Abo
  • Services:

Überarbeiteter Linux-PDA Sharp Zaurus in den USA vorgestellt

Erster Linux-PDA mit XScale-Prozessor; Flash-ROM fungiert als Festplatte

In den USA hat Sharp eine überarbeitete Version des Linux-PDAs Zaurus SL-5500 für kommendes Jahr angekündigt, der als Neuerung einen XScale-Prozessor statt einer Strong-ARM-CPU verwendet sowie einen größeren Flash-Speicher, aber weniger RAM-Speicher als der Vorgänger besitzt. Ob Sharp dieses Modell auch auf den deutschen Markt bringen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zaurus SL-5600
Zaurus SL-5600
Der Zaurus SL-5600 besitzt einen XScale-Prozessor mit 400 MHz, 32 MByte RAM, 64 MByte Flash-ROM sowie ein Transflektiv-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 65.536 Farben und steckt in dem gleichen Gehäuse wie schon der SL-5500. Damit bietet auch der Neuling eine Mini-Tastatur, die sich unter einer Schiebeklappe befindet. Auch die beiden Erweiterungssteckplätze Compact Flash sowie SD-Card und MultiMediaCard (MMC) übernahm der SL-5600 vom Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Durch die Erhöhung des Flash-Speichers lassen sich Daten aus dem RAM in den Flash-Speicher kopieren, so dass einem Datenverlust bei leerem Akku vorgebeugt werden soll. Sharp nennt diese Technik "Virtual Mobile Hard Drive". Ein Lithium-Ionen-Akku mit 1700 mAh versorgt das Gerät mit Strom. Angaben zur Akkulaufzeit machte Sharp nicht. Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen Lautsprecher, Mikrofon und eine Kopfhörer-Buchse sowie ein Infrarot-Anschluss.

Das Linux-Embedded-System Qtopia ist mit Jeode Java ausgerüstet und bietet neben den überarbeiteten PIM-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung auch einen MPEG1- und MP3-Player, einen E-Mail-Client sowie einen Web-Browser. Weiterhin liefert Sharp das Gerät nur mit einer Synchronisations-Software für Microsoft Outlook aus.

Der Zaurus SL-5600 soll Anfang 2003 in den USA mit USB-Dockingstation und Netzteil auf den Markt kommen. Was das Gerät kosten wird, verriet Sharp nicht. Experten erwarten einen Preis von 500,- bis 600,- US-Dollar. Unklar ist auch, ob das Gerät auch auf den deutschen Markt kommen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ip (Golem.de) 13. Nov 2002

Hallo liebe Leser und Leserinnen, jetzt ist auch die Meldung zu dem weiteren nur in Japan...

Mobilix 13. Nov 2002

Bei www.Mobile2day.de wirds etwas klarer ;-)

ip (Golem.de) 13. Nov 2002

der Sharp SL-B500 entspricht dem SL-5600. Der Sharp SL-C700 ist hingegen ein komplett...

bhe 13. Nov 2002

Bezieht sich die folgende Meldung auf komplett verschiedene Modelle? Hier sind 2 neue...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
    •  /