• IT-Karriere:
  • Services:

Auto-Ferndiagnose soll boomen

Ferndiagnose bei Fahrzeugen vergrößert Kundendienstpotenzial

Überdurchschnittlich gute Wachstumschancen bescheinigt eine neue Analyse von Frost und Sullivan dem Europamarkt für Fahrzeug-Ferndiagnose. Die neuartigen Systeme dienen dazu, Daten über den technischen Zustand direkt aus Fahrzeugen heraus per Funk an entsprechende Servicezentralen zu übermitteln. Bei der Ausstattung von Fahrzeugen mit diesem neuen Service, der Vorteile für PKW-Besitzer, Fuhrparkbetreiber und Fahrzeughersteller bietet, soll der Umsatz von 180,51 Millionen Euro (2001) auf 1,88 Milliarden Euro (2009) ansteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fahrzeug-Ferndiagnose (Remote Vehicle Diagnostics - RVD) bietet den Autoherstellern Einsparpotenziale bei Garantieleistungen, Produktentwicklung und Marketing sowie Wettbewerbsvorteile durch Produktdifferenzierung und verbesserten Service. Gerade bei neueingeführten Modellen können die technischen Daten aus dem Fahrzeugbetrieb dazu genutzt werden, Verbesserungen in der Fertigung einzuführen. Durch Fahrzeug-Ferndiagnose können die Hersteller zudem eine zentrale Position in Vertrieb und Kundendienst besetzen und engere Kundenbeziehungen aufbauen. Durch die direkte Verbindung mit dem Fahrzeugbesitzer können die Hersteller nun endlich auch ohne den Umweg über den Händler Serviceleistungen anbieten, auch für Fahrzeuge, die den Halter gewechselt haben.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Hays AG, Niedersachsen

Auch Fuhrparkbetreibern bringt Fahrzeug-Ferndiagnose durch Optimierung der Wartung und Vermeidung von Pannen ein enormes Kostensenkungspotenzial. Darüber hinaus dürfte Fahrzeug-Ferndiagnose im Paket mit Fuhrparkmanagement-Systemen oder anderen Telematikdiensten angeboten werden, so dass sich die Telematikhardware im Fahrzeug auch für die Ferndiagnose nutzen ließe.

Auch die Fahrzeughalter haben Vorteile, da sie über notwendige Wartungen und Reparaturen durch die Hersteller informiert werden. Bei dem anstehenden Werkstattbesuch sollten dank der übermittelten Informationen dann bereits alle benötigten Ersatzteile bereitliegen, was Zeit- und Kostenersparnis bedeutet.

Ursprünglich entwickelt als Nur-Lese-Option, bei der Fehlercodes übermittelt und in Datenzentren entschlüsselt werden, soll sich Fahrzeug-Ferndiagnose von passiver und periodischer Diagnostik zu fahrzeuginitiierter Fehlermitteilung und Prognostik entwickeln. Nach Anil Valsan, Research Analyst bei Frost und Sullivan, wollen praktisch alle Autohersteller Fahrzeug-Ferndiagnose kurz- oder mittelfristig einführen, legen sich bezüglich des Szenarios aber noch nicht fest, bevor nicht Probleme wie Infrastrukturkosten, begrenzte Bandbreite und Umgang mit der technischen Veralterung von Komponenten gelöst sind.

Im PKW-Bereich werden in Europa voraussichtlich Unternehmen wie DaimlerChrysler, BMW und die Fiat-Gruppe mit den Marken Lancia und Alfa Romeo den Anfang machen, im Nutzfahrzeugbereich DaimlerChrysler, Volvo und Scania. Die Einführung soll 2003 bei Herstellern wie BMW, Fiat, Volvo und PSA im Luxussegment beginnen. Ab 2004/05 dürfte der Service dann allmählich in Fahrzeugen der Ober- und Mittelklasse zunächst als Sonderausstattung eingeführt werden. In den unteren Segmenten wird Fahrzeug-Ferndiagnose im Prognosezeitraum wohl nur als Sonderzubehör verfügbar sein, wobei die Zahl der eingebauten Systeme von der Attraktivität des angebotenen Gesamtpaketes abhängen wird.

Nach 2003/04 wird der Europamarkt sein stärkstes Wachstum erreichen und bis 2009 auf 5,38 Millionen Einheiten klettern. In dieser Phase schnellen Wachstums können Fahrzeughersteller, Telematiksystem- und Dienstanbieter besonders von einer Vorreiterrolle profitieren. Gegen Ende des Prognosezeitraumes dürfte der PKW-Markt für 95 Prozent des Umsatzes aufkommen.

Für eine effektive Nutzung von Fahrzeug-Ferndiagnose müssen die Fahrzeughersteller intern und in Vertrieb und Kundendienst Umstrukturierungen vornehmen. Während die PKW-Hersteller dabei die Geheimhaltung ihrer Daten verteidigen werden, dürften die Hersteller von Nutzfahrzeugen zur Standardisierung von diagnostischen Codes, Kommunikationsprotokollen, Softwarekomponenten und fahrzeuginternen Netzen stärker untereinander und mit anderen an der Wertschöpfungskette Beteiligten kooperieren.

Der Titel der Analyse lautet "Frost und Sullivan's Analysis Of The European Remote Vehicle Diagnostics Market". Sie ist für 6.500,- Euro bei Frost und Sullivan zu beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. (-49%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Teletubi 07. Nov 2002

Blödsinn, "Mann" wird doch sowieso schon permanent überwacht! Jedes Handy im Auto ist in...

der mit dem... 07. Nov 2002

Nur Flamer sind Lamer *lol*

americkaner 07. Nov 2002

jaja, ist schon recht, kleiner psycho.

KoTxE 07. Nov 2002

Ein Sender im meinen Wafen der andauernd Daten sendet, damit auch jeder meine Position...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /