Abo
  • Services:
Anzeige

Macromedia Contribute: Webeditor als CMS-Alternative

Web-Inhalte ohne Fachkenntnisse ändern

Von Macromedia wurde ein neuer Webeditor für Einsteiger mit dem Namen Contribute eingeführt. Die Software soll mit Word und Excel zusammenarbeiten und nur bestimmte vom Administrator freigegebene Bereiche in zuvor erstellten Webseiten textuell und an vorgesehen Stellen auch mit anderen Objekten modifizieren können.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Dateien aus diesen Programmen können per Drag and Drop auf eine Webseite exportiert werden und die notwendige HTML-Formatierung erfolgt dann nach Herstellerangaben automatisch. Damit versucht Macromedia, eine Nische zwischen WYSIWYG-Volleditoren und einfachen Content-Management-Anwendungen zu besetzen.

Macromedia Contribute soll mit handcodierten, in Macromedia Dreamweaver oder Microsoft FrontPage erstellten Seiten zusammenarbeiten. Änderungsentwürfe können zur Abstimmung auch per E-Mail verschickt werden. Eine Offline-Bearbeitung mit späterer Aktualisierung ist ebenfalls durch ein eingebautes FTP-Tool möglich. Eine Gefahr für die technische und gestalterische Integrität der zu bearbeitenden Webseite besteht dabei nach Herstellerangaben nicht.

Man kann als Anwender Seiten, die man bearbeiten möchten, auschecken, damit die eigene Arbeit nicht von anderen überschrieben werden kann. Das Dateiversionierungssystem speichert alle Seitenänderungen in einem Verlaufsprotokoll, so dass bei Bedarf die frühere Version einer Seite wiederhergestellt werden kann. Webadministratoren können festlegen, wie viele Versionen (bis zu 99) gespeichert werden sollen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Contribute basiert auf der HTML Authoring Engine von Macromedia Dreamweaver. Der Entwickler einer Webseite kann bestimmte Bereiche für Macromedia Contribute freigeben oder sperren. Damit soll sichergestellt sein, dass zum Beispiel keine CI-Vorschriften verletzt werden. Des Weiteren hat der Contribute-Anwender keinen Zugriff auf Code und Design. Macromedia Contribute unterstützt die Bildschirmleseprogramme Freedom Scientific JAWS und GWMicro Window-Eye, erlaubt auch das Einfügen und Ändern von Bildern, Tabellen, Hyperlinks und Flash-Filmen und bietet eine umfangreiche Text-Formatierungsfunktion. Macromedia Contribute bietet einen kompletten Satz von auf Dreamweaver MX basierenden JavaScript-APIs, die die Benutzeroberfläche für Drittanbieter erweiterbar machen.

In der Administratorenansicht kann man mit Hilfe von Kennwörtern Website-weite Verwaltungseinstellungen festlegen, Berechtigungsgruppen erstellen und bearbeiten, Verbindungsschlüssel senden und das Dateiversionierungs- und Wiederherstellungssystem von Contribute steuern. Die Gruppen-Berechtigungen entscheiden, wer welche Seiten ändern darf und welche Arten von Änderungen durchgeführt werden können.

Screenshot #3
Screenshot #3
Macromedia Contribute ist in der Windows-Version ab Dezember 2002 in Englisch verfügbar und kostet ab 126,44 Euro. Die deutsche Version von Macromedia Contribute wird für das erste Quartal 2003 erwartet. Eine Version für Mac OSX ist ebenfalls für 2003 geplant. Der "preview release" von Macromedia Contribute steht unter www.macromedia.com/de/software/contribute/trial zum kostenlosen Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 1 Monat für 1€
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       

  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Das ist eh die Zukunft.

    theonlyone | 12:39

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    DeathMD | 12:38

  3. Die Fritzboxen können auch als Repeater...

    RichardEb | 12:32

  4. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  5. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel