Abo
  • Services:
Anzeige

Halloween VII: Microsoft über die eigene Linux-Strategie

Kritik an Open Source und Linux wird oft zum Bumerang

Microsoft setzt sich in einem internen Papier, das jetzt von Eric S. Raymond unter dem Titel Halloween VII auf opensource.org veröffentlicht wurde, kritisch mit der eigenen Linux-Strategie auseinander. Unterm Strich kommt Microsoft dabei zu dem Schluss, dass das eigene Verhalten bezüglich Linux dem eigenen Unternehmen möglicherweise mehr geschadet als genutzt hat. Die Erkenntnisse basieren auf einer Studie, die von Kathryn Marsman, David Kaefer und Jason Matusow durchgeführt wurde.

Anzeige

Demnach sind weltweit 81 Prozent der von Microsoft Befragten in irgendeiner Weise vertraut im Umgang mit Open-Source-Software (OSS), 77 Prozent im Umgang mit Linux. Dabei ziehen 78 Prozent der Befragten, die Erfahrungen mit OSS haben, OSS vor, bei Linux sind es sogar 86 Prozent. Mit Microsofts "Shared Source Initiative" konnten hingegen nur 39 Prozent etwas anfangen.

Rund 40 Prozent der Befragten nannten dabei geringe Total Cost of Ownership als besten Grund, OSS zu nutzen, ein Drittel nannte als einen der besten Gründe, eine Alternative zu Microsoft zu haben.

"Aussagen, die OSS, Linux oder die GPL kritisieren, haben keinen Effekt", so eine Aussage im Summary der internen Studie. Vor allem Kritik am "viralen Charakter" der GPL schlage mitunter sogar auf Microsoft zurück. Positive Nachrichten zu OSS, Linux und der GPL hingegen hätten Effekt, und das in allen Regionen und quer durch alle Zielgruppen.

Die Auguren empfehlen Microsoft daher, sich in naher Zukunft mit direkter Kritik an OSS und Linux zurückzuhalten und stattdessen stärker auf das Argument geringer Gesamtkosten (TCO) zu setzen. Auch könne eine stärkere Fokussierung auf Shared Source positive Effekte haben.

Die größte Herausforderung bestehe für Microsoft aber bei internationalem Publikum außerhalb der USA, allen voran Frankreich, Deutschland und Japan. So seien die Franzosen sehr vertraut mit OSS und Linux und glauben, dass Linux geringere TCO habe als proprietäre Software. Sie hätten zudem erst wenig über Shared Source gehört, würden in Shared Source aber keinen Mehrwert gegenüber Open Source sehen.

Ähnlich sehe es in Japan und Deutschland aus, wobei in Deutschland Microsofts Shared-Source-Konzept positiver aufgenommen werde.


eye home zur Startseite
Ernesto 15. Aug 2003

Tja xyz sieht wohl so aus als ob deine Onestat.com Zahlen auch nicht stimmen...

judge 09. Nov 2002

nee, aber du vergisst anscheinend schnell ;-) 1. hat raymond das schreiben nur...

*Red* 09. Nov 2002

;) schon vergessen wie Eric S. Raymond das sieht. "...Unterm Strich kommt Microsoft dabei...

judge 09. Nov 2002

richtig! - so ist es "Herb". @"Pu der Bär": ooooooh, haben wir da einen pinguin aus...

Pu der Bär 08. Nov 2002

Lieber Herb, jetzt wischt Du Dir mal ganz artig das Pipi aus dem Auge und gehst mit den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADVITEC Informatik GmbH, Brandenburg, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-3%) 33,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Indie-Rundschau

    Die besten Indiespiele des Jahres

  2. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  3. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  4. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  5. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  6. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  7. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  8. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  9. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  10. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Reichweitenangst mit Benzin

    youseeus | 09:16

  2. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Captain | 09:16

  3. Re: Aussehen

    ScaniaMF | 09:16

  4. Re: Hellblade

    elgooG | 09:15

  5. Re: Ich weiß ja, dass Ihr Glasfaserfans seit

    floewe | 09:12


  1. 09:00

  2. 07:30

  3. 07:18

  4. 07:08

  5. 17:01

  6. 16:38

  7. 16:00

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel