• IT-Karriere:
  • Services:

Tom Clancy's Splinter Cell: 1,1 Millionen Spiele vorbestellt

Ubi Soft und Microsoft starten gemeinsame Marketing-Kampagne

Ubi Soft und Microsoft setzen große Erwartungen in das taktische Action-Spiel Splinter Cell, das Ende November für die Xbox erscheint. Allein für Deutschland haben die beiden Unternehmen daher ein Marketing-Budget von 1,5 Millionen Euro bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Weltweit starten jetzt die gemeinsamen Marketing-Aktivitäten der beiden Unternehmen, wobei es sich jeweils um länderspezifisch unterschiedliche Kampagnen handelt. "Die Begeisterung für Splinter Cell greift dank unserer gemeinsamen Marketingaktionen mit Microsoft immer weiter um sich", so Alain Corre, Ubi Softs Managing Director für Europa, Asien-Pazifik und Südamerika. "Wir haben weltweit bereits 1,1 Millionen Vorbestellungen für das Spiel und wir erwarten weitere bedeutende Impulse, da wir immer mehr Aufmerksamkeit für unsere völlig neue Herangehensweise an das Genre Stealth-Action ernten."

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch Microsoft zeigt sich euphorisch: "Splinter Cell gehört zu den begehrtesten Spielen für Xbox im Weihnachtsgeschäft", so Michel Cassius, European Director of Publishing, Xbox. "Das Spiel sieht einfach hervorragend aus und kann neben der ECTS-Auszeichnung 'Game of the Show' nun auch mit Höchstnoten in der Fachpresse aufwarten. Wir sind hocherfreut, dass die Entwickler Xbox als Plattform gewählt haben, um ihre Visionen wahr werden zu lassen. Hier wurde das Genre Stealth-Action neu definiert. Gemeinsam mit unserem Partner Ubi Soft arbeiten wir daran, dass dieses Spiel eine Marketingkampagne erhält, die in puncto Effizienz Sam Fishers Geheimwaffen in nichts nachsteht."

Screenshot #3
Screenshot #3
Um die Aufmerksamkeit für das Spiel zu steigern, werden unter anderem 30-sekündige TV-Spots in zielgruppenrelevanten Formaten geschaltet. Hinzu kommen eine Kino-Kampagne, eine Print-Kampagne in Fachmagazinen und Lifestyle-Presse sowie diverse Online-Aktionen.

Screenshot #4
Screenshot #4
In Splinter Cell übernimmt der Spieler die Rolle des Geheimagenten Sam Fisher, der immer dann zum Einsatz gerufen wird, wenn besonders brenzlige Situationen anstehen. Ausgestattet mit den modernsten High-Tech-Waffen besteht das Ziel des Spielers meist darin, Feinde auszuschalten, dabei aber so unauffällig und lautlos vorzugehen, dass keine Spur, die zur Festnahme führen könnte, zurückbleibt. Neben der Xbox-Version erscheint Splinter Cell auch für PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

HGS 15. Nov 2002

Tjia da hilft wohl nur eines! Wenn die diskriminierung der PC User aufhören soll...

cmi 13. Nov 2002

*lol*! gut formuliert. ähnliche gedanken hatte ich auch schon. schade ubisoft, daß auch...

Tapete 13. Nov 2002

Langsam nervt es mich echt, dass die PC Versionen immer wegen Konsolenversionen...

ich 13. Nov 2002

hi, nein, die pc version ist auf nächstes jahr verschoben! davon erhofft man sich...

Infini 13. Nov 2002

Hallo, das Spiel scheint ja echt ein Knaller zu werden! Leider wird die PC-Version...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /