Abo
  • Services:

Verbatim: 4x-DVD+R-Scheiben sollen bald verfügbar sein

Verfügbarkeit für Dezember angekündigt

Der Speicherhersteller Verbatim hat die schon seit längerem in Aussicht gestellten 4,7-GB-DVD+R-Medien nun zumindest in den USA für Dezember 2002 angekündigt. Die Speicherscheiben sollen mit bis zu 4facher respektive bis zu 2facher Geschwindigkeit beschrieben werden können. Die 4fache Schreibgeschwindigkeit bei der einmal beschreibbaren DVD+R entspricht über rund 44 Megabits pro Sekunde oder grob 36facher CD-R-Performance.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch bei seinen CDR-Medien verwendet Verbatim bei seinen DVD+R-Scheiben die Metal-Azo-Farbstoffe. Die Verbatim-DVD+R-Medien sollen eine Lebensdauer von 100 Jahren aufweisen und sich somit für die Archivierung bestens eignen.

Die Marktforscher von Gartner schätzen, dass im Jahr 2001 rund 600.000 DVD-Schreiblaufwerke unterschiedlicher Couleur auf den Markt gebracht worden sind und rechnen mit einer Stückzahlenverdopplung in 2002. 2003 sollen es dann schon 3,9 Millionen Laufwerke sein und 2004 gar 14,3 Millionen Stück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /