Abo
  • Services:

Umfrage: Nur 26 Prozent lesen Software-Lizenzbedingungen

Praktisch blinde Akzeptanz von Vertragsbedingungen

Dank Internet und schnellen Einwahlverbindungen ist es heute kein Problem mehr, sich Software aller Art auf den Rechner zu kopieren. Aber noch schneller als die Software geladen wurde, werden die Lizenzvereinbarungen überlesen und gedankenlos akzeptiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid hat im Auftrag des netNewsletters eine repräsentative Umfrage durchgeführt und herausgefunden, dass lediglich 26 Prozent der Befragten die Software-Lizenzbedingungen gründlicher oder vollständig durchlesen. Gerade einmal 12 Prozent lesen die Vereinbarungen bis zum Schluss.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So ergebe sich eine Menge an arglos weggeklickten, aber dennoch rechtsverbindlichen Verträgen, denn in den vergangenen zwölf Monaten hätten 91 Prozent der Befragten zu Hause Software installiert, im Büro waren es immerhin noch 39 Prozent.

Auf Webseiten verhalten sich die Internetnutzer dagegen vorsichtiger: 81 Prozent lesen die Datenschutzerklärungen vollständig oder zumindest teilweise, bei den Online-Shopping-AGBs sind es sogar 85 Prozent, so das Ergebnis der Umfrage.

Männer und Frauen sollen sich dabei sehr ähnlich verhalten und auch der Altersunterschied spiele kaum eine Rolle - das "Gottvertrauen" in die AGBs sei also bei allen Benutzern gleichermaßen groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

number9 09. Apr 2003

ICH KENN DIE LIZENZBEDINGUNGEN VON JEDER SOFTWARE AUF MEINEM PC. SAG NUR GPL

banzai 09. Jan 2003

genau- ich such immer nur den "weiter" button. wen interessiert die EULA, wenn er die...

High-Tech-Overkill 11. Nov 2002

Wow, hab zum ersten Mal gesehen wie lang so ein Scheissteil ist! Welche Juristen setzen...

resonic 10. Nov 2002

das besste an der sache ist der spruch auf der verpackung: "Mit öffnen der Verpackung...

Ignorant 09. Nov 2002

Lizensbedingungen sind doch absolut unerheblich. Wer eine Software kauft, der hat dafür...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /