Abo
  • Services:

Entsprechen kopiergeschützte CDs Verbraucherinteressen?

Phonoverbände im Gespräch mit Staatssekretär Matthias Berninger

"Kopiergeschützte CDs sind eindeutig gekennzeichnet und entsprechen damit den berechtigten Interessen der Verbraucher", so Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. Ein Anspruch auf eine Kopie besteht laut Gebhardt nach deutschem Urheberrechtsgesetz nicht; kopiergeschützte CDs seien zudem vom Verbraucher längst akzeptiert.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Gespräch zwischen Gebhardt sowie dem Verbandsgeschäftsführer Peter Zombik und Syndikus Dr. Thorsten Braun mit Matthias Berninger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, sei man übereingekommen, dass kopiergeschützte CDs von außen als solche erkennbar sein müssen. Dies sei auf Empfehlung der deutschen Phonoverbände aber längst gängige Praxis.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Eine entsprechende gesetzliche Regelung sei daher aus Sicht der Phonoverbände überflüssig, schade aber auch nicht, sofern ihr Umfang für Tonträgerhersteller zumutbar sei. "Hier besteht noch Klärungsbedarf am Regierungsentwurf", stellt Gerd Gebhardt fest.

Dass kein Anspruch auf die Möglichkeit zum Kopieren einer CD besteht, sei auch von Staatssekretär Berninger nicht bestritten worden. "Die Forderung der Phonoverbände sowie weiterer Urheberrechtsorganisationen 'Das Schützbare schützen, das Nicht-Schützbare vergüten' hat sich in politischen Kreisen durchgesetzt", fasst Gebhardt zusammen.

Das neue Urheberrechtsgesetz müsse nun so schnell wie möglich beschlossen werden, um angemessene Rahmenbedingungen für die Musikwirtschaft zu sichern, fordert der Vorsitzende der deutschen Phonoverbände.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

J-Pop Fan 28. Nov 2002

Hallo Robert! Finde du hast Recht! Denn grade unbekannte Bands haben auch so die Chance...

Michael C. Haller 13. Nov 2002

Ja, wenn denn die kopiergeschützten CDs auch den CD Richtlinien entsprächen!

georg 12. Nov 2002

Hallo Forenteilnehmer! Also, mittlerweile hat jemand auf meine Frage geantwortet (und...

Harald 12. Nov 2002

naja... das Red Book wurde in zusammenarbeit mit Sony entwickelt... wäre es nur von...

gerraldo 12. Nov 2002

Damit rippe ich jede CD ohne Probs... :) (das schafft nicht mal mein Plextor 2410TA) BTW...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /