Abo
  • Services:

Drahtloser Roboter stöbert anwendergesteuert durchs Kaufhaus

Gewinnspiel für erfolgreiche Robotertouren

Den Roboter, der Weihnachtseinkäufe erledigt, gibt es zwar noch nicht, aber ein Pilotprojekt der Universität Rostock könnte ein erster Schritt in diese Richtung sein. Informatiker des Lehrstuhls für Rechnerarchitektur haben ein Wireless-LAN in der Rostocker Kaufhof-Filiale eingerichtet, über das ein Roboter drahtlos via Internet gesteuert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 11. November 2002 kann jeder Besucher der Website www.roboka.uni-rostock.de den Roboter nach Ladenschluss durch die Sportabteilung des Kaufhauses streifen lassen - und mit etwas Glück dabei sogar noch Preise gewinnen. Enterasys Networks, ein Anbieter von kompletten Netzwerklösungen für Unternehmenskunden, unterstützt das Projekt "Roboka" (Roboter im Kaufhaus) und stellt die Hardware für das drahtlose Netzwerk zur Verfügung.

Roboka allein im Kaufhaus
Roboka allein im Kaufhaus
Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Forschungsprojekt wurde Anfang des Jahres 2002 gestartet: Die Informatiker des Lehrstuhls für Rechnerarchitektur wollten untersuchen, inwieweit drahtlose Netzwerke bei hohem Verkehrsaufkommen arbeitsfähig und nutzbar bleiben und wie sie zur Stärkung der Mobilität eingesetzt werden können. In Kooperation mit der Kaufhof Warenhaus AG in Rostock wurde ein mögliches Anwendungsszenario entwickelt: In der örtlichen Kaufhof-Filiale installierten die Informatiker ein Wireless-LAN und stellten einen Roboter zur Verfügung, der mit einer drahtlosen Netzwerkverbindung ausgestattet ist.

Das Wireless-LAN im Kaufhof ist über mehrere Funkbrücken mit dem Hauptgebäude der Universität Rostock verbunden und damit drahtlos an das Internet angeschlossen. So können Anwender den Roboter von jedem Computer aus über das Internet durch die Sportabteilung des Kaufhauses rollen lassen. Der Roboter überträgt dabei via Webcam Live-Bilder von seiner Fahrt ins Web.

Ab dem 11. November darf jeder interessierte Besucher der Roboka-Homepage zum Roboter-Piloten werden und nach Ladenschluss Streifzüge durch das Kaufhaus unternehmen. Voraussetzungen sind lediglich ein Internetzugang und ein Standard-Webbrowser, für die Steuerung und Bildübertragung wird ein Java-Applet eingesetzt. Da nur jeweils ein Benutzer den Roboter bedienen kann, gibt es eine Zeitbeschränkung und ein entsprechendes Warteschlangensystem - so kommen möglichst viele Interessierte zum Zug. Die Wartezeit können sich Besucher im Roboka-Chat vertreiben. Daneben gibt es die Möglichkeit, Standbilder oder Filmsequenzen von der Kamera des Roboters aufzunehmen und abzuspeichern.

Das Roboka-Projekt ist mit einem Gewinnspiel gekoppelt: Zwischen den Regalen der Sportabteilung sind fünf Tafeln mit Buchstaben versteckt, die der Kaufhaus-Roboter suchen muss. In der richtigen Reihenfolge ergeben die Buchstaben das Lösungswort. Das Gewinnspiel läuft bis zum 24. November 2002, anschließend werden unter allen Teilnehmern mit der richtigen Lösung Preise verlost. Der Hauptgewinn ist ein Paar Laufschuhe im Wert von 120 Euro, der zweite Preis ist ein Gutschein über 75 Euro und der dritte Preis ist eine Sporttasche im Wert von 35 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei dell.com
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Titus 15. Nov 2002

Naja, die Gelder scheinen wohl verschwendet, aber das Testen bezueglich der Netzlast in...

- 13. Nov 2002

oki auch gut.. dürfen da auch blonde Ladies einkaufen ???

*Red* 12. Nov 2002

... lol, wozu denn sowas, schade um die Gelder. Ein virtuelles Kaufhaus ist da doch...

Harald 12. Nov 2002

och nö... bisher waren die Frauen wenigstens einen Teil des Tages aufgehoben... wenn nun...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /