Abo
  • Services:
Anzeige

Halloween VII: Microsoft über die eigene Linux-Strategie

Kritik an Open Source und Linux wird oft zum Bumerang

Microsoft setzt sich in einem internen Papier, das jetzt von Eric S. Raymond unter dem Titel Halloween VII auf opensource.org veröffentlicht wurde, kritisch mit der eigenen Linux-Strategie auseinander. Unterm Strich kommt Microsoft dabei zu dem Schluss, dass das eigene Verhalten bezüglich Linux dem eigenen Unternehmen möglicherweise mehr geschadet als genutzt hat. Die Erkenntnisse basieren auf einer Studie, die von Kathryn Marsman, David Kaefer und Jason Matusow durchgeführt wurde.

Anzeige

Demnach sind weltweit 81 Prozent der von Microsoft Befragten in irgendeiner Weise vertraut im Umgang mit Open-Source-Software (OSS), 77 Prozent im Umgang mit Linux. Dabei ziehen 78 Prozent der Befragten, die Erfahrungen mit OSS haben, OSS vor, bei Linux sind es sogar 86 Prozent. Mit Microsofts "Shared Source Initiative" konnten hingegen nur 39 Prozent etwas anfangen.

Rund 40 Prozent der Befragten nannten dabei geringe Total Cost of Ownership als besten Grund, OSS zu nutzen, ein Drittel nannte als einen der besten Gründe, eine Alternative zu Microsoft zu haben.

"Aussagen, die OSS, Linux oder die GPL kritisieren, haben keinen Effekt", so eine Aussage im Summary der internen Studie. Vor allem Kritik am "viralen Charakter" der GPL schlage mitunter sogar auf Microsoft zurück. Positive Nachrichten zu OSS, Linux und der GPL hingegen hätten Effekt, und das in allen Regionen und quer durch alle Zielgruppen.

Die Auguren empfehlen Microsoft daher, sich in naher Zukunft mit direkter Kritik an OSS und Linux zurückzuhalten und stattdessen stärker auf das Argument geringer Gesamtkosten (TCO) zu setzen. Auch könne eine stärkere Fokussierung auf Shared Source positive Effekte haben.

Die größte Herausforderung bestehe für Microsoft aber bei internationalem Publikum außerhalb der USA, allen voran Frankreich, Deutschland und Japan. So seien die Franzosen sehr vertraut mit OSS und Linux und glauben, dass Linux geringere TCO habe als proprietäre Software. Sie hätten zudem erst wenig über Shared Source gehört, würden in Shared Source aber keinen Mehrwert gegenüber Open Source sehen.

Ähnlich sehe es in Japan und Deutschland aus, wobei in Deutschland Microsofts Shared-Source-Konzept positiver aufgenommen werde.


eye home zur Startseite
Ernesto 15. Aug 2003

Tja xyz sieht wohl so aus als ob deine Onestat.com Zahlen auch nicht stimmen...

judge 09. Nov 2002

nee, aber du vergisst anscheinend schnell ;-) 1. hat raymond das schreiben nur...

*Red* 09. Nov 2002

;) schon vergessen wie Eric S. Raymond das sieht. "...Unterm Strich kommt Microsoft dabei...

judge 09. Nov 2002

richtig! - so ist es "Herb". @"Pu der Bär": ooooooh, haben wir da einen pinguin aus...

Pu der Bär 08. Nov 2002

Lieber Herb, jetzt wischt Du Dir mal ganz artig das Pipi aus dem Auge und gehst mit den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)
  2. 139,99€/149,99€ (Preisgarantie)
  3. 799€ (Vergleichspreis ca. 1.090€)

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel