Abo
  • Services:

Vodafone D2 erzielt Rekordergebnis im ersten Halbjahr

Wachstum bei Umsatz und Ertrag - Akquisitionskosten pro Kunde deutlich gesenkt

Zwischen dem 1. April und dem 30. September 2002 erzielte die Vodafone D2 GmbH mit 1,038 Milliarden britischen Pfund, rund 1,7 Milliarden Euro, ein neues Halbjahres-Rekordergebnis, das heißt, gegenüber dem Vorjahreszeitraum wuchs in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2002/2003 das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 11 Prozent. Der Umsatz insgesamt stieg um 9 Prozent auf 2,251 Milliarden britische Pfund bzw. 3,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit konnte Vodafone D2 die EBITDA-Marge auf über 46 Prozent steigern. Auch der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) konnte im Vergleich zum Vorquartal von 26,1 auf 27,5 Euro im Quartals-Durchschnitt gesteigert werden. "Unsere konsequente Fokussierung auf wertvolle Kundensegmente und die Vermarktung von Innovationsdiensten während der letzten Monate greift und beginnt sich nun auszuzahlen", betont Jürgen von Kuczkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vodafone D2 GmbH.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (DKRZ), Hamburg
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Vodafone D2 ist die stärkste Landesgesellschaft des weltweiten Vodafone-Konzern.

Nach erfolgreicher Bereinigung der Kundenzahlen gewann Vodafone D2 - im Gegensatz zu einem Nettorückgang von 90.000 Kunden im Vorquartal - netto über 400.000 Neukunden im vergangenen Quartal hinzu. "Mit rund 22 Millionen Kunden sind wir auf einen Pfad gesunden Wachstums zurückgekehrt", so von Kuczkowski. Sowohl der Anteil aktiver Kunden (92 Prozent) als auch der Anteil umsatzstarker Vertragskunden (rund 45 Prozent, im September 2002) konnte im vergangenen Halbjahr gesteigert werden und liegt laut von Kuczkowski auf einem "erfreulich hohen Niveau".

Starken Einfluss auf die positive Entwicklung des Ergebnisses hatten auch die deutlich reduzierten Akquisitionskosten, die von durchschnittlich 110 Euro um rund ein Drittel auf nur noch 73 Euro je Neukunde gesenkt werden konnten, so D2 Vodafone. Besonders positiv ausgewirkt habe sich dabei die konsequente Abkehr von "überzogenen" Handy-Subventionen.

Besonders erfreulich entwickelte sich nach Ansicht des Vodafone-D2-Chefs der Anteil der Datendienste am Umsatz, der im September auf 16,2 Prozent wuchs. Das sind 2,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Absolut lag damit der Umsatz mit Datendiensten um 25 Prozent höher als im Vergleichsmonat des Vorjahres 2001. Diesen Trend beschleunigen sollen zudem neue Angebote wie der vor wenigen Wochen gestartete Foto-, Informations- und Spieledienst "Vodafone live!".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 2,99€
  4. 33,49€

Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /