Abo
  • Services:
Anzeige

Private Anleger sehr skeptisch gegenüber Online Brokerage

Mit der Baisse kam der Vertrauensverlust

Der Abschwung an den Weltbörsen hat zu einer tiefen Verunsicherung der privaten Anleger in Deutschland geführt. Dies schlägt sich unter anderem in einer deutlichen Verringerung der Trading-Volumina nieder. Davon besonders betroffen sind vor allem Direct Broker, die ihr Kerngeschäft auf die Online-Abwicklung von Wertpapieren konzentriert haben: Annähernd 80 Prozent aller online investierenden Anleger haben nach eigenen Angaben als Folge der Börsenentwicklung die Anzahl ihrer Wertpapiertransaktionen deutlich verringert.

Anzeige

Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Ausgabe des "Online Brokerage Monitors Deutschland 2002" des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens NFO Infratest aus München. Die Studie analysiert kontinuierlich den Online-Brokerage-Markt in Deutschland.

Die negative Lage der Online Brokerage-Anbieter darf allerdings nicht alleine auf eine zeitlich begrenzte Zurückhaltung der Anleger reduziert werden, die sich einfach durch wieder ansteigende Aktienkurse überwinden lässt, so die Finanzforscher von NFO Infratest weiter. Das eigentliche Problem liegt vielmehr auf einer tiefergehenden, emotionalen Ebene: So ist derzeit beinahe jeder zweite Online-Anleger davon überzeugt, dass die Online-Brokerage-Anbieter in den letzten Monaten viel Vertrauen bei ihren Kunden verspielt haben. Jeder dritte Online-Anleger glaubt, gerade in Zeiten schlechter Börsenentwicklung bei einer Filialbank mit persönlicher Beratung besser aufgehoben zu sein als bei einem Direct- bzw. Online-Broker. Jeder Fünfte hält die Online-Brokerage-Anbieter sogar verantwortlich für die Verluste vieler privater Anleger, da sie ihre Kunden nicht richtig informiert hätten.

Für die Online-Brokerage-Anbieter wird es nach Meinung der Studienautoren in den kommenden Monaten vor allem darum gehen, dem Vertrauensverlust bei den eigenen Kunden entgegenzuwirken. Entscheidende Bedeutung kommt dabei Maßnahmen im Bereich Online-Services und Beratung zu, die den Kunden in seinen Entscheidungen unterstützen und ihm das Gefühl von Sicherheit vermitteln können. Gerade diejenigen Online-Brokerage-Anbieter, denen dies gelingt, werden bei einer Erholung der Aktienmärkte mit einer Belebung ihres Online-Geschäfts rechnen dürfen.

Der "Online Brokerage Monitor Deutschland" von NFO Infratest (München) wird seit 1999 jährlich durchgeführt. Ziel ist die Analyse des Online-Brokerage-Marktes in Deutschland und seiner Kunden einschließlich Trendbetrachtungen. Untersucht und vergleichend dargestellt werden darüber hinaus das primäre Potential für Online Brokerage in Deutschland und dessen Verhaltensweisen und Ansprüche. Für die aktuelle Ausgabe 2002 wurden insgesamt 644 Online-Investoren und 303 Offline-Investoren in Deutschland befragt.


eye home zur Startseite
James Bond 13. Nov 2002

Hi, Sichteinlagen sind pro Kunde bis 1,5 Millionen Euro gesichert, Wertpapiere gehoeren...

finki 13. Nov 2002

z.B. ein Online Broker Zahulungsunfähig wird? Die Cash Einlagen der Anleger sind ja wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-74%) 10,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel