Abo
  • Services:

Vier neue iBooks mit schnelleren Prozessoren

Apple aktualisiert auch die Grafikkarte und stockt den Speicher auf

Apple aktualisiert die Notebooks der iBook-Reihe und bietet diese in vier verschiedenen Ausbaustufen an. Als Neuerung sind alle Geräte mit einer ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte ausgerüstet. Während das Einsteiger-Modell einen PowerPC-G3-Prozessor mit 700 MHz besitzt, werkelt in den drei Top-Modellen eine 800-MHz-Variante der CPU.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iBook
Apple iBook
Zwei der nun erhältlichen iBooks besitzen ein 12,1-Zoll-Display und 128 MByte SDRAM, während die Toppmodelle ein 14,1-Zoll-Display sowie 256 MByte SDRAM respektive 384 MByte SDRAM spendiert bekommen haben. Die Modelle mit 14-Zoll-Bildschirm sollen 2,7 kg wiegen und eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden erreichen. Die kleineren Geräten wiegen 2,2 kg und halten mit einer Akkuladung maximal fünf Stunden.

Die iBook-Serie ist ab sofort mit vorinstalliertem MacOS X 10.2 über den Apple-Fachhandel oder im Apple Store in vier verschiedenen Konfigurationen erhältlich:

  • iBook 700 MHz mit 12,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 16 MByte RAM, 128 MByte SDRAM, eine 20-GB-Ultra-ATA-Festplatte und CD-ROM-Laufwerk für 1.275,84 Euro.
  • iBook 800 MHz mit 12,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte RAM, 128 MByte SDRAM, 30-GB-Ultra-ATA-Festplatte und ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk für 1.738,84 Euro.
  • iBook 800 MHz mit 14,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte RAM, 256 MByte SDRAM, eine 30-GB-Ultra-ATA-Festplatte und ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk für 2.086,84 Euro.
  • iBook 800 MHz mit 14,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte RAM, 384 MByte SDRAM, eine 40-GB-Ultra-ATA-Festplatte, ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk und AppleCare Protection Plan für 2.549,68 Euro.
Alle iBooks enthalten ein eingebautes 56K-Modem und 10/100-MBit/s-Ethernet, USB- und FireWire-Anschlüsse, ein integriertes Mikrofon, Stereo-Lautsprecher und eine integrierte Antenne für die Nutzung mit optionalen AirPort-WLAN-Karten. Die TFT-Displays liefern eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten. Der Speicher aller iBooks lässt sich auf maximal 640 MByte erweitern. Jedem Notebook legt Apple neben den Betriebssystemen auch die Musik-Software iTunes 3, die Video-Software iMovie 2, den Instant Messenger iChat und die Bildverwaltungssoftware iPhoto bei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

netgyver 07. Nov 2002

japp. dem kann ich nur zustimmen. das iBook ist meiner meinung der "prototyp" des...

Sven Janssen 07. Nov 2002

lesen :-) zu FETT, d.h. in der Ausstattung einfach eine Nummer zu groß. 15 Zoll ist mir...

MacBoris 07. Nov 2002

Wieso sind die TiBooks zu dick???

Sven Janssen 06. Nov 2002

Die Preise sind zum heulen. ich habe ende April für ein 12,1" 600MHZ iBook mit Ati...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /