 1990 bis Juni 1995 war Ricke Geschäftsführer der Talkline Verwaltungsgesellschaft mbH sowie der Talkline PS Phone Service GmbH in Elmshorn; ab Juli 1995 war er dort Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung.

Im Januar 1998 übernahm Ricke den Vorsitz der Geschäftsführung der damaligen DeTeMobil Deutsche Telekom Mobilnet GmbH. Unter seiner Leitung wurde durch die Konzentration auf das Kerngeschäft T-D1 die Basis für die Rückeroberung der deutschen Marktführerschaft gelegt. Im Februar 2000 übernahm Ricke den Vorstandsvorsitz der neu gegründeten T-Mobile International AG, unter der die wesentlichen Gesellschaften des Mobilfunk-Geschäftes der Deutschen Telekom zusammengefasst wurden. Im Mai 2001 wurde er in den Vorstand der Deutschen Telekom berufen. Als Chief Operating Officer (COO) ist er verantwortlich für die Mobilfunk- und Online-Aktivitäten der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Peterle 14. Nov 2002

ich war mal so frei fuer den direkten Vergleich http://www.dernai.de ;-)

Krille 14. Nov 2002

.. hmm mal dem Typen den schlips mangenta einfärben! LOL

Peterle 14. Nov 2002

Jetzt nachdem ich das Bild gesehen habe, weiss ich nach wem die Werbefigur von T-online...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /