Abo
  • Services:

Neue ELSA wechselt die Seiten - Grafikkarten mit ATI-Chips

Online-Händler listet noch nicht angekündigte ELSA-Grafikkarten

War die insolvente ELSA AG noch eng mit NVidia verbandelt, so scheint sich die Nachfolgegesellschaft "Neue ELSA GmbH" nun vom dominanten Grafikchip-Entwickler zu lösen: In der Datenbank eines bekannten Online-Händlers werden bereits noch nicht angekündigte neue ELSA-Grafikkarten gelistet, die mit zwei von ATIs neuen Grafikprozessoren ausgestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Gelistet werden die beiden Grafikkarten "ELSA Gladiac 9500 Pro" und "ELSA Gladiac 9700 Pro". Genaue Daten gibt es allerdings bisher nur für die leistungsfähigere Gladiac 9700 Pro, die laut Händler mit den für Radeon-9700-Pro-Grafikkarten üblichen Taktraten (325 MHz Chip-/310 MHz Speichertakt) und 128 MByte DDR-SDRAM (2,8 ns) aufwartet. Als Ausgänge werden VGA, DVI und S-Video geboten. Die Kühlung der AGP-8X-Grafikkarte erfolgt mittels Kühlkörper und Lüfter. Laut Händler soll die Karte 499,- Euro kosten, wird allerdings als noch nicht verfügbar angezeigt. In der Regel listen Händler jedoch Ware erfahrungsgemäß nicht früher als zwei bis drei Wochen vor ihrer Verfügbarkeit.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Bei der ELSA Gladiac 9500 Pro handelt es sich ebenfalls um eine AGP-8X-Grafikkarte, die jedoch mit dem ATI-Grafikprozessor Radeon 9500 Pro ausgestattet ist. Dieser bietet alle Funktionen der Radeon 9700 Pro, inklusive voller Unterstützung für Direct3D 9 und 8 Pixel Pipelines, verfügt jedoch über ein mit 128 Bit nur halb so großes Speicher-Interface. Vermutlich wird sich ELSA auch hier an die üblichen Taktraten halten. Hier fehlen Preis und Verfügbarkeit komplett.

ELSA hatte bereits angekündigt, im Laufe der nächsten Wochen weitere Ankündigungen zu machen, unter anderem auch im Bereich Grafikkarten. Wie in der Vergangenheit wird ELSA auch diesmal die Grafikkarten nicht selbst entwickeln und fertigen, sondern Produkte anderer Hersteller unter eigener Flagge vertreiben. Die ELSA-Pressesprecherin war bis Redaktionsschluss für Kommentare nicht zu erreichen.

Nachtrag:
Zumindest ATI hat die Partnerschaft mit ELSA nun bestätigt. In einer Pressemitteilung freut sich der Grafikchip-Hersteller, die vor allem in Deutschland bekannte Marke für sich gewonnen zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Jupp Kaltofen 25. Nov 2002

Ich möchte mich im Wesentlichen dem Beitrag von Timecop anschließen. Hinzufügen möchte...

Timecop 11. Nov 2002

Hey Bunny, vielleicht solltest Du deinen dummen Spruch mal begründen, damit wir als Leser...

Buggs Bunny 08. Nov 2002

Da kann ich von meiner Seite nur sagen: Tschüß Elsa!!! Dann war das wohl meine letzte...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /