Abo
  • Services:
Anzeige

Auto-Ferndiagnose soll boomen

Ferndiagnose bei Fahrzeugen vergrößert Kundendienstpotenzial

Überdurchschnittlich gute Wachstumschancen bescheinigt eine neue Analyse von Frost und Sullivan dem Europamarkt für Fahrzeug-Ferndiagnose. Die neuartigen Systeme dienen dazu, Daten über den technischen Zustand direkt aus Fahrzeugen heraus per Funk an entsprechende Servicezentralen zu übermitteln. Bei der Ausstattung von Fahrzeugen mit diesem neuen Service, der Vorteile für PKW-Besitzer, Fuhrparkbetreiber und Fahrzeughersteller bietet, soll der Umsatz von 180,51 Millionen Euro (2001) auf 1,88 Milliarden Euro (2009) ansteigen.

Anzeige

Fahrzeug-Ferndiagnose (Remote Vehicle Diagnostics - RVD) bietet den Autoherstellern Einsparpotenziale bei Garantieleistungen, Produktentwicklung und Marketing sowie Wettbewerbsvorteile durch Produktdifferenzierung und verbesserten Service. Gerade bei neueingeführten Modellen können die technischen Daten aus dem Fahrzeugbetrieb dazu genutzt werden, Verbesserungen in der Fertigung einzuführen. Durch Fahrzeug-Ferndiagnose können die Hersteller zudem eine zentrale Position in Vertrieb und Kundendienst besetzen und engere Kundenbeziehungen aufbauen. Durch die direkte Verbindung mit dem Fahrzeugbesitzer können die Hersteller nun endlich auch ohne den Umweg über den Händler Serviceleistungen anbieten, auch für Fahrzeuge, die den Halter gewechselt haben.

Auch Fuhrparkbetreibern bringt Fahrzeug-Ferndiagnose durch Optimierung der Wartung und Vermeidung von Pannen ein enormes Kostensenkungspotenzial. Darüber hinaus dürfte Fahrzeug-Ferndiagnose im Paket mit Fuhrparkmanagement-Systemen oder anderen Telematikdiensten angeboten werden, so dass sich die Telematikhardware im Fahrzeug auch für die Ferndiagnose nutzen ließe.

Auch die Fahrzeughalter haben Vorteile, da sie über notwendige Wartungen und Reparaturen durch die Hersteller informiert werden. Bei dem anstehenden Werkstattbesuch sollten dank der übermittelten Informationen dann bereits alle benötigten Ersatzteile bereitliegen, was Zeit- und Kostenersparnis bedeutet.

Ursprünglich entwickelt als Nur-Lese-Option, bei der Fehlercodes übermittelt und in Datenzentren entschlüsselt werden, soll sich Fahrzeug-Ferndiagnose von passiver und periodischer Diagnostik zu fahrzeuginitiierter Fehlermitteilung und Prognostik entwickeln. Nach Anil Valsan, Research Analyst bei Frost und Sullivan, wollen praktisch alle Autohersteller Fahrzeug-Ferndiagnose kurz- oder mittelfristig einführen, legen sich bezüglich des Szenarios aber noch nicht fest, bevor nicht Probleme wie Infrastrukturkosten, begrenzte Bandbreite und Umgang mit der technischen Veralterung von Komponenten gelöst sind.

Im PKW-Bereich werden in Europa voraussichtlich Unternehmen wie DaimlerChrysler, BMW und die Fiat-Gruppe mit den Marken Lancia und Alfa Romeo den Anfang machen, im Nutzfahrzeugbereich DaimlerChrysler, Volvo und Scania. Die Einführung soll 2003 bei Herstellern wie BMW, Fiat, Volvo und PSA im Luxussegment beginnen. Ab 2004/05 dürfte der Service dann allmählich in Fahrzeugen der Ober- und Mittelklasse zunächst als Sonderausstattung eingeführt werden. In den unteren Segmenten wird Fahrzeug-Ferndiagnose im Prognosezeitraum wohl nur als Sonderzubehör verfügbar sein, wobei die Zahl der eingebauten Systeme von der Attraktivität des angebotenen Gesamtpaketes abhängen wird.

Nach 2003/04 wird der Europamarkt sein stärkstes Wachstum erreichen und bis 2009 auf 5,38 Millionen Einheiten klettern. In dieser Phase schnellen Wachstums können Fahrzeughersteller, Telematiksystem- und Dienstanbieter besonders von einer Vorreiterrolle profitieren. Gegen Ende des Prognosezeitraumes dürfte der PKW-Markt für 95 Prozent des Umsatzes aufkommen.

Für eine effektive Nutzung von Fahrzeug-Ferndiagnose müssen die Fahrzeughersteller intern und in Vertrieb und Kundendienst Umstrukturierungen vornehmen. Während die PKW-Hersteller dabei die Geheimhaltung ihrer Daten verteidigen werden, dürften die Hersteller von Nutzfahrzeugen zur Standardisierung von diagnostischen Codes, Kommunikationsprotokollen, Softwarekomponenten und fahrzeuginternen Netzen stärker untereinander und mit anderen an der Wertschöpfungskette Beteiligten kooperieren.

Der Titel der Analyse lautet "Frost und Sullivan's Analysis Of The European Remote Vehicle Diagnostics Market". Sie ist für 6.500,- Euro bei Frost und Sullivan zu beziehen.


eye home zur Startseite
Teletubi 07. Nov 2002

Blödsinn, "Mann" wird doch sowieso schon permanent überwacht! Jedes Handy im Auto ist in...

der mit dem... 07. Nov 2002

Nur Flamer sind Lamer *lol*

americkaner 07. Nov 2002

jaja, ist schon recht, kleiner psycho.

KoTxE 07. Nov 2002

Ein Sender im meinen Wafen der andauernd Daten sendet, damit auch jeder meine Position...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  4. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 25,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  2. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  3. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  4. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  5. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe

  6. Kartendienst

    Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein

  7. Ford-Patent

    Autonome Autos sollen abnehmbare Lenkräder bekommen

  8. Elektroauto

    Lina kann kompostiert werden

  9. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  10. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Angeber-Specs

    pk_erchner | 11:57

  2. Re: Kein Platz im Smartphone

    TrollNo1 | 11:56

  3. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    |=H | 11:54

  4. Re: Ursache - nicht korrekt arbeitende Patentämter

    TrollNo1 | 11:53

  5. Re: Einfach von Multiplayer fernhalten :-)

    Bigfoo29 | 11:50


  1. 11:55

  2. 11:45

  3. 11:40

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel