Abo
  • Services:

Wilken übernimmt Openshop

Ulmer Softwareentwickler übernimmt Openshops Software-Technologien

Der Softwarehersteller Wilken erwirbt von der USU-Openshop AG exklusiv die Vertriebsrechte sowie die ausschließlichen Lizenzrechte für die Weiterentwicklungen der Openshop-Technologie. Gleichzeitig wechseln ehemalige Openshop-Mitarbeiter in die Wilken-Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

EAI-Systeme dürften nicht nur auf unternehmenseigenen Modulen aufsetzen, sondern müssen auch Fremdsysteme berücksichtigen können, so Wilken-Geschäftsführer Dr. Andreas Lied. "Openshop hat hier von Anfang an auf ein offenes System gesetzt und ein sehr intelligentes Werkzeug entwickelt. Doch das Werkzeug alleine ist für die Kunden noch ohne Mehrwert. Erst die Einbindung von kundenspezifischen Lösungen bringt Unternehmen den maximalen Nutzen. Wilken hat seit 25 Jahren den direkten Kontakt zum Endkunden und daher fundierte Kenntnisse der Geschäftsprozesse. Wilken und Openshop passen ideal zueinander, denn unsere Bonussysteme und Warenwirtschaftsfunktionalitäten wie Disposition, Bestandsführung etc. erweitern die bestehenden Openshop-Produkte", so Lied weiter.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Durch die Übernahme der Openshop-Technologien will Wilken neue Produkte wie umfangreiche E-Procurement-Paketlösungen entwickeln.

Die 185 Wilken-Mitarbeiter in Ulm, Berlin und Freidorf (Schweiz) erstellen Geschäftsprozess-Software zur effizienten Steuerung der Abläufe in Unternehmen und Verwaltungen. Wilken bietet dabei Anwendungen für Finanz- und Rechnungswesen, Waren- und Materialwirtschaft und für das Controlling an. Der Gesamtumsatz des Unternehmens lag 2001 bei 21,6 Millionen Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

wilken 11. Nov 2002

AHA!!! Jetzt hab´ich´s auch kapiert: 11.11.02, 11.11 Uhr wäre mir vermutlich eher...

meinnametutnich... 11. Nov 2002

Wollte nur meinem Vorredner nur mal herzlich zustimmen.....

xxx 11. Nov 2002

Offenes System? intelligentes Werkzeug? Ich lach' mich tot!!! Wer einmal damit entwickeln...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /