Abo
  • Services:

Erste Beta-Version von Opera 7 für Windows erhältlich (Upd.)

Opera mit neuer Rendering-Engine und einer Bedienoberfläche mit Alpha-Blending

Der norwegische Browser-Hersteller Opera bietet ab sofort die erste Beta-Version der neuen Version 7 des Browsers für die Windows-Plattform an. Die neue Opera-Version erhielt eine neue Rendering-Engine, die deutlich zügiger zu Werke gehen soll. Außerdem wurden SDI- und MDI-Bedienung miteinander vereint und der E-Mail- und News-Client überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rendering-Engine in Opera 7 soll nun noch zügiger zu Werke gehen und unterstützt sowohl DOM Level 2 als auch CSS2 sowie Dynamic HTML. Ferner verspricht Opera, dass ECMAScript nun absolut fehlerfrei läuft. Schließlich beherrscht der Browser die Standards HTML 4.01, WML 1.3/2.0, TLS 1.0, SSL 2/3, XML, HTTP 1.1 und CSS1. Durch Einbindung eines so genannten Small-Screen-Renderings können Web-Designer mit einem Tastendruck (Shift-F11) überprüfen, wie die eigene Website auf PDAs, Smartphones oder Handys aussieht, die allesamt eben nur kleine Displays besitzen.

Inhalt:
  1. Erste Beta-Version von Opera 7 für Windows erhältlich (Upd.)
  2. Erste Beta-Version von Opera 7 für Windows erhältlich (Upd.)

In der aktuellen Version gibt Opera die Trennung zwischen den Modi SDI (Single Document Interface) und MDI (Multiple Document Interface) auf, so dass beide Betriebsarten gleichzeitig genutzt werden können. Die MDI-Bedienung heißt bei Mozilla Tabbed Browsing und wurde in Opera nochmals überarbeitet, so dass man die einzelnen geöffneten Tabs per Drag-and-Drop beliebig verschieben kann. Generell erhielten die Drag-and-Drop-Funktionen zahlreiche Verbesserungen, um Lesezeichen zu speichern oder Links auf dem Windows-Desktop abzulegen. Einige Verbesserungen gab es in der als Panel realisierten Hotlist-Übersicht, die nun den Zugriff auf Lesezeichen, die History-Funktion, die E-Mails, Kontakte sowie alle geöffneten Webfenster zulässt.

Besonders die Profi-Nutzer werden sich freuen, dass der Benutzermodus zur Seiten-Darstellung nun noch feiner konfiguriert werden kann, was über das entsprechende Icon in der URL-Leiste geschieht. An diese richtet sich auch die Möglichkeit, die zahlreichen Tastenkürzel in Opera über die Konfigurationsdatei input.ini zu verändern.

Erste Beta-Version von Opera 7 für Windows erhältlich (Upd.) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ip (Golem.de) 20. Nov 2002

danke sehr für den Hinweis. Damit kenne ich jetzt drei Leute, die deutsche Sprachdateien...

Hans 20. Nov 2002

Deutsche Sprachdatei (fast alles übersetzt) von Karsten Mehrhoff http://k.mehrhoff.bei.t...

ip (Golem.de) 18. Nov 2002

nein, derzeit ist meines Wissens keine deutsche Sprachdatei erhältlich, weil die Beta...

MartyK 16. Nov 2002

Yep, habe die Version 7 vorhin runtergeladen und bin schwer beeindruckt. Auch das...

HiddenGhost 15. Nov 2002

So wie ich das sehe, rendert Opera alles was es sieht sofort und wartet nicht bis alles...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /