Abo
  • Services:

T-Mobile: Multimedia Messaging Service für Prepaid-Kunden

Xtra-Kunden können ab Dezember GPRS-basierte Dienste nutzen

T-Mobile bietet ab 3. Dezember auch Prepaid-Kunden den Versand und Empfang multimedialer Nachrichten mit dem MMS-Handy an: XtraMMS heißt der Service, mit dem T-D1-Xtra-Kunden beispielsweise Foto-Schnappschüsse aufnehmen, mit einem persönlichen Text versehen und an eine beliebige Handy-Nummer oder E-Mail-Adresse verschicken können. Natürlich ist für den Empfang auch ein MMS-Handy notwendig. Der uneingeschränkte Versand und Empfang/Abruf von MMS ist nur zwischen typenidentischen MMS-Handys des gleichen Herstellers möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes XtraMMS-Handy wird T-Mobile das Sony Ericsson T300 inklusive CommuniCam MCA-25 anbieten. Der Versand einer XtraMMS mit einem Volumen von bis zu 30 Kilobyte wird 0,59 Euro kosten, für eine MMS mit einem Umfang von 30 bis 100 Kilobyte fallen 1,29 Euro an. Der Preis gilt sowohl für den Versand von XtraMMS innerhalb des T-D1-Netzes als auch für die Übertragung in andere in- und ausländische Netze oder an E-Mail-Adressen.

Stellenmarkt
  1. DSAG e.V., Walldorf
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Gleichzeitig mit XtraMMS wird T-Mobile Xtra-Kunden auch die Datenkommunikationstechnik GPRS (General Packet Radio Service) als Übertragungsplattform für MMS zur Verfügung stellen. Das neue GPRS-Angebot XtraData unterstützt Abrufe der Informationen und Services aus den t-zones von T-Mobile. Voraussetzung für die Nutzung von XtraData ist die Aktivierung und ein GPRS-fähiges Handy. Die Abrechnung von XtraData erfolgt primär volumenbasiert, der Tagesnutzungspreis beträgt 0,09 Euro, der Volumenpreis beläuft sich auf 0,29 Euro je 10 Kilobyte Datenblock. Xtra-Kunden können XtraData ab Dezember 2002 sowohl über das Xtra ServiceCenter als auch über den T-D1 ServiceManager unter der im Inland kostenlosen T-D1 Kurzwahl 2020 aktivieren.

Die Angebote XtraMMS und XtraData sind zunächst bis zum 31. März 2003 befristet.

Zudem kündigte T-Mobile an, dass multimediale Botschaften jetzt auch direkt ins Netz von Vodafone D2 verschickt und dort mit einem MMS-fähigen Mobiltelefon empfangen werden können. Umgekehrt sollen auch MMS, die Kunden von Vodafone D2 ins T-Mobile-Netz senden, direkt via MMS-Handy ihren Adressaten erreichen können.

Vertragskunden von T-Mobile kostet der Versand einer MMS in das Vodafone-D2-Netz oder in ein anderes beliebiges Fremdnetz mit einem Volumen von bis zu 30 Kilobyte 0,59 Euro. Bei einem Volumen zwischen 30 und 100 Kilobyte werden 1,29 Euro berechnet. Für die netzinterne Übertragung - also für den MMS-Versand innerhalb des T-D1-Netzes - fallen weiterhin 0,39 Euro beziehungsweise 0,99 Euro an. Das Angebot ist zunächst befristet bis 31. März 2003.

Wird eine MMS an Kunden anderer in- und ausländischer Mobilfunkanbieter als T-Mobile und Vodafone D2 sowie an Kunden ohne MMS-Handy verschickt, so erhalten diese weiterhin eine SMS mit einem Internet-Link, unter dem sie sich ihre Multimedia-Nachricht im Internet anschauen können. Das gilt auch für XtraMMS.

Wer zwischen dem 1. November 2002 bis zum 31. Januar 2003 ein MMS-Handy bei T-Mobile kauft und dabei einen neuen Vertrag abschließt oder seinen bisherigen T-Mobile-Vertrag um 24 Monate verlängert, kann im genannten Zeitraum kostenlos 50 multimediale Nachrichten von T-D1 zu T-D1 verschicken. Kunden, die in dieser Zeit gleich zwei MMS-Handys erwerben und gleichzeitig zwei T-Mobile-Verträge mit 24-monatiger Mindestlaufzeit abschließen, können insgesamt 200 MMS netzintern gratis verschicken - pro Vertragshandy 100 MMS. Das Angebot gilt ab dem 3. Dezember auch beim Kauf eines XtraPacs mit MMS-Handy. Das nicht genutzte MMS-Guthaben verfällt am 31. Januar 2003.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

otaku-kun 11. Nov 2002

na super... hab ich richtig gelesen? 0,59 euro fuer ein bildchen per mms? wow. IMHO ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

    •  /