• IT-Karriere:
  • Services:

HP bringt Compaq Tablet PC mit Nvidia GeForce2 Go 100

Compaq Tablet PC TC1000 mit Crusoe-Prozessor

Neben einigen anderen Herstellern hat auch HP einen Tablet-PC angekündigt. Der in der Größe einer DIN-A4-Seite gestaltete Rechner ist mit einem 1000 MHz schnellen Transmeta-Crusoe-TM5800-Prozessor und Nvidia-GeForce2-Go-100-Grafikchip mit 16 MByte großem DDR-Speicher ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät ist gerade mal zwei Zentimeter hoch, mit einem berührungssensitiven XGA-10,4 Zoll Display ausgerüstet und komplett in ein Magnesium-Legierungsgehäuse eingehüllt. Der Compaq Tablet PC TC1000 wird mit einem Stift bedient, der dabei die Funktion einer Maus übernimmt. Über eine optionale Docking-Station kann der Tablet-PC auch in einen Desktop-PC verwandelt werden. Und dank seiner integrierten Wireless-LAN-Unterstützung kann der Tablet-PC auch kontaktlos Internetverbindungen aufbauen.

Compaq Tablet PC TC1000
Compaq Tablet PC TC1000
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hartenstein
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Der TC1000 verfügt über einen Arbeitsspeicher mit 256 bis 768 MByte DDR-SDRAM und eine Festplatte mit wahlweise 30, 40 oder 60 GB Kapazität. Darüber hinaus besitzt er serienmäßig eine 10/100-Mbps-Netzwerkkarte, ein Typ-III-Mini-PCI-V.92-Modem, zwei integrierte Stereolautsprecher sowie Anschlüsse für USB 2.0, PCMCIA Typ II sowie Compact Flash Typ II. Der integrierte Akku reicht nach Herstellerangaben für eine durchschnittliche Anwendungsdauer von rund fünf Stunden. Das Gerät soll rund 1,5 Kilogramm wiegen.

Optionale Komponenten wie Docking-Station, Maus, externer Monitor und External MultiBay Cradle machen aus dem Tablet-PC einen Desktoprechner. Das External MultiBay Cradle sorgt dafür, dass die Optionen aus der HP-Evo-Notebook-Serie wie DVD-ROM und CD-Writer auch mit dem Tablet-PC genutzt werden können. Eine externe ansteckbare Tastatur liefert der Hersteller mit.

Der Compaq Tablet PC TC1000 soll "in Kürze verfügbar" sein und rund 2.390,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. 29,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)

rolo 06. Okt 2003

Also das das Ding was langsam ist, kann ich zurzeit leider auch noch bestätigen. Habe...

firewalker 24. Feb 2003

hi, dieser schreibblock ist zum zocken völlig ungeeignet, denn das teil ist zu langsam...

Swi 28. Jan 2003

Also, ich habe diese Ding (Compaq Tablet-PC).... und gebe es nicht mehr her..... Das Geld...

gattaca 11. Nov 2002

doch zonk, es handelt sich um einen vollwertigen rechner + schreibblock, mit dem du ins...

zonk 11. Nov 2002

aber mit nem schreibblock kannst du nicht ins netz oder zocken... ;-)


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /