Abo
  • Services:

Spieletest: Iron Storm - Kriegerischer Shooter

Spiel von Wanadoo und 4x Studios für PC

Das Szenario, das die 4X Studios für ihren PC-Shooter Iron Storm entwerfen, ist alles andere als rosig: Wir schreiben das Jahr 1964 und es herrscht Krieg in Europa. Um genau zu sein, der Erste Weltkrieg - die Geschichtsschreibung seit 1914 wurde hier also ein wenig modifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

50 Jahre dauern die Gefechte damit schon an, und ein Ende ist weiterhin nicht abzusehen. Schuld daran ist unter anderem ein großes Wirtschaftskonsortium, das mit Spekulationen über getötete Soldaten Geld verdient. Mit einer Gruppe Rebellen macht sich der Spieler als Widerstandskämpfer auf, diesen Machenschaften ein Ende zu setzen, um somit endlich für Frieden zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Gameplay von Iron Storm präsentiert sich dann allerdings leider nicht ganz so einfallsreich wie die Hintergrundgeschichte: In typischer Shooter-Manier arbeitet man sich durch einzelne Missionen vor, infiltriert feindliche Stellungen, verteidigt die eigenen Kameraden und lässt nur in seltenen Fällen die linke Maustaste los. Zum Teil wird man hier mit wirklich unglaublichen Mengen von Feinden konfrontiert - hier wäre etwas weniger mehr gewesen, zumal sich die von der CPU gesteuerten Charaktere nicht gerade durch besondere Intelligenz auszeichnen und oft blind auf den Spieler zurennen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch bei den Waffen - ein mehr oder weniger umfangreiches Arsenal an Pistolen und Gewehren - bietet Iron Storm wenig Überraschungen, dafür kann man jederzeit zwischen einer First- oder Third-Person-Perspektive hin- und herschalten. Die Grafik ist gehobener Genre-Durchschnitt, die zahlreichen, auf Grund des düsteren Szenarios in Grau- und Brauntönen gehaltenen Areale hätten von Zeit zu Zeit aber schon ein paar mehr Details vertragen können.

Fazit:
Durchschnittliche und solide Action-Kost - nicht mehr, aber auch nicht weniger hat Iron Storm zu bieten. Innovationen gibt es praktisch keine, die gute technische Umsetzung und die einfallsreiche Hintergrundgeschichte sind aber dennoch gute Argumente für Action-Fans, mal einen Blick zu riskieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€

Uwe 03. Feb 2005

Hallöle ich hab da ein Problehm mit Lvel 6,ich komme aus dem Bahnhof nicht rauß. Kann mir...

Michael 03. Aug 2003

Hi ! ich habe zwei computer. Dort wo Grafikkarte GEForce-alles in Ordnung, aber dort wo...

sygon 12. Feb 2003

da schließ ich mich an!!! Ein billiges Game!! Voll albern und idioten sicher. Da macht CS...

Oceanmachine 31. Dez 2002

Nun,Iron Storm ist für mich ne positive Überraschung. Tolle Atmosphäre und jede Menge...

totti 31. Dez 2002

Also ich finde Iron Storm auch super es hat mir vom ersten bis zum letzten Level bombig...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /