• IT-Karriere:
  • Services:

Überarbeiteter Linux-PDA Sharp Zaurus in den USA vorgestellt

Erster Linux-PDA mit XScale-Prozessor; Flash-ROM fungiert als Festplatte

In den USA hat Sharp eine überarbeitete Version des Linux-PDAs Zaurus SL-5500 für kommendes Jahr angekündigt, der als Neuerung einen XScale-Prozessor statt einer Strong-ARM-CPU verwendet sowie einen größeren Flash-Speicher, aber weniger RAM-Speicher als der Vorgänger besitzt. Ob Sharp dieses Modell auch auf den deutschen Markt bringen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zaurus SL-5600
Zaurus SL-5600
Der Zaurus SL-5600 besitzt einen XScale-Prozessor mit 400 MHz, 32 MByte RAM, 64 MByte Flash-ROM sowie ein Transflektiv-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 65.536 Farben und steckt in dem gleichen Gehäuse wie schon der SL-5500. Damit bietet auch der Neuling eine Mini-Tastatur, die sich unter einer Schiebeklappe befindet. Auch die beiden Erweiterungssteckplätze Compact Flash sowie SD-Card und MultiMediaCard (MMC) übernahm der SL-5600 vom Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Durch die Erhöhung des Flash-Speichers lassen sich Daten aus dem RAM in den Flash-Speicher kopieren, so dass einem Datenverlust bei leerem Akku vorgebeugt werden soll. Sharp nennt diese Technik "Virtual Mobile Hard Drive". Ein Lithium-Ionen-Akku mit 1700 mAh versorgt das Gerät mit Strom. Angaben zur Akkulaufzeit machte Sharp nicht. Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen Lautsprecher, Mikrofon und eine Kopfhörer-Buchse sowie ein Infrarot-Anschluss.

Das Linux-Embedded-System Qtopia ist mit Jeode Java ausgerüstet und bietet neben den überarbeiteten PIM-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung auch einen MPEG1- und MP3-Player, einen E-Mail-Client sowie einen Web-Browser. Weiterhin liefert Sharp das Gerät nur mit einer Synchronisations-Software für Microsoft Outlook aus.

Der Zaurus SL-5600 soll Anfang 2003 in den USA mit USB-Dockingstation und Netzteil auf den Markt kommen. Was das Gerät kosten wird, verriet Sharp nicht. Experten erwarten einen Preis von 500,- bis 600,- US-Dollar. Unklar ist auch, ob das Gerät auch auf den deutschen Markt kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 569€ (Bestpreis!)

ip (Golem.de) 13. Nov 2002

Hallo liebe Leser und Leserinnen, jetzt ist auch die Meldung zu dem weiteren nur in Japan...

Mobilix 13. Nov 2002

Bei www.Mobile2day.de wirds etwas klarer ;-)

ip (Golem.de) 13. Nov 2002

der Sharp SL-B500 entspricht dem SL-5600. Der Sharp SL-C700 ist hingegen ein komplett...

bhe 13. Nov 2002

Bezieht sich die folgende Meldung auf komplett verschiedene Modelle? Hier sind 2 neue...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /