• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online wächst weiter

85 Prozent der T-Online-Access-Minuten entfallen auf DSL-Nutzer

Die T-Online International AG hat im dritten Quartal dieses Jahres den Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 38,5 Prozent gesteigert. Für die ersten drei Quartale liegt dieser bei rund 1,12 Milliarden Euro. Der Umsatz im Zugangsgeschäft trug zu diesem Ergebnis mit 883 Millionen Euro bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Der wichtige Non-Access-Umsatz wurde um 91 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres auf kumulierte 238 Millionen Euro gesteigert. Allein im dritten Quartal betrug der Non-Access-Umsatz 86 Millionen Euro. Der Anteil des kumulierten Non-Access-Umsatzes bis zum 30. September 2002 beläuft sich auf 21,3 Prozent des Gesamtumsatzes.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

Im dritten Quartal des Jahres konnte T-Online trotz der allgemein schlechten gesamtwirtschaftlichen Lage die Zahl der Kunden in Europa auf über 11,8 Millionen steigern. Dies entspricht einem Zuwachs von 21 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Besonders erfreulich sei die Entwicklung in Frankreich mit einem Zuwachs von 44 Prozent innerhalb eines Jahres auf jetzt nahezu 1 Million Kunden verlaufen.

Auch die Zahl der T-Online-Kunden mit T-DSL-Zugang stieg weiter an. Sie betrug zum Ende des dritten Quartals in Deutschland rund 2,4 Millionen Kunden, davon rund 1,5 Millionen Kunden im Tarif T-Online dsl flat und rund 900.000 Kunden in anderen Tarifen. Hinzu kommen noch 116.000 Kunden mit Breitbandzugang in den ausländischen Tochtergesellschaften, so dass die Gesamtzahl der Breitbandkunden in Europa bei rund 2,5 Millionen liegt. Im dritten Quartal wurden in Deutschland darüber hinaus mehr als 85 Prozent der T-Online-Access-Minuten über einen T-DSL-Anschluss generiert.

Nachdem das Konzern-EBITDA im zweiten Quartal 2002 erstmals im positiven Bereich lag, konnte T-Online diesen operativen Erfolg auch im dritten Quartal fortsetzen. Das Konzern-EBITDA in diesem Quartal betrug plus 35,6 Millionen Euro. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2001 betrug das Konzern-EBITDA noch minus 34,8 Millionen Euro. Kumuliert über die ersten neun Monate des Jahres 2002 lag dieser Wert bei 50 Millione Euro inklusive des Verkaufserlöses von 27,3 Millionen Euro des T-Motion-Anteils aus dem zweiten Quartal.

Gründe für den Anstieg des EBITDA seien höhere Umsätze in allen Bereichen sowie die erfolgreiche Umsetzung von weiteren Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und der positive Einfluss von Skaleneffekten.

Das Konzernergebnis nach HGB betrug in den ersten drei Quartalen dieses Jahres minus 408,4 Millionen Euro. Darin enthalten ist die nicht cash-relevante Abschreibung auf die Minderheitsbeteiligung comdirect zur Risikovorsorge auf Grund der Marktbedingungen in Höhe von 223,9 Millionen Euro. Ohne diesen Sondereffekt sowie ohne den T-Motion-Verkauf hätte das Konzernergebnis vor Goodwill-Abschreibungen 64,5 Millionen Euro betragen, 143,9 Millionen Euro über dem Vorjahreswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar

Moses ein... 13. Nov 2002

lol² @ all

Moses der weisse 13. Nov 2002

@herr.rossi30: Was heisst Hass? Ich hasse die T-Kom nicht gleich, nur weil mir diese od...

KoTxE 13. Nov 2002

Ähm, rein von der Spezifikation ist der Mensch ein Säugetier. Oder bist du aus dem Ei...

herr.rossi30 13. Nov 2002

Schade, daß hier alle an den eigentlich interessanten Dingen vorbeisehen. Ist denn...

Moses der weisse 13. Nov 2002

Mahlzeit, was nörgelt Ihr Euch denn so an ??? :) Ist doch egal, ob T-Mobile od. T...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    •  /