Abo
  • Services:

Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten

Nach zwei schwierigen Jahren mit positiver Erwartung für 2003

Für das laufende Jahr ist im Bereich elektronischer Bauelemente erneut mit einem Rückgang des Inlandsmarktes um 9,7 Prozent auf ein Gesamtvolumen von knapp 16,5 Milliarden Euro zu rechnen. Damit entwickelt sich der deutsche Bauelementemarkt im laufenden Jahr parallel zum gesamten europäischen Markt. Für das Jahr 2003 erwartet der Fachverband Bauelemente der Elektronik im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e. V. wieder Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nach der nun zweijährigen Durststrecke auf dem Inlandsmarkt sieht unsere Branche dem kommenden Jahr durchaus positiv entgegen", erklärte Dietmar Harting, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbandes Bauelemente der Elektronik und in Personalunion Präsident des ZVEI, anlässlich der Fachmesse "electronica 2002" in München. "Für 2003 stellen sich unsere Hersteller auf ein moderates, einstelliges Wachstum im Inland ein."

Inhalt:
  1. Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten
  2. Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten

Harting sieht dafür im Wesentlichen drei Ursachen. So seien die während des Booms im Jahr 2000 aufgebauten Läger der Kunden der Bauelementeindustrie mittlerweile stark reduziert worden. Durch das Auffüllen der Läger wird eine erneute Nachfrage entstehen, die eine zeitliche Entkoppelung des Wachstumszyklus der Bauelemente-Industrie von der Konjunktur in den Abnehmersegmenten ergebe.

"Unverändert ist der Trend zum Einbau von mehr elektronischen Bauelementen in Maschinen und Geräten, was dem Nutzer in vielen Fällen gar nicht bewusst ist", erläuterte Harting. Von der elektronisch gesteuerten Fahrradlampe bis hin zu Steuerungen großer Anlagen, der Elektronikanteil am Wert vieler Endprodukte steige stetig und führe zu zusätzlichem Bedarf an Bauelementen. Dieser Wertanteil betrage beispielsweise beim Auto heute bereits ca. 25 Prozent mit weiter steigender Tendenz.

Der starke Kapazitätsaufbau in der Bauelementeindustrie während des Booms hat in Teilsegmenten weltweit zu einem drastischen Preisverfall geführt. Auf Grund steigender Nachfrage nach Bauelementen - im Wesentlichen getrieben durch Südostasien - bestehe die Erwartung, dass sich die Preise normalisieren, so Hartings Prognose. Auch dadurch werde der Umsatz im Bauelementemarkt wachsen. Er wies darauf hin, dass die Auswirkungen dieser sich auch wechselseitig beeinflussenden Faktoren größer sein können als die Konjunktureinflüsse der Elektroindustrie.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Die aktiven Bauelemente Halbleiter, halbleiterbasierte Sensoren, Bildröhren und Displays werden dem ZVEI zufolge das laufende Jahr mit einem Minus von 9,6 Prozent abschließen. Einen Marktrückgang von gut zehn Prozent auf knapp 9,5 Milliarden Euro verzeichnen die Halbleiter als umsatzstärkste Produktgruppe. Die hauptsächlich von der Kfz-Industrie eingesetzten halbleiterbasierten Sensoren wachsen gegen den Trend in diesem Jahr vermutlich um sechs Prozent auf ein Marktvolumen von mehr als 450 Millionen Euro. Wesentliche Ursache ist der nach wie vor steigende Elektronikanteil im Automobil. Der deutsche Markt macht in dieser Produktgruppe fast die Hälfte des gesamten Weltmarktes aus.

Mit einem Marktvolumen von 7,6 Milliarden Euro haben die integrierten Schaltungen den größten Anteil bei Halbleitern. Sie verbuchen einen überdurchschnittlichen Rückgang von mehr als elf Prozent. Dieser wird zum großen Teil von starkem Preisverfall insbesondere bei Speicherchips ausgelöst. Ursache dafür ist auch die schwache Nachfrage aus der Telekommunikationsindustrie mit minus 15,5 Prozent und der Industrieelektronik mit minus 31 Prozent. Die Datentechnik entwickelte sich in diesem Jahr mit einem Minus von 9,2 Prozent vergleichsweise moderat nach einem Nachfrage-Rückgang von 27 Prozent bei Chips im Jahr 2001. Wie auch im Jahr zuvor entwickelte sich die Kfz-Elektronik positiv, wenngleich die Branche mit plus 2,6 Prozent eine geringere Steigerung als im letzten Jahr (plus 8,4 Prozent) realisierte. Die sonstige Konsumelektronik verzeichnete mit knapp minus 38 Prozent zwar den stärksten Rückgang, spielt aber im Gesamtmarkt für integrierte Schaltungen nur eine untergeordnete Rolle.

Die passiven Bauelemente Kondensatoren, Widerstände, Induktivitäten und EMV- sowie HF-Bauelemente weisen auf dem Inlandsmarkt in diesem Jahr einen drastischen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um fast 19 Prozent auf gut 1,4 Milliarden Euro auf. Wesentlich bestimmt ist diese Entwicklung von der Telekommunikationsindustrie mit minus 30,1 Prozent, die bei den Passiven Bauelementen damit nur noch das drittstärkste Abnehmersegment darstellt. Auch die Industrieelektronik als nunmehr stärkster Nachfrager nach Passiven Bauelementen ging um fast 16 Prozent zurück. Und die Kfz-Elektronik als Nummer zwei unter den Abnehmersegmenten verzeichnete ein Minus von 8,6 Prozent.

Die elektromechanischen Bauelemente wie Schalter und Steckverbinder werden in diesem Jahr voraussichtlich einen vergleichsweise moderaten Rückgang des deutschen Marktes um 3,2 Prozent auf ein Gesamtvolumen von gut 2,6 Milliarden Euro verzeichnen. Bedingt ist diese Entwicklung durch die 'rote Null' bei der Nachfrage aus der Kfz-Elektronik (minus 0,3 Prozent), welche die größte Menge an elektromechanischen Bauelementen nachfragte. Besonders bei den Schaltern dominieren die Anwendungen im Automobil, so dass dieser Produktbereich in 2002 sogar ein geringes Wachstum von 0,7 Prozent ausweist.

Halbleiterindustrie 2002: Rückgang in fast allen Segmenten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€ + 5,99€ Versand
  3. 85,55€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /