• IT-Karriere:
  • Services:

Vier neue iBooks mit schnelleren Prozessoren

Apple aktualisiert auch die Grafikkarte und stockt den Speicher auf

Apple aktualisiert die Notebooks der iBook-Reihe und bietet diese in vier verschiedenen Ausbaustufen an. Als Neuerung sind alle Geräte mit einer ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte ausgerüstet. Während das Einsteiger-Modell einen PowerPC-G3-Prozessor mit 700 MHz besitzt, werkelt in den drei Top-Modellen eine 800-MHz-Variante der CPU.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iBook
Apple iBook
Zwei der nun erhältlichen iBooks besitzen ein 12,1-Zoll-Display und 128 MByte SDRAM, während die Toppmodelle ein 14,1-Zoll-Display sowie 256 MByte SDRAM respektive 384 MByte SDRAM spendiert bekommen haben. Die Modelle mit 14-Zoll-Bildschirm sollen 2,7 kg wiegen und eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden erreichen. Die kleineren Geräten wiegen 2,2 kg und halten mit einer Akkuladung maximal fünf Stunden.

Die iBook-Serie ist ab sofort mit vorinstalliertem MacOS X 10.2 über den Apple-Fachhandel oder im Apple Store in vier verschiedenen Konfigurationen erhältlich:

  • iBook 700 MHz mit 12,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 16 MByte RAM, 128 MByte SDRAM, eine 20-GB-Ultra-ATA-Festplatte und CD-ROM-Laufwerk für 1.275,84 Euro.
  • iBook 800 MHz mit 12,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte RAM, 128 MByte SDRAM, 30-GB-Ultra-ATA-Festplatte und ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk für 1.738,84 Euro.
  • iBook 800 MHz mit 14,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte RAM, 256 MByte SDRAM, eine 30-GB-Ultra-ATA-Festplatte und ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk für 2.086,84 Euro.
  • iBook 800 MHz mit 14,1-Zoll-Display, ATI-Mobility-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte RAM, 384 MByte SDRAM, eine 40-GB-Ultra-ATA-Festplatte, ein DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerk und AppleCare Protection Plan für 2.549,68 Euro.
Alle iBooks enthalten ein eingebautes 56K-Modem und 10/100-MBit/s-Ethernet, USB- und FireWire-Anschlüsse, ein integriertes Mikrofon, Stereo-Lautsprecher und eine integrierte Antenne für die Nutzung mit optionalen AirPort-WLAN-Karten. Die TFT-Displays liefern eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten. Der Speicher aller iBooks lässt sich auf maximal 640 MByte erweitern. Jedem Notebook legt Apple neben den Betriebssystemen auch die Musik-Software iTunes 3, die Video-Software iMovie 2, den Instant Messenger iChat und die Bildverwaltungssoftware iPhoto bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 4,50€
  3. 6,60€
  4. (-80%) 5,99€

netgyver 07. Nov 2002

japp. dem kann ich nur zustimmen. das iBook ist meiner meinung der "prototyp" des...

Sven Janssen 07. Nov 2002

lesen :-) zu FETT, d.h. in der Ausstattung einfach eine Nummer zu groß. 15 Zoll ist mir...

MacBoris 07. Nov 2002

Wieso sind die TiBooks zu dick???

Sven Janssen 06. Nov 2002

Die Preise sind zum heulen. ich habe ende April für ein 12,1" 600MHZ iBook mit Ati...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /