Abo
  • Services:

Rekord-Verluste bei der Deutschen Telekom?

Handelsblatt: Bis zu 28 Milliarden Euro Verlust in diesem Jahr

Die Deutsche Telekom AG werde in diesem Jahr einen Rekordverlust von bis zu 28 Milliarden Euro machen, das berichtet das Handelsblatt in seiner aktuellen Ausgabe. Das wäre der größte Verlust, den je ein DAX-Unternehmen erwirtschaftet hätte.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Ursachen für die horrenden Verluste nennt das Handelsblatt vor allem Sonderabschreibungen auf teuer eingekaufte Töchter sowie die UMTS-Mobilfunklizenzen, die allein rund 20 Milliarden Euro ausmachten, so das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise. Hinzu kämen 8 Milliarden Euro Verlust aus dem operativen Geschäft.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Um aus den roten Zahlen herauszukommen, werde die Telekom vor allem auf drastische Einsparungen und Preiserhöhungen setzen, so das Blatt weiter. Darunter fällt der bereits angekündigte Abbau von 50.000 Arbeitsplätzen bis Ende 2005 sowie Kürzungen beim Netzausbau. Zudem wolle die Telekom Umsatz und Gewinn durch höhere Preise für Telefonanschlüsse steigern.

Neuer Chef der Deutschen Telekom AG wird nach Handelsblatt-Infomationen Kai-Uwe Ricke, derzeit Chef von T-Mobile.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Marcus... 11. Nov 2002

Ein Gespräch unter Freunden: http://concord.antville.org/stories/203490/ Grüße, M...

Leidender 11. Nov 2002

Die Hälfte der 8 Milliarden kommen durch versuchten Rechnungsbetrug und deren Folgen...

Neoklassiker 11. Nov 2002

tja, wenn letztlich wieder der größte aktionär (staat) und der steuerzahler die zeche...

ubik 11. Nov 2002

Hallo, Erwirtschaftet?? Kann man das so schreiben? MfG Flo

Ron Sommer 11. Nov 2002

Bin ich froh das ich mir keine Telekom Aktien gekauft habe......


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /