Abo
  • Services:

Überarbeiteter Linux-PDA Sharp Zaurus in den USA vorgestellt

Erster Linux-PDA mit XScale-Prozessor; Flash-ROM fungiert als Festplatte

In den USA hat Sharp eine überarbeitete Version des Linux-PDAs Zaurus SL-5500 für kommendes Jahr angekündigt, der als Neuerung einen XScale-Prozessor statt einer Strong-ARM-CPU verwendet sowie einen größeren Flash-Speicher, aber weniger RAM-Speicher als der Vorgänger besitzt. Ob Sharp dieses Modell auch auf den deutschen Markt bringen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zaurus SL-5600
Zaurus SL-5600
Der Zaurus SL-5600 besitzt einen XScale-Prozessor mit 400 MHz, 32 MByte RAM, 64 MByte Flash-ROM sowie ein Transflektiv-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 65.536 Farben und steckt in dem gleichen Gehäuse wie schon der SL-5500. Damit bietet auch der Neuling eine Mini-Tastatur, die sich unter einer Schiebeklappe befindet. Auch die beiden Erweiterungssteckplätze Compact Flash sowie SD-Card und MultiMediaCard (MMC) übernahm der SL-5600 vom Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Durch die Erhöhung des Flash-Speichers lassen sich Daten aus dem RAM in den Flash-Speicher kopieren, so dass einem Datenverlust bei leerem Akku vorgebeugt werden soll. Sharp nennt diese Technik "Virtual Mobile Hard Drive". Ein Lithium-Ionen-Akku mit 1700 mAh versorgt das Gerät mit Strom. Angaben zur Akkulaufzeit machte Sharp nicht. Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen Lautsprecher, Mikrofon und eine Kopfhörer-Buchse sowie ein Infrarot-Anschluss.

Das Linux-Embedded-System Qtopia ist mit Jeode Java ausgerüstet und bietet neben den überarbeiteten PIM-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung auch einen MPEG1- und MP3-Player, einen E-Mail-Client sowie einen Web-Browser. Weiterhin liefert Sharp das Gerät nur mit einer Synchronisations-Software für Microsoft Outlook aus.

Der Zaurus SL-5600 soll Anfang 2003 in den USA mit USB-Dockingstation und Netzteil auf den Markt kommen. Was das Gerät kosten wird, verriet Sharp nicht. Experten erwarten einen Preis von 500,- bis 600,- US-Dollar. Unklar ist auch, ob das Gerät auch auf den deutschen Markt kommen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

ip (Golem.de) 13. Nov 2002

Hallo liebe Leser und Leserinnen, jetzt ist auch die Meldung zu dem weiteren nur in Japan...

Mobilix 13. Nov 2002

Bei www.Mobile2day.de wirds etwas klarer ;-)

ip (Golem.de) 13. Nov 2002

der Sharp SL-B500 entspricht dem SL-5600. Der Sharp SL-C700 ist hingegen ein komplett...

bhe 13. Nov 2002

Bezieht sich die folgende Meldung auf komplett verschiedene Modelle? Hier sind 2 neue...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /