Abo
  • Services:

Start-up will mit preiswertem Tablet-PC-Klon punkten

StepUp Computing kündigt DocuNote mit Crusoe TMS5600 an

Das US-amerikanische Start-up SetUp Computing will einen preiswerten Tablet-PC mit Crusoe-TMS5600-Prozessor auf den Markt bringen. Das Gerät soll 2,5 Pfund wiegen und über einen 8,4-Zoll-Touchscreen mit 800 x 600 Pixeln und über eine eingebaute 250.000-Pixel-Kamera verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DocuNote verfügt über kein eingebautes Keyboard und verwendet auch das Windows XP Tablet PC Edition nicht als Betriebssystem, sondern ein normales Windows XP. Das erste Modell, der DocuNote B1660, ist mit einem 667-MHz-Crusoe-TM5600-Prozessor von Transmeta, 256 MB RAM und einer 20-GB-Festplatte ausgestattet. Es kann mit einer WLAN-Karte aufgerüstet werden, die man in den PCMCIA-Slot steckt und besitzt eine 10/100-Mbit-Netzwerkschnittstelle sowie einen USB- und einen IrDa-Port sowie Stereolautsprecher und ein Mikrofon.

StepUp DocuNote
StepUp DocuNote
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Das Unternehmen will außerdem eine Tragetasche mit eingebautem Keyboard und eine Dockingstation auf den Markt bringen, mit der man das Gerät an einen externen Monitor, eine Tastatur und andere Peripherie anschließen kann.

Das Gerät misst 253 mm x 187 mm x 26 mm und wiegt ohne Batterie ein Kilogramm. Über die Batterielaufzeit schwieg sich der Hersteller aus.

Das Gerät soll in den USA im nächsten Monat auf den Markt kommen und unter 1.000 US-Dollar kosten, während die meisten Tablet-PCs zwischen 1.700,- und 2.500,- US-Dollar kosten. Ein Modell mit Lindows 3.0 soll im dritten Quartal auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. 449€

Ulli 14. Nov 2002

Mal ehrlich, das Ding ist doch voll häßlich! Mit XP find ich auch schade. Gerade bei...

Gerks 14. Nov 2002

wer liest ist klar im vorteil außerdem kann ich mich für 800x600 nicht begeistern dan...

Slappy 14. Nov 2002

...nun hat mal jemand die Chance, MS gegens Bein zu pieseln und dann verwenden die doch...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /