Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Crashed - Karambolage-Rennen für PS2

Zerstörerisches Autorennspiel von Rage

Death Match einmal anders: In Crashed für die PlayStation 2 können sich Spieler gegenseitig durch die Zerstörung des gegnerischen Autos ausschalten. Auf Waffen wird dabei kaum zurückgegriffen, stattdessen entledigt man sich von den Mitbewerbern durch gekonnte Unfälle und Zusammenstöße.

Anzeige

Das Spielprinzip erinnert somit an das populäre Destruction Derby und überzeugt vor allem durch seine Einfachheit: Man wählt aus diversen, hübschen Modellen sein Lieblingsgefährt aus, begibt sich in eine der recht überschaubaren Arenen und nimmt direkten Kurs auf einen der anderen Wagen. Fügt man anderen Autos Schaden zu, erhält man dafür Punkte, wobei diese je nach Crash-Art variieren. Gelingt es einem etwa, einen Wagen zwischen sich und der Streckenbegrenzung einzuklemmen, ist das einen größeren Bonus wert als wenn man ihn nur simpel rammt. Waffen wurden nicht ins Spiel integriert, wer also hofft, ab und an mal eine Rakete auf einen der Wagen feuern zu können, wird enttäuscht.

Screenshot #1
Screenshot #1
Eine weitere Möglichkeit zu punkten sind die teils in den Arenen platzierten Rampen, die man zum Zielspringen (wobei man in einem aufgezeichneten Bereich landen muss) oder Bus-Springen (bei dem es darum geht, zehn Busse gleichzeitig zu überspringen) benutzen kann. Im Karrieremodus arbeitet man sich dabei durch erfolgreiche Crashs und Sprünge nach oben und schaltet so weitere Autos und Arenen frei.

Screenshot #2
Screenshot #2
Rein optisch macht Crashed nicht allzu viel her: Die Kurse sind recht unspektakulär designt, die Unfälle und Crashs sehen auch nicht sonderlich beachtlich aus und auch das Schadensmodell hätte ruhig etwas detaillierter ausfallen können, um dem Ganzen noch etwas mehr Pepp zu geben. Dafür ist der Soundtrack optimal, die zahlreichen Punkrock-Tracks von Bands wie den Mad Caddies oder Consumed sind eine passende Untermalung für das Blechschadenspektakel. Auch die Steuerung ist recht eingängig, sämtliche Fahrzeuge lassen sich recht problemlos über die Kurse und in die anderen Fahrzeuge dirigieren.

Fazit:
Crashed bietet kaum Abwechslung - prinzipiell macht man die ganze Zeit nichts anderes als in andere Autos zu rasen - und sieht optisch alles andere als spektakulär aus. Drückt man allerdings, was diese Kritikpunkte angeht, ein Auge zu, macht der Titel immens viel Spaß - das einfache Gameplay und die problemlose Bedienung machen das Spiel zum unterhaltsamen Partyspaß und Aggressionsabbau, den man immer mal wieder gerne auch für ein Fünf-Minuten-Spiel hervorholt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. cadooz GmbH, Hamburg
  3. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  4. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Ich würde mir soetwas am Desktop wünschen

    Lachser | 17:28

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    RipClaw | 17:27

  3. Re: Die Performance

    AllDayPiano | 17:27

  4. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 17:26

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Umaru | 17:24


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel