Abo
  • Services:
Anzeige

Halloween VII: Microsoft über die eigene Linux-Strategie

Kritik an Open Source und Linux wird oft zum Bumerang

Microsoft setzt sich in einem internen Papier, das jetzt von Eric S. Raymond unter dem Titel Halloween VII auf opensource.org veröffentlicht wurde, kritisch mit der eigenen Linux-Strategie auseinander. Unterm Strich kommt Microsoft dabei zu dem Schluss, dass das eigene Verhalten bezüglich Linux dem eigenen Unternehmen möglicherweise mehr geschadet als genutzt hat. Die Erkenntnisse basieren auf einer Studie, die von Kathryn Marsman, David Kaefer und Jason Matusow durchgeführt wurde.

Anzeige

Demnach sind weltweit 81 Prozent der von Microsoft Befragten in irgendeiner Weise vertraut im Umgang mit Open-Source-Software (OSS), 77 Prozent im Umgang mit Linux. Dabei ziehen 78 Prozent der Befragten, die Erfahrungen mit OSS haben, OSS vor, bei Linux sind es sogar 86 Prozent. Mit Microsofts "Shared Source Initiative" konnten hingegen nur 39 Prozent etwas anfangen.

Rund 40 Prozent der Befragten nannten dabei geringe Total Cost of Ownership als besten Grund, OSS zu nutzen, ein Drittel nannte als einen der besten Gründe, eine Alternative zu Microsoft zu haben.

"Aussagen, die OSS, Linux oder die GPL kritisieren, haben keinen Effekt", so eine Aussage im Summary der internen Studie. Vor allem Kritik am "viralen Charakter" der GPL schlage mitunter sogar auf Microsoft zurück. Positive Nachrichten zu OSS, Linux und der GPL hingegen hätten Effekt, und das in allen Regionen und quer durch alle Zielgruppen.

Die Auguren empfehlen Microsoft daher, sich in naher Zukunft mit direkter Kritik an OSS und Linux zurückzuhalten und stattdessen stärker auf das Argument geringer Gesamtkosten (TCO) zu setzen. Auch könne eine stärkere Fokussierung auf Shared Source positive Effekte haben.

Die größte Herausforderung bestehe für Microsoft aber bei internationalem Publikum außerhalb der USA, allen voran Frankreich, Deutschland und Japan. So seien die Franzosen sehr vertraut mit OSS und Linux und glauben, dass Linux geringere TCO habe als proprietäre Software. Sie hätten zudem erst wenig über Shared Source gehört, würden in Shared Source aber keinen Mehrwert gegenüber Open Source sehen.

Ähnlich sehe es in Japan und Deutschland aus, wobei in Deutschland Microsofts Shared-Source-Konzept positiver aufgenommen werde.


eye home zur Startseite
Ernesto 15. Aug 2003

Tja xyz sieht wohl so aus als ob deine Onestat.com Zahlen auch nicht stimmen...

judge 09. Nov 2002

nee, aber du vergisst anscheinend schnell ;-) 1. hat raymond das schreiben nur...

*Red* 09. Nov 2002

;) schon vergessen wie Eric S. Raymond das sieht. "...Unterm Strich kommt Microsoft dabei...

judge 09. Nov 2002

richtig! - so ist es "Herb". @"Pu der Bär": ooooooh, haben wir da einen pinguin aus...

Pu der Bär 08. Nov 2002

Lieber Herb, jetzt wischt Du Dir mal ganz artig das Pipi aus dem Auge und gehst mit den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 22:21

  2. Volle Zustimmung

    xxsblack | 22:20

  3. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    cruse | 22:17

  4. Re: Technisches und grafisches Trennen

    shoggothe | 22:15

  5. Mehr Funklöcher als...

    nmSteven | 22:13


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel