• IT-Karriere:
  • Services:

Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten

Nach zwei schwierigen Jahren mit positiver Erwartung für 2003

Für das laufende Jahr ist im Bereich elektronischer Bauelemente erneut mit einem Rückgang des Inlandsmarktes um 9,7 Prozent auf ein Gesamtvolumen von knapp 16,5 Milliarden Euro zu rechnen. Damit entwickelt sich der deutsche Bauelementemarkt im laufenden Jahr parallel zum gesamten europäischen Markt. Für das Jahr 2003 erwartet der Fachverband Bauelemente der Elektronik im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e. V. wieder Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nach der nun zweijährigen Durststrecke auf dem Inlandsmarkt sieht unsere Branche dem kommenden Jahr durchaus positiv entgegen", erklärte Dietmar Harting, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbandes Bauelemente der Elektronik und in Personalunion Präsident des ZVEI, anlässlich der Fachmesse "electronica 2002" in München. "Für 2003 stellen sich unsere Hersteller auf ein moderates, einstelliges Wachstum im Inland ein."

Inhalt:
  1. Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten
  2. Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten

Harting sieht dafür im Wesentlichen drei Ursachen. So seien die während des Booms im Jahr 2000 aufgebauten Läger der Kunden der Bauelementeindustrie mittlerweile stark reduziert worden. Durch das Auffüllen der Läger wird eine erneute Nachfrage entstehen, die eine zeitliche Entkoppelung des Wachstumszyklus der Bauelemente-Industrie von der Konjunktur in den Abnehmersegmenten ergebe.

"Unverändert ist der Trend zum Einbau von mehr elektronischen Bauelementen in Maschinen und Geräten, was dem Nutzer in vielen Fällen gar nicht bewusst ist", erläuterte Harting. Von der elektronisch gesteuerten Fahrradlampe bis hin zu Steuerungen großer Anlagen, der Elektronikanteil am Wert vieler Endprodukte steige stetig und führe zu zusätzlichem Bedarf an Bauelementen. Dieser Wertanteil betrage beispielsweise beim Auto heute bereits ca. 25 Prozent mit weiter steigender Tendenz.

Der starke Kapazitätsaufbau in der Bauelementeindustrie während des Booms hat in Teilsegmenten weltweit zu einem drastischen Preisverfall geführt. Auf Grund steigender Nachfrage nach Bauelementen - im Wesentlichen getrieben durch Südostasien - bestehe die Erwartung, dass sich die Preise normalisieren, so Hartings Prognose. Auch dadurch werde der Umsatz im Bauelementemarkt wachsen. Er wies darauf hin, dass die Auswirkungen dieser sich auch wechselseitig beeinflussenden Faktoren größer sein können als die Konjunktureinflüsse der Elektroindustrie.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Die aktiven Bauelemente Halbleiter, halbleiterbasierte Sensoren, Bildröhren und Displays werden dem ZVEI zufolge das laufende Jahr mit einem Minus von 9,6 Prozent abschließen. Einen Marktrückgang von gut zehn Prozent auf knapp 9,5 Milliarden Euro verzeichnen die Halbleiter als umsatzstärkste Produktgruppe. Die hauptsächlich von der Kfz-Industrie eingesetzten halbleiterbasierten Sensoren wachsen gegen den Trend in diesem Jahr vermutlich um sechs Prozent auf ein Marktvolumen von mehr als 450 Millionen Euro. Wesentliche Ursache ist der nach wie vor steigende Elektronikanteil im Automobil. Der deutsche Markt macht in dieser Produktgruppe fast die Hälfte des gesamten Weltmarktes aus.

Mit einem Marktvolumen von 7,6 Milliarden Euro haben die integrierten Schaltungen den größten Anteil bei Halbleitern. Sie verbuchen einen überdurchschnittlichen Rückgang von mehr als elf Prozent. Dieser wird zum großen Teil von starkem Preisverfall insbesondere bei Speicherchips ausgelöst. Ursache dafür ist auch die schwache Nachfrage aus der Telekommunikationsindustrie mit minus 15,5 Prozent und der Industrieelektronik mit minus 31 Prozent. Die Datentechnik entwickelte sich in diesem Jahr mit einem Minus von 9,2 Prozent vergleichsweise moderat nach einem Nachfrage-Rückgang von 27 Prozent bei Chips im Jahr 2001. Wie auch im Jahr zuvor entwickelte sich die Kfz-Elektronik positiv, wenngleich die Branche mit plus 2,6 Prozent eine geringere Steigerung als im letzten Jahr (plus 8,4 Prozent) realisierte. Die sonstige Konsumelektronik verzeichnete mit knapp minus 38 Prozent zwar den stärksten Rückgang, spielt aber im Gesamtmarkt für integrierte Schaltungen nur eine untergeordnete Rolle.

Die passiven Bauelemente Kondensatoren, Widerstände, Induktivitäten und EMV- sowie HF-Bauelemente weisen auf dem Inlandsmarkt in diesem Jahr einen drastischen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um fast 19 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro auf. Wesentlich bestimmt ist diese Entwicklung von der Telekommunikationsindustrie mit minus 30,1 Prozent, die bei den Passiven Bauelementen damit nur noch das drittstärkste Abnehmersegment darstellt. Auch die Industrieelektronik als nunmehr stärkster Nachfrager nach Passiven Bauelementen ging um fast 16 Prozent zurück. Und die Kfz-Elektronik als Nummer zwei unter den Abnehmersegmenten verzeichnete ein Minus von 8,6 Prozent.

Die elektromechanischen Bauelemente wie Schalter und Steckverbinder werden in diesem Jahr voraussichtlich einen vergleichsweise moderaten Rückgang des deutschen Marktes um 3,2 Prozent auf ein Gesamtvolumen von gut 2,6 Milliarden Euro verzeichnen. Bedingt ist diese Entwicklung durch die 'rote Null' bei der Nachfrage aus der Kfz-Elektronik (minus 0,3 Prozent), welche die größte Menge an elektromechanischen Bauelementen nachfragte. Besonders bei den Schaltern dominieren die Anwendungen im Automobil, so dass dieser Produktbereich in 2002 sogar ein geringes Wachstum von 0,7 Prozent ausweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

Folgen Sie uns
       


Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /